Casio stellt NASA-Edition der G-Shock vor

Raumfahrt ist für viele ein faszinierendes Thema. Die NASA schaffte es mit der Apollo-11-Mission am 21. Juli 1969 erstmals erfolgreich auf unseren Mond und seitdem haben Menschen immer wieder den Weltraum besucht. Besuche auf dem Mond hat es aber schon lange nicht mehr gegeben und auch die NASA hat sich aufgrund zurückgegangener Budgets nicht mehr mit großen Prestige-Projekten blicken lassen. Der bekannteste Träumer in Sachen Raumfahrt ist aktuell Elon Musk, der mit SpaceX ziemlich aktiv ist und allerlei Satelliten ins All schafft. Die bemannte Reise zum Mars – dem roten Planeten – ist sein Traum. Mal schauen, was er davon umsetzen kann.

Der Uhren-Hersteller Casio möchte die NASA und all diejenigen würdigen, die sich für das Thema Raumfahrt einsetzen und stellt ein limitiertes Sondermodell der beliebten G-SHOCK mit dem sprechenden Namen DW5600NASA20-7CR vor. Das Modell kommt ganz in Weiß daher, trägt das NASA-Logo, die amerikanische Flagge und einen Schriftzug der NASA auf dem Gehäuse und dem Band und wird in einem angepassten Etui verpackt.

Wie üblich ist die Uhr stoßresistent, bis 200 Meter wasserdicht, hat eine Alarm-Funktion, Stoppuhr, Timer und natürlich auch eine Hintergrundbeleuchtung. Ist diese aktiviert, sieht man die Erde im Hintergrund. Die Uhr kostet 130 US-Dollar und ist bei D-SHOCK-Händlern oder gshock.com bestellbar.

 

P.S.: Man beachtet dieses unfassbar schlecht gemachte Video:

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

42 Kommentare

  1. Ich verstehe nicht, was an der Uhr den preis von 130 US Dollar rechtfertigt. Meines erachtens nicht die Funktionen und auch nicht das Aussehen, aber die Geschmäcker sind verschieden.

    • Also vermute Casio zahlt den Großteil an die NASA, die braucht aktuell dringend das Geld. Die haben ja Booster für die Mondlandung bestellt und so ein Teil (mehrere werden gelichzeitig ge/verbraucht) die an die 150 Mio$ das Stück kosten. Schade das man die nicht wiederverwenden kann…
      Allein für die Tests werden sie etliche davon verbraten…

  2. Ja unfassbar schlecht gemachter Werbespot. Zudem finde ich die „Erde“ in der Hintergrundbeleuchtung äußerst hässlich und hatte auf den ersten Blick (in klein) gedacht da hat jemand mit einem Ketchupfinger drauf gefasst. 😀

  3. Wird bestimmt ein Verkaufsschlager

  4. Ich spar lieber auf ne Omega Speedmaster, das ist die wahre Astronauten-Uhr.

    • Die Gshock 5600 ist offiziell für die Raumfahrt lizenziert und war schon mehrere male dabei …. Aber ne Omega ist natürlich auch eine gute Wahl

    • Und vor allem wird die Speedmaster nie an Wert verlieren. Das Plastikteil dagegen wird früher oder später auseinanderfallen, vielleicht nicht ganz so schnell wie bei einer 3€-Kaugummiautomaten-Plastikuhr, aber früher oder später härter jeder Kunststoff und Gummi aus.

      • Meine G-Shock ist nach über 20 Jahren zerbröselt, aber nur das Plastik. Die weichmacher haben sich wohl endgültig verabschiedet… so kommt Mikroplastik in die Umwelt.

  5. passt super zum allgegenwärtigen H&M NASA-Pulli. Da findet sich eine Zielgruppe!

  6. Naja, wenn sie alle ehren möchte, warum dann die US-Flagge drauf? Russen haben viel gemacht und selbst bei der Nasa waren nicht nur Amis, angefangen mit dem „Ex“-Nazi Braun und einige der anderen 2000-4000 (Aussage Bill Clinton) Wissenschaftlern, welche aus Deutschland „freiwillig“ nach dem Krieg mitkamen. Eine UN Flagge wäre passender gewesen, denn mittlerweile sind nach Rußland und USA einigen Nationen und Gruppen aktiv. Abgesehen davon, man sollte das Gemeinschaftsgefühl stärken wo es nur geht, und damit meine ich Weltgemeinschaft, nicht das einzelner Staaten.

