Bericht: Neues iPad Pro wird in den kommenden Tagen vorgestellt

Photo by Daniel Romero on Unsplash

Mark Gurman von Bloomberg möchte erfahren haben, dass Apple in der kommenden Woche neue iPads vorstellen wird. Laut ihm werden die Geräte kurz und knapp mittels einer Pressemitteilung angekündigt – das ging ja schon vor einiger Zeit durch die Gerüchteküche. Konkret soll das iPad Pro aktualisiert werden, da soll es dann den M2-Chip von Apple für mehr Power geben. Wie üblich gibt es die Modelle in unterschiedlichen Farben und Speicherausführungen – bei der Größe bleibt es wie bisher bei 11 und 12,9 Zoll. Der Formfaktor und das Design sollen sich nicht verändern. Mal schauen, was da in den nächsten Tagen bei Apple passiert, da werden sicherlich nicht nur zwei neue iPad-Pro-Modelle vorgestellt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Hört sich abermals nach Evolution statt Revolution an … 😉

  2. Naja. Kein OLED, kein Kauf. Dieses Jahr kann man sich sämtliche neuen Apple Geräte sparen. Solche Mini Updates, die es nicht wert sind. Vielleicht von 2018er Geräten. Aber sonst?

    • Ultra ist gut. Vielleicht kommt noch das nächste MBP 14″ mit HDMI 2.1 und 120 Hz auf externen Monitoren.

  3. Wenn das alles nur per PM vorgestellt wird, dann halten sich die Veränderungen so in Grenzen, dass es kaum der Erwähnung wert ist – abgesehen vom höheren Preis. Der M1 Chip der aktuellen Generation ist schon unterfordert und kann mit dem ipad überhaupt nicht ausgelastet werden – einen M2 braucht eigentlich kein Mensch. Es gibt derzeit keine App, keine Anwendung – nichts, was einen schnelleren Chip erfordert. Kein noch so ambitionierter Anwender wird den M1 im ipad pro ausnutzen können.
    Auch ein neuer Apple TV wird außer einem neuen Prozessor kaum anders sein, als der bisherige – da liegen die Probleme eher auf TVOS-Ebene (kein Support für diverse Dolby Vision Profile, kein Support für TrueHD, kein Lossless-Audio, Darstellungs- und Sortierungsfehler der gekauften itunes Filme etc).
    Und sonst?
    Wird Apple in erster Linie die Preise hochschrauben.

    • Also ich laste den M1 aus. ^^
      Man kann z.B. erstaunlich gut CAD/3D-Arbeiten mit dem iPad erledigen, aber es fehlt einfach immer noch ein wenig an Bumms. Insofern begrüße ich das Update.

    • Mit iMovie kann man es schon auslasten, denke ich.
      Wenn das Exportieren dann 30% schneller läuft, ist es schon gut. Aber kein Grund für nen Upgrade von einem M1-iPad.

  4. Es wird zu 90% nur der Preis erhöht. Mein Interesse hält sich extrem in Grenzen. Der M2 wird dann als das allerbeste das es jemals auf diesem Planeten gab, angepriesen.

  5. Klingt in der Tat nach einem Mini-Technikupdate bei gleichzeitig größeren Preisupdate. Aber sicherlich wird es wieder „das beste iPad Pro, das es je gab“. Awesome! Ach ne, Ahmen!

  6. Ich hoffe, dass die Kamera von links nach oben wandert – gedacht aus dem Blickwinkel wenn man es im Querformat hält.

    Wenn ich gerade aus gucke, nimmt die Kamera mich immer von links auf als ob ich nach rechts gucke. Blöd in Onlinemeeetings.

    • Wenn das die einzige Änderung sein sollte, würde ich trotzdem ein Upgrade begrüßen. Die seitliche Kamera nervt tierisch. Mal ehrlich, wer nutzt sein iPad Pro denn hochkant, vor allem bei Konferenzen? Dass man ein iPad Mini mal hochkant nutzt, kann ich noch nachvollziehen, aber beim Pro macht die Kameraanordnung keinen Sinn.

  7. Bin gespannt, ob das iPad Pro oder gar ein kleineres Gerät endlich MagSafe erhalten. Das wäre fürs Smart Home eine schöne Steuerzentrale.

    Bisher nimmt diesen Part mein Huawei MatePad Pro sehr gut ein, das als eines der extrem wenigen Tablets Qi unterstützt und so ohne Verkabelung an der Wand funktioniert (ja, versteckt dahinter ist ein Qi Charger mit Magnet).
    Preislich ist da Huawei allerdings deutlich günstiger und hat auch einen sehr dünnen Rand. Den finde ich beim M1 iPad Pro immer noch zu dick. Und wie bereits bemerkt – bereits der M1 ist völlig unterfordert. Bei mir mit Browseroberfläche des KNX Rechners muss ich wahrscheinlich aufpassen, dass das Tablet nicht anfängt, zu schnarchen…

  8. Was immer geht und immer als Verkaufsanreiz herhalten muss sind etwas bessere Kameras auch im iPad. Braucht da zwar keiner wirklich dringend, aber füllt eine sonst magere Liste an Neuerungen prächtig. Noch besseres Scannen, noch besseres OCR, noch besseres AR, noch besseres FaceTime, noch besseres Freistellen von Objekten etc. pp.

  9. ich hatte sehr auf ein 14″ pro gehofft. naja, dann muss mein iPad pro 12,9 halt noch ein weiteres Jahr herhalten

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.