Beverly Hills Cop: Netflix und Paramount werkeln an Fortsetzung

Er löst den Fall auf jeden Fall. Ganz klar: die Rede ist von Eddie Murphy in der Rolle von Axel Foley. Wie man nun bei Deadline berichtet, sollen Netflix und Paramount einen weiteren Lizenzvertrag vereinbart haben, der Paramount sicherlich den einen oder anderen Dollar mit einer eigentlich verjährten Filmreihe einspielen wird und Netflix die Chance gibt, zu zeigen, dass ein vierter Teil von Beverly Hills Cop auch im Jahr 2019 noch immer funktionieren kann.

Hierfür werde Netflix nicht nur mit Eddie Murphy, sondern natürlich auch mit dem Produzenten Jerry Bruckheimer zusammenarbeiten, um ein Drehbuch und einen Regisseur zu bekommen. Paramount habe in den vergangenen Jahren immer wieder ziemlich erfolglos versucht, den Beverly Hills Cop zurückzuholen. Mit Netflix stehen die Chancen da meiner Meinung nach deutlich besser. Ich freue mich auf jeden Fall sehr darauf. Auch wenn die Erinnerung an die Titelmelodie schon jetzt wieder Ängste schürt, dass mich irgendwelche mutierten Frösche auf Motorrädern grölend in meinen Träumen heimsuchen werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

34 Kommentare

  1. Tatsächlich also eine Fortsetzung und kein Remake? Das wär doch mal was…

  2. Ich bin sehr erfreut darüber. Geil ist es!!
    Ein gut aufgelegter Eddie Murphy, die richtige Musik, passender Humor und dann wird das.

  3. Unbedingt die englischen Originalversionen ansehen! Die nervige deutsche Synchronstimme von Eddie versaut alles.

    • Bei mir wäre es eher umgekehrt – und sicherlich auch bei den meisten anderen Zuschauern hier bei uns.

      • +1
        Kann diesen konstanten Hate einiger Leute gegen Synchros auch nicht nachvollziehen. Nicht jede Synchro ist per se immer schlecht.

      • Pappschachtel says:

        Sehe ich genauso!
        Mal ganz abgesehen davon, spricht entgegen häufiger Meinungen, BEIWEITEM nicht jeder englisch, schon gar nicht so gut, um das alles verstehen zu können.

        • Dafür gibt es Untertitel… lernt lesen und schreiben, gibt euch nicht auf 🙂

          Und nach ein paar Filmen und Serien fällt der Untertitel gar nicht mehr auf.

          • „… lernt lesen und schreiben, gibt euch nicht auf …“

            Echt jetzt? Oder war das Absicht?

          • Und manche Leute sollten mal die deutsche Synchronisation anschauen 😀

          • Das Beste Beispiel gegen O-Ton ist Blade Runner das Original. Da wird teilweise dermaßen heftiger Slang gesprochen, daß sofar Amis oft Probleme hatten.
            Abgesehen davon haben die Untertitel bei Fantasysprachen wie bei GoT schon die Atmosphäre genervt.

            Und was das nicht aufgeben betrifft, zwei Dwinge:
            wie masc schon sagt, öfter mal deutsch Synchro hören wäre für Deine Grammatik hilfreich.
            Und:
            hab diese Woche, beruflich nur englisch mit Slangs/Akzenten aus aller Welt gesprochen, mit Können hat es also nichts zu tun.

          • Pappschachtel says:

            NEIN, dafür gibt es eine Synchronisation! Ich guck doch keinen Film, bei dem ich NICHTS sehe, weil ich die ganze nur am unteren Bildrand irgendwas lesen muss.

        • Das ist richtig, aber Untertitel helfen da deutlich – auch dabei auf diese Weise englisch zu lernen.

          Ich bin öfter in den Niederlanden unterwegs und habe den Eindruck, dass da viele Leute sehr gut englisch sprechen. In Deutschland bin ich dagegen regelmäßig entsetzt, dass viele Leute in meinem Alter (oder jünger), die ausnahmslos alle Englisch in der Schule gehabt haben müssen, selbst mit den einfachsten Sätzen in Schriftform schon hoffnungslos überfordert sind.

          Sieht man sich das Fernsehprogramm in den Niederlanden an, dann ahnt man auch, was da sicher nicht geschadet hat: Ausländisches Material, also insbesondere Filme und Serien, sind dort fast durchweg O-Ton mit Untertiteln (in Nederlands).