    • Nach dem Verständnis der USA besteht die Welt aber eben aus den USA und so ein paar anderen Ländern und Kommunisten. 😉

      Mit der Uhr fühlt man sich bestimmt wieder wie in den 80er Jahren. Oder einfach alt.

    • Wow… hier läuft mal wieder ein tolles „Amerika-Bashing“. Einfach mal irgendeinen Müll schreiben. Die NASA ist nun mal die US-amerikanische Raumfahrtbehörde. Wieso soll dann nicht die Flagge der USA drauf sein? Bei Microsoft, Apple, Google arbeiten auch Menschen aus vielen verschiedenen Ländern. Trotzdem sind es amerikanische Unternehmen. Sonst dürfen wir bald auch nirgends mehr „Made in Germany“ draufschreiben…

      Man kann ja auch einfach mal neidlos anerkennen, dass die Amerikaner hier einfach allen anderen Voraus waren und sind.

      Davon abgesehen: Wer von euch war schon mal in den USA oder kennt Amerikaner? Immer dieser Vorurteile…

      Zum Thema noch: Ich finde die Uhr eigentlich ganz cool. Wäre aber eher was für den Schrank, da ich nur noch meine Apple Watch trage.

    • Das ist ein Sondermodell NASA, was haben die ganzen Dinge die du aufzählst mit der NASA zu tun?

      • Offensichtlich hast Du es nich ganz gelesen. Wem hat die NASA viel zu verdanken? Die NASA hat viel importiert. Abgesehen davon wäre es ein schönes Zeichen weniger national sondern mehr international zu denken. Corona nutzen um die Welt kleiner werden zu lassen.

  7. Wenn man eine NASA-Uhr macht, kann man da durchaus die amerikansiche Flagge drauf drucken. Schließlich steht das „N“ ja für „National“.

    Vielleicht hat man Retrodesig und rückgewandte Nationalstaatlichkeit in der Raumfahrt ja als Statement verbandelt.

    Nur erstaunlich, dass Casio als japanischer Konzern das NASA-Logo lizensiert bekommt. Wäre da nicht Fossil oder Timex nationaler gewesen? Immerhin ist die Uhr auf dem Foto nicht Made in China, wenn ich das „JAPAN“ richtig deute.

    • Das würde mich tatsächlich auch interessieren. Die gewöhnlichen Gshocks werden ja heute in Thailand hergestellt? Japan wäre natürlich ein Kaufgrund mehr wobei die Uhr schon komplett ausverkauft ist

    • Die NASA erlaubt es allen, das Logo der NASA kostenfrei zu nutzen, sie behlaten sich lediglich das Recht vor einzuschreiten wenn das Logo ihrer Meinung nach in einem „ungünstigen“ Umfeld genutzt wird: Tabak, Alkohol, Sexspielzeuge usw. Dewshalb gibt es ja soviele verschiedene Produkte mit dem Logo, jeder möchte etwas davon abhanen.

      Zur Uhr: Ich finde sie eigentlich ganz schön, nur die Erde in der Hntergrundbeleuchtung wirkt wie ein blutiger Fingerabdruck.

      • Nachtrag: Vielleicht hätte ich das noch erwähnen sollen. Auch du kannst dein NASA-Produkt entwerfen. Du musst deine Idee nur einschicken und dir das „ok“ der NASA abholen.

        @Blog: Früher konnte man ein paar Minuten nachdem man sein Kommentar verschickt hat, diesen noch bearbeiten. Wurde diese Funktion deaktiviert?

        • Gut zu wissen. Vielleicht kann man das nochmal gebrauchen 😉

          Gibt es dafür eigentlich einen Sammlermarkt, dass es sich hätte lohnen können, die als Vitrinenstück zu kaufen?

