Bericht zu iPhone 14, Apple Watch 8 und mehr

Mark Gurman von Bloomberg hat recht gute Kontakte, die ihm ab und zu interne Informationen aus dem Hause Apple stecken. Sein aktueller Newsletter trägt ein paar Dinge zusammen, verfolgt man allerdings die Berichte, dann finden sich oftmals Aussagen, die man schon so in des Öfteren hörte. Beispielsweise wurden noch einmal die aktuellen Gerüchte zum iPhone 14 durchgekaut.

Die relativen Verkaufszahlen des größten und des kleinsten Modells sollen Apple dazu veranlasst haben, die Produktpalette zu überdenken. Das Max-Modell ist extrem beliebt, vor allem in China, während sich das Mini-Modell nicht gut genug verkauft, um es überhaupt im Angebot zu haben. Hier ist also die Lösung, die Apple für das iPhone 14 planen soll:

6,1-Zoll-iPhone 14
6,7-Zoll-iPhone 14 Max
6,1-Zoll-iPhone 14 Pro
6,7-Zoll-iPhone 14 Pro Max

Zum ersten Mal wird also die Nicht-Pro-iPhone-Reihe eine 6,7-Zoll-Bildschirmoption erhalten. Gurman denkt, dass diese Version des Telefons sehr beliebt sein wird, da die Nutzer nun in der Lage sein werden, Apples größte iPhone-Größe für mindestens 200 Dollar weniger als bisher zu bekommen. Klingt erst einmal schlüssig, wenn man die Max-Geräte mag. Da sich die Geräte auch unterscheiden müssen, muss man das Nicht-Pro-Max eben abspecken.

Wie Gurman gehört haben möchte, wird der neue 48-Megapixel-Sensor für die Weitwinkelkamera nur in den Pro-Modellen zu finden sein. Die reguläre iPhone-14-Linie wird bei einem 12-Megapixel-Sensor bleiben. Wie bereits berichtet, werden die Pro-Modelle den neuen A16-Chip von Apple erhalten, während die Standard-Modelle wahrscheinlich den A15 vom letzten Jahr oder eine Variante davon erhalten werden. Abgesehen davon, dass sich das Pro von den anderen Modellen abheben soll, könnte die Chip-Knappheit zu dieser Entscheidung beigetragen haben, heißt es.

Zusätzlich zu den äußerlichen Verbesserungen arbeitet Apple immer noch daran, das iPhone mit einer Satellitenverbindung auszustatten. Das Unternehmen wollte die Funktion zunächst in das letztjährige Modell einbauen, aber jetzt könnte die Fähigkeit dieses Mal fertig sein. Dies wird auch der Apple Watch 8 nachgesagt. Die Funktion ist dazu gedacht, Notfälle zu melden oder kurze Texte an Notfallkontakte zu senden, wenn man sich außerhalb der Reichweite des Mobilfunknetzes befindet, nicht zum Telefonieren.

Was noch? Na klar, neue Macs. Vor der Tür stehen sollen:

ein M2-Chip für ein neues MacBook Air, ein MacBook Pro der Einstiegsklasse und einen Mac mini.

M2 Pro und M2 Max Chips für ein neues 14-Zoll MacBook Pro und 16-Zoll MacBook Pro

Ein Dual M2 Ultra-Chip für den Mac Pro.

Relativ easy kann er dann auch folgende Aussage treffen: M3-Chips kommen, aber nicht mehr 2022. Bis es so weit ist, passiert noch einiges, beispielsweise vor allen Neuvorstellungen die WWDC, Apples Entwicklerkonferenz. Die findet im Juni (6. bis 10.) statt. Dann wird Apple iOS 16, watchOS 9, macOS 13 und eine Reihe anderer wichtiger Software-Updates für seine Geräte vorstellen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Finde das mit der Beliebtheit komische Aussagen.
    Laut dem neusten Bericht, nachdem die Mini Modelle zusammen nur 6% der Verkäufe ausgemacht haben, haben auch ausgesagt, dass bspw. Das 12 Pro Max ebenfalls nur auf 4-5% kam. Von wegen „extrem beliebt“.
    Und es wurde ja dauerhaft behauptet dass die Existenz eines 14 Mini (idiotischerweise) an den Verkäufen des 12 Mini ausgemacht werden. Müsste beim 14 (Pro) Max ja auch so sein. Aber da ist es plötzlich was anderes?

    • 4 bis 5 Prozent BEIM iPhone Mini macht immer noch Millionen Smartphones aus, worüber sich andere Hersteller (Sony, ZTE, Huawei etc) freuen würden

      PS: exit pols gerade in UK veröffentlicht. Medien wissen seit 18 Uhr, dass Le Pen leider die Wahlen in Frankreich gewonnen hat. Schick Wellen in der EU

    • Nach den Berichten, die ich gelesen habe, hatte das Mini 6% Anteil während das Pro Max auf 23% kam (Vergleich nur iPhones). Im Vergleich aller Hersteller hatte das Pro Max einen Anteil von 5% und das Mini 1%.

    • Verstehe ich auch nicht. Vom iPhone “Mini” also normale Größe verkauft Apple rund sieben Millionen Geräte im Jahr. Andere Hersteller verkaufen insgesamt weniger Geräte? Warum also einstellen? Dass der Markt in Asien alles in “groß” habe will ist halt gegeben, aber deswegen musst weder jemand in Asien noch der Rest der Welt diese großen Smartphones kaufen.

      Das Mini wurde vor seiner Existenz totgesagt und dann letztes Jahr auch nochmal. Zweimal war das falsch und es wird produziert.

      Audi stellt auch extra für China L-Versionen der A4 und A8 her. Klar, a absolut ein kleiner Teil – aber wenn es Kunden gibt geht man auf diese zu.