          • Ich spreche fließend englisch, bin aber der Meinung, dass wir in Deutschland die besten Synchronsprecher der Welt haben – in Polen rotzte das jahrzehntelang meines Wissens nach alles der selbe Sprecher runter, egal wer da nun das Wort hat. Und diese Zwangsuntertitel in den Niederlanden lenken doch total vom Film ab und versauen einem damit auch noch den Bildeindruck. Dass die Niederländer teilweise besser englisch sprechen, ist mit Sicherheit AUCH darauf zurückzuführen, aber offenbar geht es ja auch dort dann nicht ohne Untertitel erstmal, somit werden die auch eingeblendet, wenn man die gar nicht mehr benötigt, war jedenfalls auf VHS Kassette damals der Fall.

            Zudem können deutsche Synchros den Film sogar verbessern: Die nackte Kanone oder Ghostbusters sind sehr gute Beispiele, da wurden viele Witze eingefügt, die es im Original gar nicht gibt – und sie funktionieren.

            Natürlich gibt es auch Negativbeispiele, aber die meisten Sprecher sind hochprofessionell und geben einem Schauspieler dann nochmal eine ganz neue Facette: Gillian Anderson klingt im Original eher weich und weiblich, im Original sprach sie jahrelang die leider kürzlich verstorbene Franziska Pigulla, eine tiefe, eher rauchige Hammerstimme, durch nichts zu ersetzen. Und schon mal Duchovny im Original gehört? Als wenn er gleich einschläft…

            Oder Arne Elsholtz, der nicht nur als Sprecher (Hanks, Murray) sondern auch Synchronregisseur fungierte – ebenfalls eine jahrzehnte vertraute Stimme, die viel zu früh verstorben ist.

            Wobei wir bei einem der Nachteile wären: Stirbt der Sprecher, muss zwangsweise eine Umbesetzung erfolgen, so auch bei Eddy Murphy. Dass nun auch Stallone und Schwarzenegger, Travolta, etc. nicht mehr von Thomas Danneberg synchronisiert werden, ist ebenfalls ein großer Verlust. Der Mann lebt zum Glück noch, befindet sich aber im Ruhestand.

            Und jeder der darüber meckert und die deutsche Fassung immer gleich als schrecklich oder unanschaubar abstempelt hat doch zumeist immer die Wahl und kann sich die Originalfassung ansehen – also alles in Butter für euch. Nur hört auf, immer zu behaupten, dass die deutschen Fassungen immer rotz sind. Stimmt einfach nicht.

            • 1++
              Kann ich nur zustimmen, diese ganzen O-Ton Nazis. Überall wenn es darum geht, dass ein Film aus Übersee kommt dann kommen ganz schnell die Kommentare, „Nur im O-TON zu ertragen“ – Leute entspannt euch und freut euch doch, dass die meisten Online-Dienste und Datenträger euch die Möglichkeit bieten die Filme so zu genießen wie IHR wollt. Aber erspart der Welt ständig das Gejammer, dass alle die es nicht so sehen wie IHR wollt oder erwartet schlechte oder gar dumme Menschen sind (weil nicht ausreichende Englischkenntisse).

              Wir sind was die Synchronisation angeht sehr verwöhnt gerade weil diese auf einem absolutem Topniveau erleben dürfen. Ich habe viele Jahre im Asiatischen Raum verbracht dort erlebt man ganz andere Hindernisse was einem das Filmerlebnis zerstören kann. Von Life-Syncronisation bis hin zu nicht lateinischen Untertiteln die fast den halben Filminhalt füllen.

              • IwanDerSchöne says:

                Diese Angeber wollen doch nur mit ihren Sprachkenntnissen protzen, dabei verstehen sie nur die Hälfte. Im Übrigen ist Englisch doch eine Proletensprache. Russisch hingegen ist культурные. Wenn ihr protzen wollt lernt Russisch und beschäftigt euch mit russischer Literatur, statt mit der Micky Maus Kultur

            • Stimme dir zu. 🙂

          • Dem stimme ich voll zu, sehe es hier auch in Schweden, alles orginal mit Untertitel.Die Schweden sprechen ein super englisch, nicht nur jüngere, sondern vorallen ältere. In Deutschland ist es aber auch so, es leben 83 Millionen und man wünscht sich Synchronisation ebend weil es schon immer da war.In Rumänien übrigens genauso, alles orginal plus untertitel

          • Pappschachtel says:

            Da ist schon mal der erste Fehler, es hat eben nicht jeder Englisch in der Schule gehabt. Denk mal an die Millionen Menschen aus dem Osten, die hatten kein Englisch sondern Russisch. Und ganz besonders diese Leute, tun sich sehr schwer, wenn sie im höheren Alter plötzich damit anfangen sollen. Und selbst wenn man es hatte, man muss es auch anwenden, sonst ist das Bisschen aus der Schule ganz schnell wieder weg. Oder kennt noch jemand die exakte Definition von Plusquamperfekt? Wohl kaum. Das bisschen aus der Schule reicht zudem wohl kaum um ganze Filme zu verstehen. Da geht es auch um Slang und US-only-Witze, der versteht doch hier niemand.

