17 tolle Dinge, die du mit einem alten Android-Smartphone noch machen kannst

14. April 2013 Kategorie: Android, geschrieben von: caschy

Oft haben gute Filme einen zweiten Teil. Warum nicht Beiträge, die sich zumal noch um das beliebte Betriebssystem Android drehen? Gerade Android ist prädestiniert für Dinge, die über das tumbe Leben als Telefon in unserer Hosentasche hinausgehen. Und bevor wir das Smartphone, welches vielleicht durch ein neueres Gerät ersetzen, in den Mixer werfen – sollten wir vielleicht andere Einsatzgebiete finden.

samsung-galaxy-nexus-30

Selbst wenn das Gerät einfach alt ist, Display verkratzt oder gebrochen ist – oder der Akkudeckel fehlt: Android-Smartphones können noch für viele, viele Dinge eingesetzt werden – das ist das fantastische an der Android-Plattform. Hier einmal wieder weitere Einsatzgebiete für euer altes Smartphone, die Tipps aus dem ersten Teil habe ich der Lesbarkeit halber mal auch hier im Beitrag noch einmal eingebunden.

Server für viele Dinge

Die technisch Interessierten haben früher sicherlich schon viel mir Server-Diensten rumgespielt. Learning by doing war immer mein Ding und so habe ich hier und da viel rumschrauben müssen, wenn ich einen Server aufsetzen wollte. Das Schlimme: in den 90ern hate ich dafür eine eigene Kiste Tag und Nacht zuhause laufen, die jede Menge Strom schluckte. Heute gibt es Android-Tools wie Server Ultimate, die vielleicht den Lerneffekt nehmen, dafür aber diverse Serverdienste stromsparend erledigen können. Unterstützt Remote Control und über 40 Protokolle, wie zum Beispiel CVS, DHCP, DLNA, DNS, Dynamic DNS oder Email. Es handelt sich um die 14 Tage-Testversion, die Pro-Variante liegt derzeit bei 6,99 Euro.

Lowcost-Alarmsystem

Natürlich ersetzt ein Android-Smartphone keine professionelle Alarmanlage, aber ihr könnt es dennoch als Bewegungsmelder inklusive Alarmgeber nutzen. Mobile Alarm System ist eines der Tools, welches auch ein Foto macht und euch per SMS oder E-Mail informiert. Die App liegt bei 99 Cent, kann aber schon mit einer Lite-Variante ausprobiert werden. Der Alarm kann ausgelöst werden, wenn sich jemand in die Nähe bewegt (oder entfernt), das Telefon vom Netzteil entfernt wird, die Kamera Bewegungen registriert oder ein Geräusch zu laut ist.

Beweismittel beim Autofahren

In Russland an der Tagesordnung: bekloppte Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger. Sehr viele Autofahrer haben sich zu diesem Zweck eine spezielle Kamera (Dashcam) in das Auto eingebaut, mit dem sie den Verkehr aufnehmen, damit sie im Notfall Beweismaterial haben. DailyRoads Voyager zeichnet nicht nur Video auf, sondern zeigt auch GPS-basiert eure Geschwindigkeit an.

Download @
Google Play
Entwickler: DailyRoads
Preis: Kostenlos

Multimedia-Bildschirm

BubbleUPnP ist eine Software, die man sicherlich in der Kategorie “eierlegende Wollmilchsau” einsortieren kann. Die 3,49 Euro teure Pro-Version macht das Smartphone zum fast alle Datenformate anzeigenden UPnP-Server / -Empfänger. Filme, Musik, Bilder und Co lassen sich nicht nur empfangen, sondern auch auf andere Geräte, wie zum Beispiel die PlayStation 3 gestreamt werden.

GPS-Diebstahlschutz für das Auto

Zugegeben, diese Lösung mag an James Bond für Arme erinnern, aber es ist möglich, das Auto dauerhaft zu orten. Zu diesem Zweck kann man das Smartphone etwas versteckt im Auto dauerhaft an die Stromversorgung anschließen und mit Software wie Cerberus dauerhaft über eine Webseite orten. Eigentlich ist Cerberus eine Software, um das Smartphone zu schützen oder zu lokalisieren – so wird sie zum Lowcost-Tracker für euer Auto.

