CES 2015: Belkin stellt neue WeMo-Sensoren für das vernetzte Zuhause vor

Belkin hat neue Sensoren für seine WeMo-Serie vorgestellt. Diese sollen erst wesentlich später dieses Jahr auf den Markt kommen. Ab der zweiten Jahreshälfte soll man laut Belkin die vier neuen Sensoren erwerben können. Dabei handelt es sich um Türen- und Fenster-Sensoren, Schlüsselanhänger, einen Alarm-Sensor und einen Bewegungsmelder. Die neuen Produkte lassen sich mit den bereits vorhandenen kombinieren, außerdem steht auch ein IFTTT-Kanal für die Produkte zur Verfügung.

WeMo_01

Türen- und Fenster-Sensoren

Bei den Fenster- und Türen-Sensoren handelt es sich um einfache, magnetische Sensoren, die einen informieren, wenn Fenster oder Türen geöffnet werden. Für sich allein nicht neu, in Kombination mit IFTTT und einer Kamera würden sich die Sensoren aber perfekt als Überwachungssystem eignen.

Schlüsselanhänger

Die WeMo-Schlüsselanhänger zeigen zum Beispiel an, wer sich im Haus befindet. Sie eignen sich auch dazu, sie Kindern mitzugeben, um zu wissen, wo sich diese aufhalten. Außerdem können sie als Trigger genutzt werden. Verlässt man beispielsweise das Haus, könnte man automatisch andere Geräte aktivieren oder deaktivieren lassen.

WeMo_02

Alarm-Sensor

Dieser Sensor überwacht Überwachungsgeräte. Hat man zu Hause Rauchmelder oder Kohlenmonoxid-Sensoren, die nicht schon von sich aus in ein vernetztes Heim eingebunden sind, übernimmt diese Aufgabe der Sensor. Schlagen die überwachten Geräte Alarm, wird man über den WeMo-Sensor informiert.

Bewegungsmelder

Der Bewegungsmelder ist exakt das, was man erwartet. Er überwacht die Bewegungen in einem Raum und soll sogar erkennen, ob diese Bewegungen von Menschen oder Haustieren stammen. Der Bewegungsmelder hat eine Reichweite von rund 10 Metern und kann als Aktivator für andere Geräte dienen.

Preise hat Belkin noch nicht verraten, allerdings kommen die Produkte eh erst im der zweiten Jahreshälfte, bis dahin wird sich auf dem sich schnell entwickelten Markt der Heimvernetzung bestimmt noch viel tun.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

3 Kommentare

  1. AUf welchem Funkstabdard wird das basieren? Bisher setzte wemo auf wlan, das wird ja wohl nicht der Fall sein bei mobilen Sensoren

  2. Kurz nachgegoogelt, da gibt es noch weitere Geräte, wie z. B. Sensoren für Wasser und – was die Frage beantwortet – eine Wi-Fi-to-ZigBee bridge. Die Geräte setzen also auf ZigBee.

  3. Gibt es da ein Update zu? In Deutschland scheinen die nach wie vor nicht verfügbar zu sein.