BKA schaltet kinderpornografische Plattform „Boystown“ ab und nimmt mutmaßliche Betreiber fest

(Update Carsten Knobloch, 16:25 Uhr: Wir bekamen den Hinweis, dass man besser von „Missbrauchsabbildungen sprechen / schreiben könne, ihr könnt euch hier selbst eine Meinung dazu bilden.)

Laut dem Bundeskriminalamt (BKA) sei ein erheblicher Schlag gegen Kinderpornografie gelungen. So habe man mut­maß­liche Ver­ant­wort­li­che und Mit­glie­der der kin­derpor­no­gra­fi­schen Dar­knet-Platt­form „Boystown“ festgenommen. Außerdem sei die Plattform abgeschaltet worden. Es sei zu Durchsuchungen und Festnahmen in sowohl Deutschland als auch Paraguay gekommen.

Mitte April seien wegen des Verdachts der bandenmäßigen Verbreitung kinderpornografischer Inhalte,/ Missbrauchsabbildungen, insgesamt sieben Objekte in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Hamburg durchsucht worden. Dabei wurden dann auch drei mutmaßlich Verantwortliche und Mitglieder einer der weltweit größten Darknet-Plattformen für Missbrauchsabbildungen mit der eingangs genannten Bezeichnung „Boystown“ festgenommen. Ein weiteres, mutmaßliches Bandenmitglied wurde auf Ersuchen der dt. Strafverfolgungsbehörden in Paraguay festgenommen.

„Boystown“ existierte im Darknet seit mindestens Juni 2019 und verfügte über mehr als 400.000 Mitglieder, die über die Plattform weltweit Missbrauchsabbildungen austauschten. Wie der Name es leider andeutet, so ging es hauptsächlich um Missbrauchsaufnahmen von Jungen. Unter den geteilten Bild- und Videoaufnahmen befanden sich auch Aufnahmen des schwersten sexuellen Missbrauchs von Kleinkindern. Neben dem Forum gab es auch zwei Chatbereiche, in denen ebenfalls Missbrauchsaufnahmen ausgetauscht worden sind.

Mehrere Monate ermittelte man und kooperierte international, denn es waren Strafverfolgungsbehörden in den Niederlanden, Schweden, Australien, den USA und Kanada ebenfalls beteiligt. Bei den drei Hauptbeschuldigten handelt es sich um einen 40 Jahre alten Mann aus dem Kreis Paderborn, einen 49 Jahre alten Mann aus dem Landkreis München und einen 58 Jahre alten, aus Norddeutschland stammenden Mann, der seit mehreren Jahren in Südamerika lebt. Den drei Männern wird laut BKA vorgeworfen, die kinderpornografische Plattform als Administratoren betrieben zu haben. In dieser Funktion sollen sie maßgeblich mit der technischen Umsetzung der Darknet-Seite, der Einrichtung und Wartung der Serverstruktur und der Mitgliederbetreuung auf der Plattform beschäftigt gewesen sein. Zudem erhielten die Mitglieder der Plattform von ihnen Sicherheitshinweise für das sichere Surfen auf „Boystown“, um das Entdeckungsrisiko vor den Strafverfolgungsbehörden zu minimieren.

Gegen einen weiteren Beschuldigten, einen 64 Jahre alten Mann aus Hamburg, besteht der Verdacht sich im Juli 2019 als Mitglied auf „Boystown“ registriert zu haben und – als einer der aktivsten Nutzer der Plattform – über 3.500 Beiträge gepostet zu haben. Nach den Durchsuchungen wurden sowohl das Forum als auch die Chatplattformen deaktiviert.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.