Bosch: Dremel 8260 kommt mit App-Anbindung

Wie war das noch? Es gibt für alles eine App? Vermutlich ist das so. Auf der anderen Seite muss man sich fragen, ob man wirklich für alles eine App braucht. Aber das muss ja jeder Anwender für sich selbst entscheiden. Bosch hat beispielsweise neue App-angebundene Hardware im Programm. Hierbei handelt es sich um den Dremel 8260, der grundsätzlich vermutlich keine große Erklärung benötigt.

Der Dremel 8260 ist Boschs neues Akku-Multifunktionswerkzeug. Er ist das erste seiner Klasse mit bürstenlosem Motor gepaart mit Bluetooth-Konnektivität und bietet nochmals 50 Prozent mehr Akku-Kapazität als das bisher leistungsstärkste kabellose 12 Volt-Gerät, der Dremel 8220 – so Bosch in seiner Ankündigung. Mit seiner Leistungsabgabe übertreffe der Dremel 8260 sogar das bisher leistungsstärkste kabelgebundene Gerät Dremel 4250 um 20 Prozent.

Der Dremel 8260 ist auch das erste vernetzte Akku-Multifunktionswerkzeug seiner Klasse und biete Verwendern durch die digitale LED-Anzeige und Konnektivität laut Bosch Mehrwert. Heimwerker haben den Werkzeug- und Akku-Status sowie die Drehzahl dadurch jederzeit im Blick. Sobald das Gerät per Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt ist, erhalten sie über die Dremel-App darüber hinaus individuelle Informationen: So zeigt zum Beispiel ein Laufzeit-Kalkulator die prognostizierte verbleibende Akku-Laufzeit in der aktuellen Anwendung an und berücksichtigt dabei, ob es sich um eine leichte oder um eine schwere Arbeit handelt.

Installiert ist außerdem ein Material-Leitfaden, der Orientierung gibt, welches Zubehör und welche Drehzahl bei der Bearbeitung der neun gängigsten Materialien für das beste Arbeitsergebnis sorgen. Die Drehzahl selbst lässt sich in sechs voreingestellten Stufen per App regeln. Das Anlegen eines MyDremel-Profils mit Registrierung der neuen Dremel-Geräte biete laut Bosch Heimwerkern zusätzlichen Mehrwert, zum Beispiel Garantieverlängerung um ein Jahr sowie Informationen wie Gebrauchsanleitung oder Kaufbeleg und Garantiezertifikat, um Serviceleistungen einfacher nutzen zu können.

Gerätekennwerte Dremel 8260-5 Dremel 8260-5/65
Motor/Motorbremse Bürstenlos/ja Bürstenlos/ja
Digitale Anzeige/Connectivity ja ja
Akkuspannung/-kapazität 12 V/3 Ah 12 V/3 Ah
Ladezeit 95 min 95 min
Drehzahlbereich 5.000 – 30.000 min-1 5.000 – 30.000 min-1
Abmessungen
(Länge x Höhe x Breite)
24,4 x 6 x 5,2 cm 24,4 x 6 x 5,2 cm
Gewicht inklusive Akku 590 g 590 g
Lieferumfang/Unverbindliche Preisempfehlung Gerät in der Aufbewahrungstasche inklusive 12 Volt Lithium-Ionen-Akku mit 3 Ah, Ladegerät und 5-teiligem Zubehör-Set EZ SpeedClic: 209 € Gerät im Aluminiumkoffer inklusive 2 x 12 Volt Lithium-Ionen-Akku mit 3 Ah, Ladegerät, 65-teiligem Zubehörset und den 6 Aufsätzen Präzisionshandgriff, Schutzhauben-Vorsatz, Modellierungstisch, Kreis- und Parallelschneider sowie Mehrzweck-Fräsvorsatz: 299 €

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Endlich ein Dremel für die Generation Z! Die Developer von Bosch wissen wie man die Kunden an die Marke bindet.
    Wie kamen Generationen von Heimwerkern und DIY-Freaks früher ohne Handy und App zurecht?

  2. Ich frage mich immer wieder, was für Drogen die Entwickler in den diversen Firmen eigentlich jeden Tag einwerfen, um auf so schwachsinnige Ideen zu kommen, wie z.b. einer Minibohrmaschine eine App zu verpassen.
    Die sollten das Zeug weg lassen, das kann auch Dauer nicht gesund sein.

    Ich nutze selber den Akk-Dremel und das schon seit Jahren, ausser das für dem Hersteller massiv Daten gesammelt werden können, ist für mich eine App an dem Dremle sowas von überflüssig.

    Vor allen ja mal ein gewaltiger Rückschritt, das man die Drezhal in 6 Stufen einstellen kann – bei meinem Dremel geht das stufenlos bis 30.000 Umdr/min.

