Bullitt Group und MediaTek kündigen Smartphone mit Satellite-to-Mobile-Messaging an

Die Bullit Group hat sich nach eigenen Angaben mit MediaTek zusammengetan, um im nächsten Jahr das erste Smartphone auf den Markt zu bringen, welches Satellite-to-Mobile-Messaging beherrscht. Schritte in diese Richtung gab es durchaus auch von anderen Herstellern wie Apple mit seinen SOS-Meldungen via Satellit. Beim Unternehmen aus Cupertino funktioniert die Zwei-Wege-Kommunikation aber nur bei Notrufen auf diese Weise.

Wiederum soll das Smartphone der Bullit Group ermöglichen, dass ihr via Satellit Nachrichten absetzt, die beim Empfängergerät über den normalen Mobilfunk eingehen. Auch T-Mobile und SpaceX arbeiten schon an einem derartigen System. Sollte euch Bullit im Übrigen nichts sagen: Das britische Unternehmen ist etwa für die Cat-Smartphones verantwortlich.

Da passt es natürlich ganz gut, dass man sich auf robuste, mobile Endgeräte spezialisiert hat, die nun auch noch ohne Wi-Fi- oder LTE-Empfang via Satellit kommunizieren könnten. Dies dürfte der bestehenden Kundenbasis sehr entgegenkommen. Das erste Smartphone, welches ein NTN-Modem (Non-Terrestial Network) von MediaTek verwenden wird, soll im ersten Quartal 2023 in Serie gehen. 18 Monate habe man bereits an diesem Modell gewerkelt.

Laut Bullit werde automatisch zu der Satellitenverbindung gewechselt, wenn erkannt werde, dass weder Wi-Fi noch Mobilfunk verfügbar seien. Zu der genauen Art und Weise, wie das Messaging ablaufen soll, bleibt man aber noch eher vage. Da man angibt, dass der Start des Smartphones mit Satellite-to-Mobile-Messaging in den ersten drei Monaten des Jahres 2023 erfolgen solle, werden wir aber wohl schon bald mehr erfahren.

Angegeben ist bereits, dass ein Jahr lang Notfall-Nachrichten kostenfrei sein sollen. Was dies danach kosten wird und wie die Preise für die allgemeine Kommunikation via Satellit ausfallen werden, ist leider komplett offen. Da sich die Bullit Group hier primär an Geschäftskunden wendet, rechne ich jedoch mit Summen, die für Privatkunden eher unattraktiv sein dürften.

Transparenz: In diesem Artikel sind Partnerlinks enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Partnerlinks haben keinerlei Einfluss auf unsere Berichterstattung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar-Foto

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Leider fehlt die entscheidende Info und zwar welcher Satellitenbetreiber verwendet werden soll? Die beste Wahl wäre derzeit Iridium weil dieser der einzige Betreiber ist der eine wirklich weltweite Abdeckung hat. Das von Apple verwendete Globalster ist für nördliche Gebiete über den 62. Breitengrad ungeeignet, sprich halb Skandinavien und Island wären in Europa nicht abgedeckt.

  2. Bullitt? Das ist doch eine Lastenfahrradmarke von Larry vs. Harry aus Dänemark.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.