BMW und Qualcomm erweitern Kooperation für autonomes Fahren

Qualcomm und BMW Group erweitern ihre langjährige Technologie-Kooperation um das automatisierte Fahren, wie die Unternehmen heute mitgeteilt haben. Demnach wähle die BMW Group die Lösungen Vision Perception, Vision System-on-Chip und ADAS Central Compute System-on-Chip der Snapdragon Ride ADAS Plattform von Qualcomm Technologies für die nächste Generation von Fahrerassistenzsystemen und autonomen Fahrsystemen in seinen Fahrzeugen.

Aktuell ist das allerdings insofern noch Zukunftsmusik, dass BMW selbst für Touchscreens ausreichend Komponenten fehlen. Hier geht es allerdings auch um eine langfristige Kooperation. Ziel sei es, die Fahrzeuge der BMW Group mit sicheren, intelligenten und „hochentwickelten Funktionen“ auszustatten. Die nächste Generation der automatisierten Fahrsysteme der BMW Group werde daher auf dem Snapdragon Ride Vision System-on-Chip (SoC) sowie den Lösungen für Vision Perception und ADAS Central Compute SoC Controller basieren, die von der Qualcomm Car-2-Cloud-Serviceplattform unterstützt werden.

Die Technologien umfassen die Bilderkennung durch Front-, Rück- und Umgebungskameras mit einem dedizierten Prozessor (Computer Vision SoC) sowie einer hochleistungsfähigen Rechnereinheit für ADAS. Da muss man eben sehen, wie schnell BMW da voranpreschen kann. Alle Autohersteller streben aktuell ja nach zunehmender Automatisierung des Fahrens – bis irgendwann selbstfahrende Autos allgemeine Alltagsrealität sein können. Bis dahin wird es allerdings noch viele Jahre brauchen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Harry Tobler says:

    “Voranpreschen“ dürfte eher nicht der Fall sein. Autonomes Fahren geht nur mit einem tieferen Verständnis für das Verhalten der anderen Verkehrsteilnehmer. Und da sehe ich Tesla mit ihrem neuronalen Netz von über einer Million Fahrzeugen in der Realität, nicht einer Simulation – alleine auf weiter Flur.
    FSD Beta zeigt das recht gut auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.