Nutzung als Überwachunsgkamera

Definitiv eine tolle Software ist die IP Webcam. Der Name ist Programm. Software installieren, ein paar Qualitätseinstellungen vornehmen und fertig ist die Überwachungskamera, die ihr via Webbrowser oder zum Beispiel dem VLC Media Player anzapfen könnt. Vielleicht interessant für Haus, Hof und Garten. Wer seinen Router zudem in Sachen Portforwarding einrichtet, kann die Kamera von überall auf der Welt abfragen.

Download @
Google Play
Entwickler: Pavel Khlebovich
Preis: Kostenlos

Smartphone als Weltempfänger oder mobiles Soundsystem

Ganz ehrlich: wer braucht heute noch einen Tuner? Smartphone und halbwegs vernünftige Boxen reichen. Schon hat man mit irgendwelcher Radio-Software – wie zum Beispiel TuneIn – einen Weltempfänger, der einem die Klänge aus allen Teilen der Welt in das Ohr zaubert. Wer sich irgendeine der mobilen Boxen mit Akku zulegt (Sonoro,  Jabra, Libratone und Co), der hat zudem noch eine mobile Boombox für Schwimmbad, Garten und so weiter.

Download @
Google Play
Entwickler: TuneIn Inc
Preis: Kostenlos

Smartphone als Bilderrahmen

Ich bin ja nicht so der große Foto-Gucker und auch in meinem Umfeld nutzt kaum jemand einen Foto-Bilderrahmen. Wer sich dennoch so etwas auf den Schreibtisch stellen möchte, der findet im Play Store von Google jede Menge Bilder-Apps oder -Widgets, die euch die Bilder in verschiedenen Varianten auf das Display beamen.

Smartphone als Tool zum Auffinden eures Parkplatzes

Nicht nur für alte, sondern auch für neue Smartphones ist das Tool MyCarLocator. Schon irgendwann mal auf einer riesigen Messe in einer fremden Stadt gewesen und das Auto hinterher gesucht? MyCar Locator soll dies verhindern. Ihr markiert eure Position und könnt später das Auto wiederfinden. Auch ideal auf Städtereisen.

Download @
Google Play
Entwickler: nomadrobot
Preis: Kostenlos

Smartphone als Baby Monitor

Wer sich im Play Store umschaut, der findet Dutzende Tools, um das alte Smartphone zum Babyfon zu machen. Das Android Smartphone eignet sich sowohl in Sachen Sound, als auch in Sachen Video zum Babyfon, wobei fairerweise betont werden muss, dass die meisten Smartphones eher eine Cam haben, die in der Nacht untauglich ist. Dennoch: viele Eltern überwachen den Schlaf der Kleinen mit einem Babyfon, welches lediglich Ton wiedergibt. Hier immer die Bewertungen im Store im Auge haben.

Download @
Google Play
Entwickler: MVA
Preis: Kostenlos

Smartphone als Radiowecker

Ihr habt einen elektrischen Radiowecker ohne Fallback-Batterie? Da schaut man beim Stromausfall natürlich dumm aus der Wäsche. Das Android-Smartphone hingegen verzeiht einen Stromausfall. Und: die Funktion ist schon eingebaut! Wer sich mit eigenen Songs wecken lassen will, der findet ebenfalls viele Tools vor, als Beispiel sei hier der Double Twist Wecker genannt.

So, nun der Teil für Menschen, die Teil 1 noch nicht kannten und weiteres Input benötigen.

Server im Netzwerk

Das Android-Smartphone könnte von euch irgendwo im Haus an die Steckdose angeschlossen werden und als Low-Cost-Server dienen. Hierzu eignet sich zum Beispiel Software, die das Smartphone zum WebDAV- oder FTP-Server macht. Daten können so ohne Festplatte im Netzwerk oder Freigabe-Einrichtungen extern getauscht werden. Die Suche nach WebDav- oder FTP-Servern im Google Play Store wird euch da einiges zum Vorschein bringen, hier müsst ihr euren eigenen Favoriten finden. Ich werfe hier einfach mal My FTP Server, Ftp Server und besonders für Mac-Benutzer interessant:  Droid NAS, in den Raum.