            • Ich bezog mich bei den Leuten in meinem Alter, die schon mit einfachsten Sätzen in englisch überfordert sind, ausschließlich auf Leute aus meinem Umfeld, von denen ich ganz sicher weiß, dass die nicht im Osten zur Schule gegangen sind, sondern hier im Umkreis von 50km und damit todsicher englisch gehabt haben. Da hatte ich mich eventuell nicht ganz eindeutig ausgedrückt.

              Dass das bei denen dann nach der Schule völlig vergessen worden ist, liegt dann möglicherweise am mangelnden Kontakt. Da wären wir dann, ebenfalls möglicherweise, wieder da, dass einem in Deutschland alles synchronisiert und (notfalls maschinell und grottenschlecht) übersetzt vorgekaut wird.

              Ich war in der Schule auch einer ein 3-4er Kandidat in Englisch. Ich bin allerdings so alt, dass es damals auch noch kein Internet und keine DVDs mit Untertiteln und englischem O-Ton gegeben hat – sonst wäre Interesse und Noten sicher anders ausgefallen. Bei mir jedenfalls.

              • Pappschachtel says:

                Ja gut, bei jüngeren Leuten „sollte“ man es voraussetzen. Das Interesse muss natürlich da sein, viele Leute brauchen aber auch ihr Leben lang kein erweitertes Englisch. Mein Englisch ist auch nur so mittelprächtig, für einen Urlaub reichts. Ich muss aber auch sagen, mehr will und brauche ich auch gar nicht. Ich bin mit synchronisierten Filmen bisher ganz gut gefahren und wenn ich ab und zu mal ins Englische switche, hört sich das für mich auch nie wirklich gut an. Die ganze Akustik ist irgendwie anders, das mag ich nicht so.
                Gerade auch bei Serien hab ich schon öfter gelesen, dass dort oft Dinge behandelt werden, die in Europa keiner verstehen würde und wenn das dann in eine deutsche und verständliche Version synchronisiert wird, ist das doch auch gut so.

                Es kann doch jeder gucken/hören wie er will. So wie jemand die Originalsprache bevorzugt, bevorzugen andere Leute das Deutsch. Ich mag unsere vielfältige deutsche Sprache lieber als das banale Englisch, daher gucke ich natürlich auch lieber Filme auf Deutsch. Und wenn die Geschichte nur minimalst anders verlaufen wäre, würden heute auch die Amis Deutsch sprechen. Aber der Zug ist wohl abgefahren 😀

  4. Eddie Murphy ist bzw. war mit seinem alten Synchronsprecher Kronenberg in Deutsch um so viel besser als in Englisch … keine Ahnung, was da am O-Ton so toll gewesen sein soll.
    Bruce Willis wird in der Synchro ebenfalls deutlich „aufgewertet“. Den kann ich mir im O-Ton gar nicht geben.
    Arnold, Stallone (obwohl im O-Ton nicht schlecht) kommen / kamen in der Synchro ebenfalls immer besser.

  5. Ich versuche gerade, mit „Die 2“ ohne Schnodder-Synchro vorzustellen. Grausam.

    • Oder fast alles mit Terence Hill, Bud Spencer und beiden zusammen.

    • Bob (der andere) says:

      @ 10tacle:
      Geil, das das hier noch einer kennt. Fand die die Sprüche damals auch geil, die Handlung war eher Nebensache.
      Hab’s mir so vor ca. zwei Jahren nochmal gegeben, aber es war nicht mehr das gleiche.
      Die Zeiten (und man selbst) ändern sich eben.

      Nach 25 Jahren eine Fortsetzung von Beverly Hills Cop? Ich weiss nicht, halte nicht viel davon. Teil 2 war schon nur mittelprächtig, Teil 3 eher unterprächtig und nach 25 Jahren Teil 4?

      Die müssen ganz schön verzweifelt sein in Hollywood, wenn man nach einem 1/4 Jahrhundert versucht eine alte, scheintote Kuh zu melken.

  6. Kronenberg will mw Murphy nicht mehr synchronisieren, sie werden also einen neuen Sprecher finden müssen. Die deutschen Stimmen sind wirklich häufig besser als die Originalstimmen der Schauspieler, ich habe nur wenige Schauspieler gehört, deren Stimmen auch im Original überzeugten.

  7. Ich bin ganz zufrieden damit, in einem Land zu leben, dass auch den Vorzug bietet, Filme und Serien in meiner Muttersprache konsumieren zu können.

  8. Kommentarkommentierer says:

    Ich warte erst mal ab, wie die Story ist. Wenn es gut gemacht ist, könnte es funktionieren. Remake können Spitze sein wie z.B. die Serie zum Film Westworld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.