Berichterstattung

Nanu, was ist mit den deutschen Medien los? Oder habe ich in den letzten Tagen jegliche Nachrichtensendung ignoriert? Da lese ich gestern auf einer US-Newsseite, dass in einer deutschen Sendung die Wörter "Arbeit macht frei" gefallen sind. Hattet ihr davon was mitbekommen?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. nicht mitbekommen. Macht sie aber auch… mir hat die Arbeit ne neue Stadt und eigene Wohnung verschafft ;-). Von diesem ständigen „Hilfe, da könnte man ja Vergleiche ziehen mit..“ halte ich eh absolut nix.

  2. Schattenkind says:

    Ab und zu mal bei Bild.T-online reinschauen – da gab es sogar den Fernsehmitschnitt zu sehen samt der 15 Minuten später gestammelten Entschuldigung.

  3. In China isn Sack Reis umgefallen? Hat das jemand mitbekommen?

  4. „jedem das seine,gelle? “ Habs auch bei T-Online gelesen,die machen nen Aufstand deswegen,als wenns nichts wichtigeres bei uns gäbe.

  5. Doch. Wurde in unseren Nachrichten auch erwähnt! Habs mindestens im Radio gehört (Radio Fritz im Raum Berlin).

    Glaub mich auch dran erinner zu können, auf den öffentlich-rechtlichen Sendern was gesehen zu haben.

  6. Die nächste Frage die sich stellen sollte ist, wie war das gemeint und in welchem Uusammenhang.

    Die Moderatorin hat nicht gewusst das dies ein „verbotener“ Spruch ist.
    Das wusste ich auch nicht.
    Ich kannte ihn zwar, aber nicht in dem Zusammenhang

    Es wird immer schlimmer …….

  7. Denke mal sie wird die Welt nicht verstehen die jetzt auf sie hereinbricht.
    Und das ZURECHT.

  8. Wie dämlich. Nicht gewusst? LOL!
    Der ‚Spruch‘ kommt ziemlich seltsam, wenn man ihn über einem Tor in Theresienstadt liest und dann die Unterkünfte dort besucht.
    Setzen 6, liebe „Moderatorin“

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.