CCleaner: Microsoft Defender Antivirus sollte keinen Alarm mehr geben

Vermutlich ist den meisten Lesern, die einen Windows-PC benutzen, die Software CCleaner ein Begriff. Früher war das mal eine erstklassige Software, um gewisse Dinge am System zu optimieren, allerdings bauten die Macher dann viel um und ein, sodass man heute vermutlich sagen kann: Der Einsatz ist nur empfohlen, wenn man zu 100 % weiß, was dort geschieht und ein Backup ist vorhanden.

Ende Juli landete der CCleaner, der seit 2017 zu Avast gehört, auf der Blockliste des Windows Defenders – er wurde also als Malware klassifiziert. Bestimmte kostenlose Installationsprogramme und 14-Tage-Testversionen von CCleaner werden mit gebündelten Anwendungen geliefert, einschließlich Anwendungen, die nicht von CCleaner benötigt werden oder vom gleichen Herausgeber Piriform produziert werden.

Während die gebündelten Anwendungen selbst legitim sind, kann die Bündelung von Software, insbesondere von Produkten anderer Anbieter, zu unerwarteten Softwareaktivitäten führen, die sich negativ auf die Benutzererfahrung auswirken können, so Microsoft.

Um Windows-Benutzer zu schützen, erkennt Microsoft Defender Antivirus CCleaner-Installationsprogramme, die dieses Verhalten zeigen, als potenziell unerwünschte Anwendungen (PUA). Auf Anfrage gab CCleaner bekannt, dass man mit Microsoft gemeinsam untersuche, warum dieses Problem kürzlich bestanden habe.

Recht witzig: Obwohl Microsoft das Problem beim Namen nennt, spricht man beim CCleaner davon, dass man „vermute“ dass es an der Bündelung hängt:

Der langen Rede kurzer Sinn: Sollte wohl wieder funktionieren das Ganze.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Vapoware, die anschließend IT-Leute beschäftigt. Nämlich dann, wenn auf der Kiste irgendwas nicht richtig funktioniert.
    Die Kisten werden bei mir neu installiert.

  2. CCleaner dient nur zum Verschlimmbessern von Systemen und wird nach meiner Erfahrung hauptsächlich von selbsternannten Computer-Bild-IT-Spezialisten eingesetzt.

    • NanoPolymer says:

      Umschreibt das ganze ziemlich gut. Früher hatte ich auch das eine oder andere Tool im Einsatz. Ständig war irgendwas was sich zu großen Teilen nach langem Suchen auf die Änderungen dieser Tools zurückführen ließ. Spätestens seit Windows 10 war komplett Schluss, auch kein Virenscanner mehr. Seitdem ist Ruhe und ich muss mich nicht mehr mit irgendwelchen dubiosen Problemen rumschlagen.

    • therealThomas says:

      Diese Erfahrung hab ich auch gemacht…

    • „Der Einsatz ist nur empfohlen, wenn man zu 100 % weiß, was dort geschieht und ein Backup ist vorhanden.“

      Also von allen die CC drauf haben kenne sich nicht mal 0,001% damit grob aus geschweige den zu 100%, das wissen die nicht mal bei CC Produzenten selbst.
      Von den quasi 0,001% die sich nur grob auskennen würden 100% das Tool NICHT verwenden = nutzloser Müll.

  3. CCleaner ist Teufelszeug und gehört auf keinen Rechner. Ich habe an meiner Hotline täglich Leute, denen CCleaner das System zerschossen hat.

  4. Schätze CCleaner seit Ewigkeiten. Allerdings auf dem Mac. Sehr komfortabel, um alle Browserspuren täglich zu löschen. Die eingebauten Funktionen sämtlicher Browser halten die entsprechenden Versprechen nämlich nach wie vor nicht.

    • Nimm halt Onyx, wenn du im System rumfummeln willst. Oder das TinkerTool. Nutze ich immer um sämtliche Animationen abzustellen und die Verzögerung beim Dock einblenden zu entfernen.

      • Hat nix mit dem von mir beschriebenen Einsatzzweck zu tun. Nie Probleme mit CCleaner gehabt – ganz im Gegenteil. Tut das, was es soll perfekt.

  5. Ich nutze das Programm seit gefühlt 10 Jahren und noch nie hatte ich oder jemand im Umkreis Probleme. Bei so einem Artikel horche ich natürlich auf. Welche Alternativen würdet ihr denn empfehlen? Vielen Dank im Voraus.

    • BleachBit ist eine gute Alternative und open source.

    • Es sit die Frage, was Du erreichen willst. Die „Registry aufräumen“ ist so überflüssig wie ein Kropf.
      Das bringt seit gefühlt 15 Jahren keine Performance-Steigerung mehr. Und einfach automatisch irgendwas rauslöschen verursacht eben Probleme.

    • Klaro, so wie mein Dad aber nutzt es sogut wie nie. Dazu gesellen sich über die Jahre etliche Müllprogramme wie CC die das System Lahmlegen. Er schafft es gar ne HDD zu verlangsamen = 99,99999% der Leute habe nabsolut kein Plan was sie am PC anstellen. Mein Dad ist nicht grad n Noob aber dennoch ist er zum CB Trottel verkommen, leider.

  6. Ich nutze sowohl CCleaner als auch Avast seit Jahren und habe noch nie Probleme gehabt. Keine Abstürze, keine Viren.

    Kann mich also nicht beklagen.

    • ähm keine Viren 😉 das ich nicht lache

      YOU MADE MY DAY

      Nur weil dein System keine findet 😉
      Aber dennoch wünsch ich dir das du wirklich keine hast, so wie ich es auch den allermeisten wünsche

  7. NanoPolymer says:

    Seit der Übernahme war das Tool bei mir eh durch. Dann kam auch direkt per Update dieser persistente Dienst. Kann man zwar abschalten, aber man merkte wo die Reise unter neuer Fahne hingeht.

  8. Der CCleaner war noch nie eine gute Software. Mit diesem schund haben sich etliche ihren PC abgeschossen und dann haben sie nach Hilfe geschrien. Bis heute kann ich diesem Programm nichts, aber auch gar nichts abgewinnen.

    • Das DING kann nicht viel und das nicht mal gut.
      Was es aber SUPER kann weil 99,9999% der Leute kein Plan haben was sie damit anstellen, das System kaputt machen. Aber das sie eben die Leute bei denen es eh wurscht ist und wenn nicht haben sie eben die Kohle für n neues System 😉 also Leid tun mir die Meisten davon nicht.
      So lernt man eben mit der Zeit wie man selbst sein System neu aufsetzt oder zahlt mehrfach im Jahr unsummen 😉 oder eben wie man mit dem PC umgeht und was man umgehen sollte, SCHROTTPROGRAMME.

      • therealThomas says:

        Also lernt man jetzt, mit dem Programm umzugehen oder das Programm zu umgehen? ;D
        Ich hatte das Teil früher auch mal installiert. Seitdem weiß ich, wie man Windows neu aufsetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.