Blockchain-Pläne von Facebook beinhalten Krypotwährung für Geldtransfers per WhatsApp


Es war lange Zeit still um Facebooks Blockchain-Pläne, Mark Zuckerberg hatte bislang nur angedeutet, dass man sich mit dem Thema auseinandersetzen werde. Herausfinden wollte man, wie man die Blockchain-Technologie sinnvoll für das Social Network nutzen kann. Laut Bloomberg werden die Pläne nun konkreter, sind allerdings weiterhin weit von einer Realisierung entfernt.

Demnach soll Facebook tatsächlich an einer Kryptowährung arbeiten, um Geldtransfers via WhatsApp zu ermöglichen. Zum Einsatz soll dabei ein Stable Coin kommen, also einer dessen Wert sich am US-Dollar orientiert. So sollen große Wertschwankungen, wie man sie beispielsweise von Bitcoin kennt, vermieden werden.

Facebook plant schon länger einen Einstieg in Finanzdienstleistungen, hat sich 2014 zum Beispiel schon David Marcus, ehemaliger Vorsitzender von PayPal, geschnappt. Er leitet nun die Blockchain-Abteilung bei Facebook, die mittlerweile 40 Mann stark ist. Facebook selbst äußert sich offiziell nur dahingehend, dass das kleine Blockchain-Team viele unterschiedliche Anwendungen untersucht und man nicht mehr dazu zu sagen habe.

Nach Bloomberg-Informationen möchte man das Verschicken von Geld via WhatsApp ermöglichen, vor allem Indien soll da ein sehr guter Markt für sein. Dort wurden 2017 69 Milliarden Dollar nach Hause überwiesen, weltweit wohl der höchste Wert, so die Weltbank.

Allerdings soll eine Veröffentlichung noch in weiter Ferne liegen, es gilt mehrere Hürden zu überwinden, nicht zuletzt die regulatorischen, mit denen zahlreiche Kryptowährungen zu kämpfen haben. Kann natürlich auch sein, dass Facebook bis dahin dann ganz andere Pläne hat und das doch nicht so kommt. Mal sehen, ob da in den nächsten Monaten mehr Details ans Tageslicht kommen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Facebook wäre so ziemlich die letzte Firma, die ich an meine Finanztransaktionen lassen würde.

  2. Solange ich kein Facebook Konto eröffnen kann (ja gibt es trotz sämtlicher richtigen Angaben) ist es für mich völlig irrelevant.

  3. Es gibt kaum eine Firma die aktuell noch weniger vertrauenswürdig ist als facebook. Aber viel Erfolg bei dem Versuch eine Währung einzuführen.

  4. Und Facebook verwaltet diese Währung dann in einer eigenen zentralen Datenbank auf seinen Servern? Oder wird dann jeder User mit seiner WhatsApp Teil des dezentralen Systems im Blockchain-Sinne?

  5. Wenn man sich anguckt, wie der Börsenkurs der Facebook Aktie in den Keller rauscht (minus 40% in 5 Monaten), so hat es Zuck wohl wirklich wahnsinnig nötig solche Gerüchte zu streuen. um den Kurs wieder nach oben zu treiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.