BQ bedient die Mittelklasse mit den Aquaris VS und VS Plus

Der spanische Hersteller BQ schickt zwei neue Mittelklasse-Smartphones ins Rennen, die im Design sehr den Ende 2017 auf den Markt gebrachten Aquaris V und V Plus ähneln. So sind auch die Namen nicht allzu unterschiedlich, denn die beiden neuen Geräte hat man kurzerhand BQ Aquaris VS und VS Plus getauft. In beiden Fällen dient ab Werk noch Android 7.1.2 als Betriebssystem. Eine Aktualisierung auf Android 8.0 alias Oreo soll jedoch bald folgen. Beide Smartphones nutzen eine Metallrückseite in Verbindung mit Polycarbonat für Rahmen und Vorderseite. Die Unterschiede zwischen den beiden Modellen liegen primär in Displaygröße bzw. Auflösung sowie RAM- und Speicherausstattung.

So setzt das BQ Aquaris VS Plus auf einen LC-Bildschirm mit 5,5 Zoll Diagonale und 1.920 x 1.080 Bildpunkten, den SoC Qualcomm Snapdragon 430, 4 GByte RAM und 64 GByte Speicherplatz. Außerdem sind eine Hauptkamera mit 12 Megapixeln und dem Sensor Sony IMX386 plus eine Frontkamera mit dem Sensor Samsung S5K4H8 und 8 Megapixeln an Bord. Die üblichen Schnittstellen wie Wi-Fi 802.11 ac, Bluetooth 4.2, 4G LTE, NFC, GPS, microSD, Dual-SIM, 3,5-mm-Audio und Micro-USB verstehen sich von selbst. Richtig gelesen, auf USB Typ-C müsst ihr verzichten. Außerdem könnt ihr nur entweder zwei SIM oder aber eine SIM plus Speicherkarte verwenden.

Das BQ Aquaris VS Plus misst 152,3 X 76,7 X 8,4 mm bei einem Gewicht von 183 Gramm. Auch ein Fingerabdruckscanner ist an der Rückseite an Bord. Zudem beziffert BQ den Akku mit 3.400 mAh. Preis? Der soll in Deutschland bei 239,90 Euro liegen. Im Handel könnt ihr ab dem 22. Februar 2018 zuschlagen.

Wie unterscheidet sich das BQ Aquaris VS als kleines Geschwisterlein? Nun denn, die Diagonale schrumpft auf 5,2 Zoll und die Auflösung leider auf 1.280 x 720 Bildpunkte. Das führt natürlich zu kleineren Maßen von 148,1 x 73 x 8,4 mm bei einem Gewicht von nun 165 Gramm. Zudem erscheint das Aquaris VS in zwei Varianten: einmal mit 3 GByte RAM und 32 GByte Speicherplatz und einmal mit 4 GByte RAM und 64 GByte Speicherplatz. Für den Akku gibt BQ in beiden Fällen 3.100 mAh an. Die restlichen, technischen Daten sind dann zwischen BQ Aquaris VS und VS Plus identisch.

Natürlich ist das BQ Aquaris VS etwas günstiger als das VS Plus: So kostet dieses Smartphone 199,90 Euro. Auch das Aquaris VS soll bald ein Update von Android 7.1.2 auf Android 8.0 erhalten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Es gibt 2018 eigentlich keine Ausrede dafür nicht Oreo zu verwenden, außer man will Treble vermeiden. Nervig das…

  2. Ich fürchte BQ schafft es durch die ganzen neuen Modelle nicht mehr zeitig Updates zu liefern. Genau das war aber noch so ein Alleinstellungsmerkmal von BQ. Muss man nicht verstehen… Schade.

  3. @Ben Ja, Oreo beim Produktlaunch nicht mit am Start zu haben ist gewagt, das zeugt nicht gerade davon, dass bq sich als Sperrspitze einer Entwicklung sieht. Aber gut, die Geräte sind irgendwo in der immer breiter werdenden Mittelklasse anzusiedeln und austauschbar. Ärgerlich wird es, wenn es um die Sicherheitspatches geht. Das aktuelle Patch von bq (8.2.18) trägt das Datum vom 5.12.17. Das ist definitiv für einen Hersteller, der für sich reklamiert Updates schnell zu liefern, zu langsam.

  4. OK, der nächste Hersteller, der von meiner Liste fliegt, weil er sich um treble herummogelt 🙁

  5. Eigentlich nicht schlecht, aber Fingerprintscanner hinten? Unten ist doch mehr als genug Platz, was für ein Schwachsinn!

    Und mit 183 Gramm ist es auch zu schwer, 30 Gramm schwerer als das Moto G4+ obwohl das auch 5,5″ hat.

    • AquarisNutzer says:

      Das funktioniert sehr gut und man gewöhnt sich sehr dran. Du entsperrst das Smartphone damit, wenn du es in die Hand nimmst. Für mich deutlich einfacher als vorne – der Daumen ist bei mir ja vorne „schräg“ und der Zeigefinger hinter dem Smartphone „gerader“.

  6. @Ben

    Warum sollte irgendjemand Treble vermeiden wollen? Das ist doch eher gut, weil endlich zeitnahe Patches/Updates -ohne Aufwand für den Hersteller- möglich werden. Ich sehe da nur Vorteile für den Kunden aber auch für den Hersteller…

  7. Ich nutze ein Aquarix X Pro mit Stock Android. Habe seit September 3 Patches erhalten und bin aktuell auf Sicherheitspatchlevel Dezember 2017. Android 8 ist bereits bestätigt und soll „zeitnah“ kommen. Klar geht es immer noch besser, aber in der Androidwelt ist das schon ziemlich vorbildlich aus meiner Sicht.

    • Oreo ist in wenigen Tagen bereits ein halbes Jahr auf dem Markt. Unter „zeitnah“ verstehe ich es nicht mehr, wenn ein mehr oder weniger stock Android nach diesem langen Zeitraum immer noch nicht mit Oreo versehen ist.

      Und die Security-Patches kommen bei BQ auch nur noch alle 2 1/2 bis drei Monate, und dann sind sie nicht mal aktuell.

      Die hohen Erwartungen, die BQ seinerzeit weckte, (wirklich) zeitnahe Auslieferung von neuen major Android-Versionen und ein- bis zweimonatige Auslieferung der Securitypatches, kann BQ nicht (mehr?) erfüllen.

  8. Nutze noch ein Aquaris X5 Plus und das wird auch das letzte Gerät von BQ gewesen sein. Die haben gefühlt doch ziemlich nachgelassen und ein Punkt, der mich auch ärgert ist, dass es schon seit einer Ewigkeit kein Zubehör (insbesondere Cases) mehr gibt. Klar gibt es von anderen Herstellern Ersatz, aber das, was ich gerne hätte, finde ich da leider nicht.

  9. > Fingerprintscanner hinten

    Ich habe das Aquaris X5+ mit Fingerabdrucksensor hinten.

    Meine Bewertung: Genau da gehört er hin.

    Das ganze theoretische diskutieren mit „Mein Daumen…“ und „wenn ich…“ deckt sich überhaupt nicht mit meiner Praxiserfahrung. Handy in die Hand nehmen, Zeigefinger landet unvermeidlich auf Sensor, Gerät ist längst entsperrt, bevor man die Vorderseite auch nur zu Gesicht bekommt. Ich bin ja oft ein Nörgler, aber in diesem Fall:Sensor hinten = volle Punktzahl.

    Sensor vorne – kauf ich nicht. Echt jetzt. Probiert es bitte aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.