Blaupunkt Minna: Faltbares E-Trike für Lasten kostet 2.999 Euro

Blaupunkt hat ein faltbares E-Trike, also ein Dreirad mit Elektromotor, vorgestellt. Das Minna soll auch für den Transport schwerer Lasten geeignet sein und ist faltbar. Letzteres soll es dann auch von Konkurrenzmodellen abheben. Das Cargo-Bike kann jedenfalls eine Zuladung von bis zu 210 kg aufnehmen. Der Hersteller verspricht eine robuste Aluminium- /Stahl-Konstruktion. Der Kostenpunkt liegt bei 2.999 Euro.

Sowohl über den beiden Hinterrädern, als auch am Lenker befinden sich Körbe, um schweres Gut zu transportieren. Als Reichweite nennt man für das 20“-Tiefeinsteiger-E-Trike bis zu 60 km bei einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 25 km/h. Blaupunkt bewirbt das Minna nicht nur für Lieferungen und Einkaufs-Touren, sondern auch für Senioren sowie Personen mit eingeschränkter Mobilität.

Verbaut ist auch eine 3-Gang Shimano-Nexus-Schaltung. Fünfstufige Tretunterstützung und eine integrierte Schiebehilfe sollen den Komfort erhöhen. Eine komfortable Kurvenlage sei laut Hersteller durch einen aktivierbaren Swingmechanismus gesichert. Zusammengeklappt misst das Minna nur 125 x 75 x 105 cm (L x B x H). Das Gewicht beträgt 42 kg inklusive 13-Ah-Li-Ionen-Akku, der entnehm- sowie abschließbar ist und sechs Stunden Ladezeit beansprucht. Auf Anfrage bietet Blaupunkt auch Ersatz- oder Zusatzakkus an. Preise kommuniziert man hier zunächst leider nicht.

Zu erwähnen ist, dass Blaupunkt heute eine Marke ist, die von diversen Lizenznehmern genutzt wird. Im Falle des Minna steckt die Evo-Sales GmbH mit Sitz im niedersächsischen Hameln hinter dem E-Trike. Man wirbt damit, dass das Gefährt in Deutschland entwickelt worden sei und in Europa gefertigt werde. Es erfülle die gängigen Anforderungen an die StVZO. Im Vorderrad integriert wartet der Motor mit 250 Watt auf. Scheibenbremse vorne und Trommelbremse an der Hinterachse sollen für Sicherheit sorgen.

Mit dem IP65-zertifizierten LCD-Fahrradcomputer lassen sich Licht, Tret- und Schiebeunterstützung regeln sowie der Akkustand, die Geschwindigkeit und gefahrenen Kilometer ablesen. Das Blaupunkt Minna ist ab sofort im Handel zu haben und kostet 2.999 Euro.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Hm.. Merkwürdiges Teil… faltbares Trike? Die Anwendungen sind wohl sehr nischenmäsig. Camping? Dann dieses Markengewusel… erweckt der Name Blaupunkt heute noch irgendwelches Vertrauen bei Käufern? Ohne Probefahrt würde ich das Teil nicht anfassen, aber werden die Räder überhaupt über Fahrradgeschäfte verkauft? Oder nur online?

  2. Außgerechnet bei einem Lastenfahrrad einen Vorderradmotor zu konzipieren, würde ich mal als Fail bezeichnen.

  3. Der Ausverkauf alter klangvoller deutscher Markennamen kotzt mich massiv an. Ich kaufe aus Prinzip nichts, wo AEG, Grundig, Telefunken… draufsteht. Meist wird billiger China-Müll mit diesen bekannten Namen getarnt.

    Selbst wenn das Fahrrad hier höherwertiger sein sollte, was bitte hat das mit „Blaupunkt“ zu tun? Blaupunkt war der Markenname der Berliner Firma Ideal-Werke für Radiogeräte. Zuletzt war Blaupunkt noch für seine guten und schlicht designten Autoradios bekannt. Die vermisse ich. Heute gibt es nur noch Mäusekinos als Autoradio.

  4. Wolfgang D. says:

    25km mit 60km/h wären mir deutlich lieber als umgekehrt.

    Bin aber auch so gespannt, wie lange Lenkkopf/Lagerung/Gabel die heftige Zug- und Druckbelastung mitmacht. Wie @3Daniel bereits schrieb, für eine Lastenfahrrad eine echter Fail. Abgesehen vom gewählten Markennamen, der wohl günstig zu nutzen ist weil nicht für Räder registriert und dennoch für Aufmerksamkeit sorgt.

    • Das ist ein Fahrrad für 210 kg Ladung, kein Schwerlasttransporter. Steuersatz und Gabel an einem MTB müssen viel mehr Trägheitskräfte aushalten. Außerdem hat Vorderradantrieb einige Vorteile.

      • Wolfgang D. says:

        „an einem MTB müssen viel mehr Trägheitskräfte aushalten“
        Und da gibt’s genauso Brüche.
        LOL, ich hatte von der PKW Werkstatt ein Leih-E-Bike mit Vorderradmotor. Deutlich spürbares Spiel beim Bremsen in der Lenkung.
        Kenn ich nicht von meinem Pedelec mit Bosch Mittelmotor zum Hinterrad. Wenn jetzt Riemen statt Kette dran wäre, perfekt.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.