Anzeige

CheapCast: aus altem Android-Gerät einen Spar-Chromecast basteln

Googles Billig-Stick für gepflegtes Streamen ist in aller Munde, ich versuchte in den USA einen zu bekommen: keine Chance. Sowohl Chromecast, als auch das Nexus 7 war in allen Best Buy-Läden in New York ausverkauft. Chromecast kann man in einer Light-Variante aber bald selber basteln, sofern ein altes Android-Gerät zur Verfügung steht, möglich soll es die App CheapCast von Sebastian Mauer machen.

CheapCast ist ein Chromecast-Emulator für Android, kann aber nur WebView darstellen, nicht WebRTC – die Tabs können also nicht übertragen werden. Dennoch nicht ganz unspannend für Menschen mit altem Android-Gerät und Bastel-Ambitionen. Bis die erste Version erscheint, könnt ihr den alten Androiden ja anderweitig einsetzen: 17 tolle Dinge, die du mit deinem alten Android-Gerät noch machen kannst.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Ein altes Android-Gerät war aber bestimmt teurer als der aktuelle Chromecast. Also passt der Name irgendwie nicht…

  2. Spar-Chromecast. Kein WebRTC, klingelt es? 😉

  3. Ein altes gerät hat aber oft auch kein HDMI Ausgang bzw Anschlussmöglichkeit für ein Adapter

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.