CES 2013: Sony Xperia Z gesichtet

Auf der CES werden wir auch das schon lange vermutete Sony Xperia Z zu Gesicht bekommen. Zumindest ist es schon im Vorfeld gesehen und fotografiert worden. Die Pressekonferenz von Sony findet bald statt und die Freunde dürften nicht nur Smartphones zeigen, denn auch die Kategorie Cybershot, Handycam, mobile Lautsprecher und Walkman stehen auf dem Programm von Sony.

Xperia Z

Bereits letzte Woche tauchten auf Sonys Servern Pressebilder der neuen Smartphones auf. Beide Geräte werden mit einem 5 Zoll großen Display vermutet, welche über eine 1080p-Auflösung verfügen sollen. Ebenfalls soll ein 1.5 GHz starker Quadcore-Prozessor  von Qualcomm (S4 Pro) zum Einsatz kommen. Weiterhin an Bord: 2 Gigabyte RAM und eine Adreno 320-Grafikeinheit. Für Smartphoneknipser nicht uninteressant: eine 13 Megapixel starke Kamera. Sony hat sich bei vielen Android-Nutzern in der letzten Zeit Freunde gemacht; Updates kommen zeitig und auch die Geräte sind durchaus im Bereich Champions League zu suchen. (Bild via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Wer zum Teufel braucht 1080p auf nem 5″ Smartphone??? Das ist doch total übertrieben!

  2. @denny: Du musst es ja nicht kaufen.

  3. @denny:
    und wer „braucht“ ein Auto mit mehr als 200PS, eine Regendusche, eine Uhr mit Keramikgehäuse oder eine 1TB Festplatte im PC?

    Niemand? Der über den Gates 1991 sagte „Niemand braucht mehr als 640kB RAM in seinem PC“?

    Sehe eigentlich keinen Grund die Entwicklung zu Bremsen…

  4. @Basti
    Ab dem Punkt an dem das Auge keine Pixel mehr erkennen kann ist es Absolut sinnlos die Pixeldichte noch zu erhöhen.
    Natürlich braucht keiner ein Auto mit mir als 200PS aber es macht Spaß und bringt einen gewissen Mehrwert. Im Gegensatz dazu die Pixeldichte immer mehr in die Höhe zu trieben.
    Alle Punkte deiner Auflistung können in gewisser Weise begründet werden.

  5. 3lektrolurch says:

    Mittlerweile weiß bald jeder, dass die Megapixel bei Digicams oder Smartphones wenig bis nix aussagen. Schön, dass die Hersteller wieder was Neues gefunden haben, um uns zu verblenden – oder passt hier besser verblöden 😉

  6. @3lektrolurch
    Natürlich sagen die Megapixel bei Digicams etwas aus. Z.B. welche Auflösung der Sensor auswirft.. Was hattest du denn erwartet? Eine Indikatorskala zur Ermittlung der Bildqualität?!

  7. 3lektrolurch says:

    @scinaty Da gebe ich dir recht. Doch die Auflösung, die der Sensor auswirft ist nichts anderes als ein interner technischer Wert, der mit dem Ergebnis, was also am Ende dabei rauskommt, nicht allzu viel zu tun haben muss.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.