      • Es geht auch um die Kapazitäten und darum das Apple mehr große iPhones verkaufen kann als kleine mit geringerer Marge. Was bringt es 5 Millionen iPhone Mini zu produzieren, für 500-600 Dollar, wenn ich mit den selben Kapazitäten 10-30 Millionen bauen kann und viel teurer verkaufen kann. Ganz klar Marktwirtschaftliche Überlegungen. Es gibt eben mehr Menschen die große iPhones haben wollen anstatt kleine. Das iPhone Pro Max ist für den normalen User viel zu teuer und da werden dann eher Android Smartphones gekauft.

        • Sind die Dinger ausverkauft? Wäre mir neu. Nur dann wäre es eine Überlegung – wenn man den Gewinn optimieren will – ansonsten schadet man sich selbst.

          Bei Apple geht ein Auftrag an Foxconn raus oder andere OEMs. Apple muss halt immer hoffen das alles klappt und ein halbes Jahr später Smartphones eintreffen. Deswegen auch immer die Wahrsagerei

  2. Hört sich ja leider relativ langweilig an. Wenn dann auch weiterhin keine spannenden Softwareneuerungen kommen.. Puh. Da muss ich als langjähriger Apple-Nutzer sagen, mir fehlt was erfrischendes…

    • Dann schaue dir Mal die Pixel 6 Geräte an, gerade heute habe ich wieder ein neues Software Gimmick gefunden. Apple steckt in der Vergangenheit fest.

      • Nur blöd dass das Pixel 6 ohne Ende Software bugs hat. Habe mein Pixel wieder verkauft. Es wurde immer schlechter.

        Da ist mir ein „in der Vergangenheit steckengebliebenes“ iPhone allemal lieber. Da weiß ich zumindest, dass es funktioniert.

      • Und es kommen monatlich neue dazu

    • Hallo Yannik , ich persönlich muß nicht jedes Jahr was neues in Sachen Hardware angeboten bekommen um ein Tech-Unternehmen „spannend“ zu finden. Für „spannend“ lese ich lieber den neuesten Fitzeck smile. Ich will ein zukunftssicheres Gerät – das bietet mir Apple mit seinen langjährigen Firmware-Updates – und möglichst bugfreie Firmware – da wäre mir lieber , Apple investiert bei den nächsten OS dahinein als in immer neue Features. Und ich brauche auch keine „Redesigns“ der GUI – im Gegenteil: nichts ist so ergonomisch wie eine GUI die möglichst wenig verändert wird . Gesten, Hotkeys usw. gehen dann nämlich in unser „Amphibiengedächtnis“ über und wir bedienen nicht mehr bewußt sondern intuitiv. Die beste Art Ergonomie zu erzeugen. Stell Dir vor jemand käme auf die Idee die Klaviatur zu ändern und eine dritte Reihe mit grauen Tasten einzureihen .. jahrzehnte „Schule der Gläufigkeit“ usw. wären für die Katz. Ich mag Apple weil es, wenn sich etwas etabliert hat lange daran festhält. Das macht für mich den Alltagsnutzen aus. Ich lerne nicht gern um wenn ich etwas erst mal begriffen und verinnerlicht habe. Aber das bin eben „ich“ smile. Darum aus meiner Sicht: weiter so Apple.

  3. Es ist zwar verständlich, ich finde es aber schade.
    Ich hätte gerne ein iPhone 14 mini oder gar ein iPhone 14 Pro mini.
    Ich finde die Größe genial, das Handy passt endlich wieder in eine Hand!
    Von meinem iPhone 12 Pro auf das 13 mini umzusteigen finde ich doof.
    Beim 14er mini wäre ich aber dabei.
    Hoffentlich kommt irgendwann ein SE im Grüße des Mini.

    • Ein „Mini“ SE waere tatsaechlich was die Kunden wollen, am besten ohne schwere und zerbrechliche Glasrueckseite, Qi und FaceID. Dann „muss“ Apple auch nicht 800 Euro dafuer verlangen. Apple hat einen riesen Erfolg mit dem SE 1st Gen – Grund? Handlich, leicht und die Leistung des 6s.

      Das SE 3rd Gen ist dagegen zum dritten mal in Folge ein iPhone 8. Groesser als ein SE 1st Gen, groesser als ein 13 Mini. Unzeitgemaesses Display. Glasrueckseite. Puh.

      Scheint fast so als ob weder Apple (iPhone SE 1st Gen) noch Google (Pixel 4a) den Erfolg beider Modelle verstanden haben. Das waren die handlichen Modelle zu akzeptablen Preisen.

      • Das einzelne Nutzer immer wissen was die Kunden wollen, ist faszinierend. Wenn Apple Dinge bauen würde, die die User nicht wollen, wäre Apple nicht so erfolgreich. Da braucht man nicht spekulieren was der Nutzer gerne hätte, er weiß es eigtl gar nicht. Gewollt hat ein Smartphone niemand. Die meisten Menschen benutzen was sie bekommen, nicht was sie gerne hätten.

    • Das S22 ist zwar grösser, aber fühlt sich extrem klein und leicht und dennoch hochwertig an. Als Tipp und Alternative

  4. Überzeugen wird mich Apple damit leider nicht. Das iPhone 14 Max wird wieder eine sehr abgespeckte Version werden, kein 120hz,.schlechtere Kamera und nur den A15, der RAM wird mit Sicherheit keine neuen Rekorde brechen. iOS wird wieder nur Kosmetik erfahren und es herrscht wieder Langeweile. Sorry ich bin raus, das Pixel 6 ist zu gut um wieder einen Schritt rückwärts zu gehen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.