  3. Das ist jetzt nichts was ich brauchen würde. Zum einen habe ich beim Handwerken Handschuhe an und zum anderen liegt mein Smartphone immer in sicherer Entfernung.
    Wo Späne fliegen können, sollte empfindliche Hardware weit weg sein. 😉
    Bei einem handgeführten Dremel finde ich zu viel Technik überflüssig. So ein Gerät soll vor allem robust und einfach sein.
    Meine Hand ist keine CNC Maschine. Vielleicht bin ich auch zu alt für sowas und gehe lieber nach Gefühl und Gehör bei drehenden Handwerkzeugen.

  4. Was habt Ihr denn nur alle. Man kann das Gerät auch ohne App benutzen. Und ich finde es schon schick, wenn man über die App genauere Infos zum Status bekommt. Ist bei allen technischen Geräten so, ob Zahnbürste oder Fieberthermometer…
    Und ich bin jetzt nicht Generation Z…

  5. Schon aber das will ich nicht bezahlen. Sicher derzeit auch einen Geschirrspüler. Die von Siemens gibt’s nur noch mit WLAN und Cloud Anbindung. Verrückt.

    • Stell Dir vor, der geht auch ohne Anbindung ans Netz. 🙂 Ich habe hier einen Trockner, den ich erst später ins Netz genommen habe. Aber den Komfort möchte ich nicht missen. Wenn man Alexa fragen kann, wie lange der Trockner noch läuft (er steht in einer anderen Etage), das hat was.

  6. Schnuffel says:

    Jetzt mus die APP dem Menschen noch zeigen wie er den Dremel halten und führen muss, dann haben wir einen CMC-Dremel 😀

  7. One more thing to brake…

  8. Ich hatte mal einen Dremel von Bosch. War nach ca 1/2 Jahr mit ca 15 Betriebsstunden kaputt. Weil ich dödel den Kassenzettel weggeworfen hatte, bin ich auf dem Schaden sitzen geblieben.
    Jetzt habe ich einen von Lidl und der funktioniert seit ca 5 Jahren ganz prima.
    Ohne App übrigens.

  9. Eine App für ein Werkzeug ist genau das, was ich schon immer vermisst habe!! Hätte mein Akku-Schrauber diese Möglichkeit, könnte ich ein Tablett an die Wand hängen und würde so immer sehen, wie der Ladezustand des Akkus ist. Endlich ist ein Akkuwechsel möglich, bevor der Akku leer ist. Ein Zustand, der sich weder ankündigt, noch einfach zu beheben ist (wer hat schon einen zweiten Akku) …

    Im Ernst: wie kommt man auf solch ein überflüssiges Feature? Als nächstes spart man sich den Schalter für Ein- und Ausschalten, da man es ja mit dem Handy machen kann. Oder man zeigt den Ladestatus des Handys auf dem Werkzeug an, schließlich braucht man das Handy ja zur Bedienung des Werkzeuges. Es gab mal Zeiten, da haben Werkzeuge einfach nur funktioniert und das unter härtesten Bedingungen und jahrelang.

  10. Das ist hier doch ein Tech-Blog!?
    So geil! …kommen Themen, die ein bisschen vom Thema abweichen, beschweren sich alle, was das hier in dem Blog zu suchen hat.
    Kommt hier mal ein schönes Nerd-Produkt, wird sich beschwert, dass so ein Unfug kein Mensch braucht.
    Leute, den ganzen Tech-Konsum braucht kein Mensch. Wir brauchen eigentlich nur ne ehrlich Landwirtschaft, die uns alle ernähren kann. Fertig.

    • Sollen sich die Leute beschweren. Ich würde dann immer auf das „Co.“ in unserem Claim verweisen. Wir machen das, worauf wir Bock haben. Und dies auch, wenns untechnisch ist.

    • Darf man sich also nicht mehr äußern, wenn man etwas für überflüssig hält? Soll man etwas gut finden, nur weil es „nerdig“ ist? Ob ich etwas „brauche“ oder ob etwas keinen Nutzwert hat, ist doch etwas grundsätzlich unterschiedliches. Ich kann gut ohne E-Bike oder openHAB leben, mit macht es aber mehr Spaß. Bei einer App für einen Dremel fällt es mir aber schwer den Nutzen im Vergleich zu den Kosten zu sehen. Gerne lasse ich mir erklären, was man mit einer App-Anbindung eines Dremels machen kann, was den Nutzwert erhöht.
      Und wenn ich mich über den Dremel lustig mache, hat das überhaupt gar nichts mit dem Blog zu tun. Dass hier ein solches Gerät vorgestellt wird, finde ich absolut genial, genau dafür ist der Blog doch da.

    • kann doch jeder seine Meinung äusser, deswegen ist es ja ein Diskussionsforum.

      Ich halte eine App-Steuerung bei den meisten Geräte, die mittlerweile sich das Label „Smart“ auf die Verpackung drucken, für vollkommen überflüssig.
      Nur meinen immer mehr Hersteller, nur noch so ihr Zeug verkaufen zu können und als Kunde bin ich zwangsläufig gezwungen, das mitzubezahlen ( was ich nicht will und werde ) oder mir dann eine Alternative zu suchen – im Falle von Dremel dann eben Proxxon ( die ich mittlerweile als die besseren Geräte halte )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.