Blackmagic Design: DaVinci Resolve 17.3 ist da

DaVinci Resolve ist eine Videoschnitt- und Farbkorrektursoftware der Firma Blackmagic Design. Das Unternehmen kündigte heute DaVinci Resolve 17.3 an, welches laut der Entwickler Unterstützung für eine völlig neue Verarbeitungs-Engine bietet, die die Geschwindigkeit von DaVinci Resolve auf Mac-Modellen mit dem M1-Chip bis zu dreimal schneller macht.

Mit dieser massiven Geschwindigkeitssteigerung sollen Kunden jetzt 4K-Projekte schneller abspielen, bearbeiten und bewerten und sogar 8K-Projekte auf einem Apple M1-Notebook bearbeiten können. Die neue Verarbeitungs-Engine verwende ein neues Rendering, das Kunden eine bis zu 30 % längere Akkulaufzeit auf Laptops ermöglicht, wenn sie in DaVinci Resolve arbeiten.

Die Software selbst ist als limitierte Version kostenlos erhältlich. Die kostenpflichtige unlimitierte Version DaVinci Resolve Studio ist um Funktionen wie HDR-Colorgrading sowie Plug-ins erweitert. Neben der Version für den Mac gibt es noch Unterstützung für Linux und Windows.

Angebot
2020 Apple Mac Mini mit Apple M1 Chip (8 GB RAM, 256 GB SSD)
2020 Apple Mac Mini mit Apple M1 Chip (8 GB RAM, 256 GB SSD)
8‑Core GPU mit bis zu 6x schnellerer Grafik für grafikintensive Apps und Games; 16‑Core Neural Engine für fortschrittliches maschinelles Lernen
−123,47 EUR 675,53 EUR
Angebot
2020 Apple MacBook Air mit Apple M1 Chip (13', 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau
2020 Apple MacBook Air mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau
Mach mehr als je zuvor mit bis zu 18 Std. Batterielaufzeit; 16‑Core Neural Engine für fortschrittliches maschinelles Lernen
−130,00 EUR 999,00 EUR
Angebot
2020 Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13', 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau
2020 Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau
8‑Core GPU mit bis zu 5x schnellerer Grafik für grafikintensive Apps und Games; 16‑Core Neural Engine für fortschrittliches maschinelles Lernen
−214,00 EUR 1.235,00 EUR
Angebot
2021 Apple iMac (24', Apple M1 Chip mit 8‑Core CPU und 8‑Core GPU, Vier Anschlüsse, 8 GB...
2021 Apple iMac (24", Apple M1 Chip mit 8‑Core CPU und 8‑Core GPU, Vier Anschlüsse, 8 GB...
Beeindruckendes 24"4.5K Retina Display mit großem P3 Farbraum und 500 Nits Helligkeit; Der Apple M1 Chip mit 8‑Core CPU und 8‑Core GPU liefert großartige Leistung
−198,05 EUR 1.700,95 EUR

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Ein kluger Informatik-Prof. hat gesagt: „Das größte Optimierungspotenzial liegt immer in der Software.“
    Bin gespannt, was davon IRL übrig bleibt, aber das ist schon ein Testament für Apple Silicon. Selbst schlecht optimierte Software – und das ist nach Einführung einer neuen Hardware-Architektur die meiste – läuft bereits super und es wird nur noch besser, wenn die Entwickler die Hardware dann nach einer Weile im Griff haben.

    • Da muss ich auch sagen, dass Rosetta 2 wirklich beeindruckend ist. Als Emulation läuft bislang nichts schlechter als es zuvor auf dem MacBook mit Intel lieg. Im Gegenteil, selbst die Emulationen sind ja schneller. Tolle neue Ära. Ach und ich bin übrigens vom MacBook Pro Intel zu einem Air gewechselt (weil kein Lüfter) und trotzdem schneller.

      • Wie ist die Wärmeentwicklung? Wird das Air auch mal heiß?

        • Kann unter Umständen heiss werden, bei langen renderings oder benutzung auf einer oberfläche die eng anliegt (Bettdecke etc.) oder bei starker verschmutzung durch Staub, aber bei relistischer Nutzung mit ein bisschen Mitdenken kaum.

          • Ich habe meinen seit Januar und beruflich einen seit Juni. Bei beiden wurde es nie heiß. Und privat, sowie beruflich nutze ich Davinci zum schneiden. Mein Macbook Pro von 2015 hat als Vergleich 55min gerendert, der neue Air braucht hier 5min. Ich liebe die Kiste – ist hier aber ja nicht das Thema.

            Die Software ist großartig, auch wenn ich selber gefühlt erst 20% benutzt habe bzw verstehe. Das komplette Farb- und Tonmanagement ist noch immer sehr mächtig und komplex. Muss ich mich mal einarbeiten.

  2. Gustav Gnötkens says:

    Selbst in der Free Version ist – entsprechende Hardware vorausgesetzt – Resolve rattenschnell. Es schneidet durch SONY 4K RAW Video wie ein heißes Messer durch warme Butter. Richtig, richtig saugut.
    Vegas war mal gut – bis Magix seine Finger reingesteckt und die üblichen Magix-Bugs eingebaut hat.
    Premiere ist behäbig – zwar riesig und mächtig, aber im Vergleich sehr teuer und in Sachen Performance in meiner Erfahrung nicht mehr „dabei“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.