Bose QuietComfort 45: Weitere Details zu den kommenden Over-Ear-Kopfhörern

Wir berichteten im Juli bereits von den kommenden Bose QuietComfort 45. Nun gibt es weitere Details und Bilder. So sollen die Bose QuietComfort 45 über eine Akkulaufzeit von bis zu 24 Stunden verfügen. Sollte der Akku leer sein, so könne man ihn über USB-C innerhalb von 2,5 Stunden wieder aufladen. Wer es eilig hat, soll mittels Schnellladung bis zu 2,5 Stunden Hörgenuss durch 15 Minuten Laden in den Akku pumpen können. Wie beim Vorgänger auch kann man alternativ ein Verbindungskabel anbringen, um den Over-Ear-Kopfhörer mit dem Smartphone zu verbinden.

Ohne das Kabel kommt Bluetooth 5.1 zum Einsatz. Laut Marketingmaterialen nennt Bose für seinen QC45 eine „ANC-Funktionalität auf Weltklasse-Niveau“, ob man diese erreicht, müssen Hörtests zeigen – wobei da auch jedes Ohr anders unterwegs ist.

Laut Bericht von WinFuture setzt Bose als Material synthetisches Leder und Glas-gefülltes Nylon ein, was sowohl maximalen Komfort als auch hohe Widerstandsfähigkeit bieten soll. Die Ohrpolster sollen wieder besonders weich und angenehm zu tragen sein. Ein Marktstart in Deutschland soll demnächst über die Bühne gehen.

Bin da sehr gespannt, denn bei den Hörern fand ich zuletzt Sony mit seinem WH-1000XM4 vor Bose liegend.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Habe die 35 und bin sehr zufrieden. Ich denke sollten die Kopfhörer 300 Euro kosten, werde ich mir die sofort kaufen.

  2. „Ich kaufe keine Bose! Nein!
    Ich kaufe diese Bose nicht!
    Nein, diese Bose kauf‘ ich nicht!“

    • dirk der allerechte says:

      Mir kommt nur Bose in die Hütte

      • dito, die 35er Version ist wirklich klasse – auch als Headset zum telefonieren!

        • dein armer Gesprächspartner … die 700 sind dafür gut

          • Da sagst du was oSIRus 😀 die 35er als „gut zum telefonieren“ zu beschreiben, ist etwas so wie zu sagen „diese Heckenschere eignet sich gut zum Fingernägelschneiden“. Ja, es funktioniert irgendwie, aber ist absolute Grütze.

        • Muss mich dem leider anschließen. Die 700 sich zwar nicht so angenehm zu tragen, aber die Mic-Quali ist viiel besser.

  3. Hören ist schön und gut. Ich hoffe die Headset funktion ist nicht mehr so desaströs, wie bei den Vorgängern. Sony ist da auch nicht besser.
    Plantronics zeigt mit dem UC 8200 das die Headset-Funktion technisch möglich ist, kann aber beim Noise Canceling nicht mithalten.

  4. Ich hoffe sie haben endlich mal was am Kunstleder verbessert. Meine Polster sind nach einem Jahr an den Nähten aufgeplatzt und haben angefangen abzublättern. Selbes mit den originalen Ersatzpolstern. Auch von Anderen habe ich gleiches gehört.
    Ist da eigentlich mitterweile sowas wie AptX HD etc verbaut? Bei Kopfhörern in der Preisklasse sollte man das ja erwarte, haben zt ja schon einfache billig Kopfhörer aus China.
    Abgesehen davon bin ich mit meinen alten QC25 immer noch sehr zufrieden und habe die mitterweile auch auf Bluetooth umgerüstet.

  5. Ist gekauft, wenn sich die Reichweite verbessert. Ich hoffe mal, dass Bluetooth 5.1 das bewerkstelligen kann in meiner kleinen Bude.

  6. Wenn das BT besser wird könnte man drüber nachdenken. Das bei den 35II ist Bose nicht würdig.

  7. „Laut Marketingmaterialen nennt Bose für seinen QC45 eine „ANC-Funktionalität auf Weltklasse-Niveau“, ob man diese erreicht, müssen Hörtests zeigen – wobei da auch jedes Ohr anders unterwegs ist.“

    Den letzten Teil dieser Aussage verstehe ich nicht. Das Noise Cancelling bei Bose besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil ist die mechanische Außengeräuschdämpfung des Hörers. Dabei dringen äußere Störgeräusche nicht ans Ohr. Der zweite Teil besteht in der physikalischen und aktiven Auslöschung von Geräuschen in invertierter Phasenlage. In beiden Fällen gelangt also die „Noise“ nicht ins Ohr. Wie kann das also subjektiv sein, also vom jeweiligen Ohr abhängen?

  8. Warum muß es eigentlich immer ein _headset_ sein? Die Telefone haben sehr gute Mikrofone für das Gespräch – und privat ist ein Gespräch auf der „Senderseite“ nie: ich muß ja sprechen und das hören dann immer die leute ringsum, egal ob ich nun in ein headset oder das Smartphone spreche. Es geht doch um das erstens genußvolle (Musik-)hören und dann evtl. noch darum daß die Antworten der pserson am anderen ende für die Umgebung nicht hörbar sind. Also: kein _Headset_ sondern gtute Kopfhörer bauen , die mit vernünftigen Akkus, treibern, Verstärkern und Streaming-Protokollen bzw. Cdizes eine möglichst unverfälschte ‚Wiedergabe auf Heimkopfhörerniveau bieten. Das wäre mein „Wunsch“: Bose QC 45 listen only smile

    • Für das aktive Noise-Cancelling brauchst Du eh verbaute Mikrofone. Zudem führt gutes Noise-Cancelling auf der „Senderseite“ dazu, dass der Gesprächspartner Dich auch bei lauten Umgebungen besser versteht. Ergibt also m.E. durchaus Sinn…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.