Download @
Google Play
Entwickler: The Olive Tree
Preis: Kostenlos
Download @
Google Play
Entwickler: Boby Ertanto
Preis: Kostenlos

Mediaserver im Netzwerk

Viele TV-Geräte können mittlerweile UPnP-Streams abspielen oder DLNA-Streams empfangen. Andere Smartphones oder Tablets können dies auch. Warum also nicht Filme, Fotos oder Musik auf das alte Android-Smartphone kopieren und dieses zu einem Stromspar-Mediaserver machen? Auch hier gibt es wieder viele Software-Lösungen, aus denen ihr euren Favoriten selber suchen solltet. Das praktische ist halt: mittels der unter Punkt 1 beschriebenen Server-Software könnt ihr Filme, Musik und Fotos auf das Smartphone kopieren und diese Daten mit der Server-Software auf Smart TVs, Tablets und andere Smartphones streamen. Empfehlenswert ist übrigens BubbleUPnP, kostet 3,49 Euro – ihr könnt aber vorab eine kostenlose Testversion zum Ausprobieren herunterladen.

Download @
Google Play
Entwickler: Ice Cold Apps
Preis: Kostenlos

AirPlay-Soundempfänger für drahtlose Musik

Ihr habt ein iPhone, ein iPad oder vielleicht verwaltet ihr eure Musik mit iTunes? Ihr müsst nicht zwingend ein teures AirPlay-System kaufen oder zur AirPort Express für knapp 80 Euro greifen, um eure Musik via WLAN auf die Anlage zu beamen. Ein altes Smartphone mit Android, ein Verstärker nebst Boxen und ein Klinke-auf-Chinch-Kabel genügt.

AirBubble

Denn: man kann mittels Android-Software wie AirBubble eine AirPort Express emulieren. Nach der Installation taucht in eurem iPad, iPhone oder iTunes AirBubble auf und ihr könnt den Sound via WLAN streamen. AirBubble kostet 1,49 Euro, eine Testversion steht aber bereit. Alternativ gibt es natürlich Android HiFi.

Die App wurde nicht im Store gefunden. :-( #wpappbox
Download @
Google Play
Entwickler: Bubblesoft
Preis: Kostenlos

Hotspot für WLAN-Geräte

Dein Laptop, iPad oder Tablet hat nur WLAN und du willst dir keinen teuren, mobilen Hotspot kaufen? Kein Thema! Nutze einfach dein altes Smartphone als Hotspot, indem du Tethering an deinem Gerät aktivierst. Und sollte der Akku bei deinem alten Smartphone nicht mehr lange machen: passende Alternativ-Akkus oder Universal-Akkus gibt es meistens für kleines Geld bei eBay oder dem China-Shop eures Vertrauens!

Empfänger für Google Music

Fan von Google Music? Baue den Smartphone zum Google Music-Server um! Mittels Klinke-auf-Cinch-Kabel an die Anlage angeschlossen kann man das alte Android-Smartphone als Empfänger für Google Music benutzen. Einfach Music Remote auf dem Empfänger und dem Android-Smartphone / -Tablet übernehmen, welches die Steuerung übernimmt. Ihr könnt so auf dem alten Smartphone den Server laufen lassen und auf der Fernbedienung sagt ihr, welche Google Music-Playlist abgespielt werden soll. Vorteil: Streaming, was bei kleinem Speicher des alten Geräts natürlich klasse ist.

Download @
Google Play
Entwickler: Übergrund
Preis: Kostenlos

Als Download-Rechner für Torrent-Dateien

Mittels BitTorrent oder uTorrent könnt ihr problemlos das alte Android-Smartphone als Saug-Station für eure Torrents nutzen. uTorrent und Co unterstützen das automatische Downloaden via Feeds, alternativ könnt ihr via VNC vom Rechner auf das Smartphone zugreifen, um dort die Downloads einzutragen.

Ihr habt noch bessere, noch mehr Ideen? Ab damit in die Kommentare! (Bildquelle: Strenger.Livejournal)

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 17348 Artikel geschrieben.