AVM: Marktstart des FRITZ!Repeater 3000 AX für 189 Euro

189 Euro, das ist der Preis, den Interessierte am neuen FRITZ!Repeater 3000 AX zahlen müssen. Der Repeater wurde Ende August vorgestellt und geht nun laut AVM auch in den Handel. Dank der drei Funkeinheiten mit insgesamt acht Antennen bietet der Triband-Repeater Übertragungsraten von bis zu 4.200 MBit/s – sowohl zu den Endgeräten der Anwender als auch zum Router als Heimnetzzentrale. Obacht: AVM gibt die Werte immer addiert an – 2.400 und 1.200 MBit/s bei 5 GHz sowie 600 MBit/s bei 2,4 GHz sind auf dem Datenblatt angegeben, aber sicher in der Realität netto nicht machbar. Mittels der zwei LAN-Ports können Nutzer zudem auch per Kabelverbindung Daten mit Gigabit-Geschwindigkeit im Heimnetz verteilen.

  • Triband-Repeater für WLAN Mesh mit Wi-Fi 6
  • Für FRITZ!Box und WLAN-Router anderer Hersteller geeignet
  • Verfügt über drei Funkeinheiten mit insgesamt acht Antennen: 2x 5 GHz (4×4/2×2) und 1x 2,4 GHz (2×2)
  • Datenrate von bis zu 4.200 MBit/s im WLAN: 2.400 und 1.200 MBit/s bei 5 GHz sowie 600 MBit/s bei 2,4 GHz (80 MHz Kanalbandbreite, 160 MHz bei 5 GHz wird ebenfalls unterstützt)
  • Dedizierter 5-GHz-Backbone zum Router
  • Unterstützt den WLAN-Verschlüsselungsstandard WPA3
  • 2x Gigabit-LAN-Anschluss
  • FRITZ!OS mit WLAN-Gastzugang, Zeitschaltung etc. sowie für regelmäßige Updates
  • Herstellergarantie: 5 Jahre

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Da wird mit „4.200 MBit/s im WLAN“ geworben und dann hat das Ding nur zwei olle Gigabit Ethernet-Ports. Da reißt auch AX es nicht raus, zumal Wifi 6E im 6GHz-Bereich längst auf dem Markt ist und bei der Konkurrenz fleißig eingebaut wird (nur eben bei AVM noch nicht angekommen ist). Totgeburt von Marktstart an.

  2. So langsam übertreiben sie es aber mit den Preisen!

    • Wer nicht?
      Läuft alles unter Bauteileknappheit und Inflation.
      So lange dies jeder glaubt und rein gar nicht an die Gewinnmaximierung denkt, geht dies auch alles weiter.

      Entscheidungen rächen sich immer erst nach Jahrzehnten, haben Politiker sowie das Volk nichts daraus gelernt. Na weiterhin die Bürokratie und Steuern nach oben schrauben, damit das produzierende Gewerbe schön ins Ausland geht. Reicht es nicht, dass man von Rohstoffen abhängig ist? -nein man muss auch noch Kompetenzen zur Herstellung im eigenen Land zerstören!

  3. WO werden die 160 MHz unterstützt? Das ist nämlich der Knackpunkt. Ein R2400 untestützt schon ewig 160 MHz im Ein- und Ausgang

  4. Ist das echt so schwer bei AVM einen Repeater mit POE zu bauen?

  5. Warum kein WIFI 6E und keine 2.5GBIT Ports?
    Das AVM mal VLAN implementiert, davon habe ich mich ja schon verabschiedet.
    Das Teil ist ja jetzt schon bei Markteinführung veraltet! Und für die alten Funkmodule ohne 6Ghz auch zu teuer.
    So langsam sage ich bye bye AVM.

  6. Kennt jemand eine gute Alternative? Kenne mich leider nicht so sehr in der Materie aus.

    • AVM FritzRepeater 2400 (kein Wifi 6, aber dennoch top) oder AVM Fritz Repeater 3000 ohne AX

      • Kann ich nur bestätigen. Der 2400er werkelt hier seit 8 Wochen und macht einen guten Job per LAN an die Fritzbox im Keller angeschlossen (Lan-Bridge).
        Hab aber auch nur normale Ansprüche (2 Rechner, Chromcast und 2 Smartphones) und kann mir daher nicht vorstellen, was man da mehr brauchen können würde;)

        • Gibt zwei wirklich gute Argumente für Wifi 6 (e). Wenn Du in einer stark bevölkerten Umgebung wohnst, sind die neuen Frequenzbänder unter Umständen hilfreich, was Stabilität und Geschwindigkeit angehen. Weiter sind große Dateiübertragungen schneller oder eine geringere Latenz (wiederum durch andere Bänder) zu spüren.

          Aber ich gebe dir Recht, man muss das nicht haben. Es gibt keinen Grund, einen guten WLAN 5 Access Point auszuwechseln. Bei einer Neuanschaffung würde ich aber immer zu WIFI 6 greifen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.