  8. Wow.
    Ist das echt ernst?
    Ich meine, kein Problem, so als erste Uhr für die Kinder – das könnte ich ja noch verstehen.
    Aber als „richtige Uhr“ für Erwachsene so ein potthässliches Plastik-Quartzmonster aus den 80gern?
    …aber für 130 USD!?!!

    • Geschmäcker sind verschieden und das ist auch gut so. Ich habe als 47Jähriger einige dieser Gshocks, neben diversen Citizen und einer Breitling… Gshock als Alltagsuhr beim skaten oder Radfahren sehr geeignet

      • Für den Zweck kann man aber auch ne Casio für 10€ holen. Und das 13mal! Die halten auch ohne „G-Shock“ vieles ab und sind zumindest nicht so globig. Retro-Feeling bleibt natürlich.

        • Ich denke das ist es bei mir.. ich bin in der Zeit groß geworden wo die Teile gerade aktuell auf den Markt kamen. Das hat sich irgendwie eingebrannt und ich liebe sie Teile

  9. Das Video ist das, was dabei rauskommt, wenn alle im Home-Office sitzen, dem Chef langweilig ist, er aus Langeweile unbedingt das Video machen will und es am Ende das offizielle Video wird, weil keiner widersprechen möchte.

  10. 130 Flocken für ne Plastikuhr mit Bedruckung? Auf den Fotos sieht das nach billigsten Plastika aus. Unglaublich, womit man Geld machen kann 😐

  11. Optisch wie eine 80er Uhr aus dem Kaugummiautomaten mit draufgepapptem G-Shock-Logo. Ohne die Leistungen der NASA schmälern zu wollen, Hauptsache Pathos überall optisch sichtbar. Warum? Wegen dem 1. N in NASA? Ohne die Russen kommen sie derzeit noch nicht mal bemannt nach oben. JPL als Firma der NASA-Technik dahinter wäre aber auch mal eine Würdigung wert.

  12. Find ich spannend. Nein, nicht die Uhr, sondern wer am Ende peinlicher dasteht: Casio oder die Käufer der Casio. Nach dem Motto „Wir waren jung, hatten quasi wochenlang Ausgangssperre und wussten gar nicht wohin mit unserem Geld. Also haben wir uns wie blöde eine Uhr gekauft, die aussieht wie aus einem Kaugummiautomaten und kamen uns damit wahnsinnig toll vor…“

  13. Pappschachtel says:

    Was haben die Leute eigentlich plötzlich alle mit NASA? Wäre mir neu dass sich so viele Menschen für das Thema interessieren. Vor allem so stark, dass sie Merchandise tragen.
    Würde mich nicht wundern, wenn viele Leute gar nicht wissen was das überhaupt sein soll und es nur für eine trendige Klamotten-Marke halten

    • Es gibt sicher einige Amis die solch ein Schrott kaufen. Saufen ja auch Desinfektion, nur weils ein Idiot mit Pfifi im Haar indirekt erwähnt hat.

    • Ich will nicht ausschließen, dass der Nasa-Trend nicht zufällig daherkommt. Die Nasa braucht / will ein höheres Budget. Da in unserem Zeitgeist jedoch andere Themen an der Tagesordnung sind (Klima, Feminismus, Genderkrankheiten, Flüchtlingsbekümmerung, Benachteiligtenbevorzugung etc.) könnte eine Aufmerksamkeitskampagne helfen Geld locker zu machen. Die Uhr könnte Teil der Kampagne sein.

  14. Und aufn Polen Markt werden gerade die eingemotteten Casio Uhren reaktiviert und gestempelt ;).

  15. Da fällt mir noch die Beschreibung der Erde in „Per Anhalter durch die Galaxis“ ein:

    „Weit draußen in den unerforschten Einöden eines total aus der Mode gekommenen Ausläufers des westlichen Spiralarms der Galaxis leuchtet unbeachtet eine kleine gelbe Sonne. Um sie kreist in einer Entfernung von ungefähr achtundneunzig Millionen Meilen ein absolut unbedeutender, kleiner blaugrüner Planet, dessen vom Affen stammende Bioformen so erstaunlich primitiv sind, dass sie *Digitaluhren* immer noch für eine unwahrscheinlich tolle Erfindung halten.“

    Das erklärt doch alles… 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.