Anzeige

Bei Google Code gehen die Lichter aus

Seit 2006 gibt es Google Code, eine ehemals beliebte Anlaufstelle für Entwickler, um ihre Open Source-Projekte zu hosten. Doch damit ist nun Feierabend, wie man seitens Google kommuniziert. In den Jahren haben sich neue Dienste wie BitBucket und GitHub angeschickt, Anlaufstelle für Entwickler zu werden und auch Google ist mittlerweile bei GitHub mit annähernd 1000 Projekten vertreten.

Google Office

Nachdem viele Entwickler abzogen, stellte man fest, dass viele Projekte lediglich Spam sind oder missbräuchlich genutzt wurden – und dass Google Code eigentlich nicht mehr benötigt wird. Ab heute wird es nicht mehr möglich sein, auf Google Code neue Projekte zu erstellen. Ab dem 24. August wird die Seite auf „nur lesend“ gesetzt, bevor der Hosting Service am 25. Januar 2016 ganz abgeschaltet wird. Tarballs der Sourcen wird man noch das ganze Jahr 2016 herunterladen können. Entwickler können ihre Projekte mit Export-Tools beispielsweise zu GitHub, BitBucket und anderen umziehen. Diese Tools sind hier verlinkt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. macht Sinn, Google Code wurde auch nicht weiterentwickelt und ist wie ich finde viel weniger attraktiv als Github und Bitbucket

  2. Habe gestern 12 Projekte versucht zu migrieren, sind alle mit „Internal Server error“ oder „Timeout“ abgebrochen.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.