Boston Dynamics: Spot, der Minensuchhund der Neuzeit?

Seitdem ich ein kleiner Junge bin, fasziniert mich Science Fiction. Schuld daran ist sicherlich auch Captain Future, der mit seinen Kumpanen Grag und Otto im Raumschiff Comet unterwegs war. Wer sich nicht mehr so genau erinnert: Grag ist der Roboter, während Otto der Androide ist. Solche Wesen begeistern und interessieren die Menschen und Wissenschaftler seit Ewigkeiten.

Bildschirmfoto 2015-02-10 um 10.49.59

Schaut man sich die Entwicklung an, dann wird es noch eine ganze Weile dauern, bis die Roboter ernsthaft und überall nutzbar sind. Wo sie allerdings schon jetzt gut nutzbar sein könnten, dass ist beispielsweise das Erkunden gefährlicher Landstriche, die vielleicht durch Kriege oder Naturkatastrophen für den Menschen zu gefährlich sind. Die Firma Boston Dynamics war vor Jahren hier im Blog schon Thema, die stellen nämlich recht intelligente Maschinen her, die teilweise schon autark agieren können.

Bildschirmfoto 2015-02-10 um 10.50.22

Google schnappte sich die Firma, die unter anderem für die DARPA entwickelt, bereits im Jahre 2013. Bekannte Projekte der Firma sind BigDog und WildCat, Roboter, die über eine erstaunliche Balance und Natürlichkeit verfügen. Das Ganze erinnerte mich damals beim genauen Anschauen an eine Sequenz aus einem Terminator-Film, mit dem Kauf von Boston Dynamic durch Google verschmelzten die dummen, aber gewandten Roboter mit einer Firma, die die nötige künstliche Intelligenz als Technologie liefern kann.

Nun hat Boston Dynamics den neusten Roboter vorgestellt, der auf den Namen Spot hört. Spot ist ein vierbeiniger Roboter, der für den Innen- und Außenbetrieb ausgelegt ist. Er ist elektrisch angetrieben und arbeitet hydraulisch. Spot hat einen Sensorkopf, mit diesem kann er auch in unwegsamen Gelände problemlos navigieren. Spot ist ein Leichtgewicht und wiegt unter 73 Kilo. Achtet mal unbedingt im Video darauf, wie Spot auf Einwirkungen wie Tritte reagiert. Ich bin ja sonst jemand, der lieber in die positive Zukunft der Technik schaut, als in die negative – aber die Kisten sind echt gruselig. Ich möchte mir nicht vorstellen, was man mit den Spots und WildCats in 10 bis 20 Jahren im schlimmsten Falle anstellen kann.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

18 Kommentare

  1. Die Dinger sind echt finster. Wenn es da mal hinter verschlossenen Türen nicht noch Varianten mit Waffe auf dem Kopf gibt… Erinnert auch an die Hunter in Half Life 2: http://half-life.wikia.com/wiki/Hunter

  2. Ich finde das faszinierend, wie sich Spot bewegen kann. Irre!

  3. @odysseuscm,

    welcher Kopf?

    Ich finde das fantastisch

  4. Ich habe ein creepy Feeling à la Half-Life oder Metal Gear Solid. Der Transportvariante die bei den Marines schon im Einsatz ist könnte man sicherlich relativ problemlos schwere Waffen und Panzerung verpassen: http://www.businessinsider.com/boston-dynamics-alphadog-us-marine-corps-2014-7?IR=T
    Der hat angeblich eine Reichweite von ca. 20 Meilen. Und an was die hinter verschlossenen Türen noch so schrauben… trau keiner Firma mit „Dynamic“ im Namen, auch wenn sie zu Google gehört.

  5. Getreu dem Motto „Alles, was gemacht werden kann, wird auch gemacht“, sehe ich die Dinger bis an die Zähne bewaffnet durch Krisengebiete stapfen! Ich bin mir sicher, dass es keine 10 Jahre mehr dauert, bis man Systemkritiker damit durch die Straßen hetzen wird…

    … aber gut, wir wollen es ja nicht anders!

    Die Wissenschaft ist voller Psychopathen, die von ihren psychopathischen Geldgebern auf die Menschheit losgelassen werden!

  6. Andererseits: so sind die Dinger noch nicht mobil genug. Die Bereiche die die erreichen können kann man schneller, effizienter und ohne Gefahr das Gerät zu verlieren mit einer Predator-Drohne in Schutt und Asche legen.

  7. in 10-20 Jahren werden damit Menschen abgeschlachtet, was auch sonst? (nein, das ist keine Ironie/Sarkasmuss.)

  8. und zweibeinig wäre das dann bald wie ED-209 bei robocop…

  9. Kein Wunder das die Maschinen irgendwann rebellieren, wenn sie dauern getreten werden 😉
    Aber schon erstaunlich wie schnell die Entwicklung bei Boston Dynamics voranschreitet.

  10. Funfact, lieber Cashy:
    Auch die Erbauer von Spot scheinen große Fans von Weltraum-Abenteuern zu sein: Hieß nicht die „gefährliche“ Katze vom berühmten Blechmann namens „Data“ in Star Trek (The Next Gen) ebenfalls „Spot“ …
    In diesem Sinne passt der Name auch ganz gut. =)
    Und in zehn Jahren gibts dann ebenfalls ein Herrchen für Spot namens Edgar „Data“ Google… erbaut von Boston Dynamics.

  11. Ja, Robocop… alle fanden’s cool und lustig, aber die Anfangsszenen im letzten Robocop – die Berichterstattung alá Fox News, Kampfrobotereinsatz im Krisengebiet – zeigen meiner Meinung nach eine wahrscheinliche Zukunft. Nichts, was man cool finden kann.

  12. Bald ist es soweit! Skynet wird Wirklichkeit =) *aluhutsuch*

  13. Ich sehe schon die dämlichsten fragen durch die Weiten des Internets auftauchen:

    „Gibts den auch für Privat?“
    „Ersetzt der ein echtes Haustier?“
    „Kann der auch Bier aus dem Kühlschrank holen?“
    „Kann ich den per Micro USB aufladen?“

    Spätestens im nächsten Call Of Duty gibts dann Sprengstoffspürhunde.

    Abgesehen davon: Sehr interessante Technik. Hätte niemals gedacht das wir schon so weit sind.

  14. Rotweiß Dortmund says:

    Und nächstes Jahr in der syrischen Wüste

  15. Die Teile sind mir zu Creepy. Spätestens wenn diese Kuh mit Kettensägen-Sound auf mich zukommen würde, wäre ich an einem Herzinfarkt gestorben.

  16. Warum müsst Ihr alle denn so finstere Einsatzmöglichkeiten heraufbeschwören?!
    Klar aus jeder Technik kann man Kampfmaschinen machen, aber soll deswegen der Fortschritt aufhören.
    Was könnten solche Roboter positive Dinge vollbringen, z.B. Menschen aus unwegsamen Gegenden retten oder sie könnten als Fortbewegungsmittel dienen usw.
    Alle Technik die es gibt kann positiv als auch negativ eingesetzt werden.
    Den Zug den manche gerne stoppen würden ist sowieso schon längst abgefahren und lässt sich eh nicht mehr anhalten! Also bleibt nur noch ihn in geregelte Bahnen zu lenken und zu hoffen das die Vernunft siegt.
    Aber ich muß zugeben das ich die meisten Entscheidungsträger schlicht für zu doof und gierig halte als dass das funktionieren wird.