avast! Mobile Backup für Android ermöglicht Daten- und Medien-Backup in Google Drive

Es ist immer eine ärgerliche Sache, wenn Daten verloren gehen. Wenn das Smartphone samt Datenschatz einmal verloren geht oder geklaut wird, sind meist auch viele persönliche Dinge dahin. Mit avast! Mobile Backup kann man sämtliche Daten seines Android-Smartphones sichern und in Google Drive ablegen. Die kostenlose Version kommt mit ein paar Einschränkungen, die Premium-Features können sich unter Umständen aber lohnen.

avastmobilebackup_003

[werbung] Man benötigt einen Account bei Avast, um die App nutzen zu können. Man kann sich herkömmlich registrieren oder den bequemen Weg über Facebook Connect gehen, falls man noch nicht registriert ist. Ebenso muss man der App Zugang zum eigenen Google Drive-Account geben. Da das Backup dort gespeichert wird, sollte man darauf achten, dass genügend Speicher vorhanden ist. Die 15 GB kostenlosen Google-Speicher werden nämlich auf alle Google-Dienste angerechnet.

Die kostenlose Version beinhaltet das Backup von Kontakten, Anruflisten, SMS und Bildern. Diese können zudem einzeln ausgewählt werden, wenn gewünscht. In der Premium-Variante lassen sich außerdem Audio-Dateien, Videos und Apps sichern. Zusätzlich beinhaltet diese noch App Locking (Apps nur nach PIN-Eingabe öffnen), einen Add Detector innerhalb von Apps, erweiterte Features in der Diebstahlsicherung und einen Modus für Geräte mit Root-Zugriff.

avastmobilebackup_002

Die Premium-Version ist nicht etwa ein einzelner Kauf, sondern ein Abo, das monatlich oder jährlich genutzt werden kann. Pro Monat sind 1,99 Euro fällig, bezahlt man für 1 Jahr, ist man mit 14,99 Euro etwas günstiger dabei. Gerade im Urlaub oder auf Veranstaltungen kann so ein 1-Monats-Paket sehr nützlich sein, wenn man in der Regel keinen Bedarf für die Premium-Features hat.

Die Backups können so eingestellt werden, dass sie automatisch ablaufen. Man kann feste Tage und Zeiten wählen, oder ein Backup nach bestimmten Aktionen starten, beispielsweise nach einem Anruf. Auch kann festgelegt werden, ob ein Backup nur bei einer WLAN-Verbindung durchgeführt werden soll.

avastmobilebackup_004

Die App ist sehr übersichtlich und man findet sich schnell zurecht. Wer noch kein Backup-Tool nutzt, weil es vielleicht zu kompliziert ist, sollte sich dieses einmal anschauen. Ich werde es eine Weile auf meinem Nexus 4 lassen und beobachten, ob die App auch zuverlässig funktioniert.

Welche Apps nutzt Ihr für das Smartphone-Backup? Oder wäre bei Euch ein Verlust der Daten egal?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Ich lese hier seit ein paar Wochen täglich mit, finde ich richtig gut.

    Bitte nicht persönlich nehmen: Aber so manche Beiträge von Sasha sind an Naivität kaum noch zu übertreffen. Wie kann man denn ernsthaft auf die Idee kommen seine kompletten Handy Daten in irgendeiner cloud zu speichern ? Zumindest sollte man so etwas zur Diskussion stellen und nicht am Ende des Beitrages nur fragen welche apps Andere nutzen.

  2. nutze das backup system von htc. hab mich aber noch nicht so wirklich informiert, ob das was taugt. werd mir das also auch mal anschaun. außerdem hällt doppelt besser. zudem hat man evtl. auch den vorteil durch ein nicht hersteller gebundenes backup system evtl. daten auf einem gerät eines anderen herstellers wiederherstellen oder clonen zu können.

  3. Also übersichtlicher find ich das neue Avast nicht. Da war die 2.0 eindeutlig klarer aufgebaut. Das stört mich aktuell auch massiv dran.

  4. klingt nach einer schnellen und unkomplizierten Backup-Lösung – wenn nicht der Abo-Preis wäre!
    Nicht falsch verstehen: Ich bin durchaus bereit für Apps zu zahlen. Doch ein Abo – das muss nicht sein. Die Free-Variante erachte ich als weniger interessant.
    Kontakte und SMS (app sms backup+) synchronisiere ich mit dem gmail-Account; Bilder mit Google-Plus. für den eigentlichen Backup-Fall benötige ich also lediglich die Sicherung der Apps incl. deren Einstellungen (Spielstände etc.). Dafür nutze ich Titanium (pro)

  5. Klingt nicht so als ob tatsächlich App-Daten gespeichert werden, also die wirklich interessanten Sachen wie Spielstände, Datenbanken, Einstellungen – also das wofür man Titanium backup braucht. oder?

  6. Oh Mann, und schon geht das Gejaule wieder los wg. Clouds…wundert mich, warum noch keiner „NSA“ in den Mund genommen hat. ich finde, das klingt durchaus gut – ich setze strategisch für Offsite-Backups und für Cloudaktivitäten auf Google Drive, da könnte das eine interessante Sache sein. Kontakte und so ist allerdings auch für mich unsinnig, da eh bei Googlemail…

    Abomodell ist allerdings blöd, da bin ich tendenziell dann auch wieder draußen. Vermutlich, ausprobieren kann man das ja noch mal 😉

  7. abo an sich ist schon ok wenn der preis stimmt. zb whats app abo für 0,89€ je jahr.
    bezüglich daten in der cloud muss jeder selbst entscheiden unter welchem risiko er welche daten dort sichert. ich sichere dort viel und zwar abgestuft nach datenbrisanz von offen bis selbst verschlüsselt. im vordergrund steht bei mir dass kein hacker wichtige daten bekommt. richtig böse sachen (rechtlich) habe und nutze ich nicht. nsa und konsorten werden bei bedarf sicher an fast alles kommen egal wo es liegt, bei internetverbindung des pc gehe ich von 100% aus.
    den vorwurf an sascha er wäre naiv nur weil er handydaten in die cloud zu legen in erwägung zieht finde ich nicht angemessen und beleidigend. ausserdem dürfte ein durchschnittliches smartphone schon das meiste selbst ausplaudern.

  8. will ja nicht den troll spielen und niemand beleidigen (ggf sorry)

    Aber auch hier im blog gab es doch schon genug Berichte über „hacker Angriffe“ …

    Mir ist das wirklich unerklärlich warum man seine Handy Daten nicht auf Notebook, eigenen Server oder sonst was sichert. Warum denn in die cloud ?

    (höre aber lieber mal auf … sonst mache ich mich gleich mit meinem ersten Beitrag hier unbeliebt

  9. Ich finde Cloud Backup eine super Sache wenn es gut umgesetzt und zuverlässig ist, es gibt einem einfach die Sicherheit das man keine wichtigen Daten verliert selbst wenn das Handy verloren geht oder gestohlen wird usw. Natürlich muss jeder selbst wissen ob er sowas in die Cloud laden möchte oder nicht und niemand ist gezwungen seine Daten hochzuladen, aber von „Naivität“ zu sprechen bei Leuten die sowas wünschen ist doch etwas übertrieben 😉

    Ich finde aber das Abo Modell hier nicht angemessen, zumindest solange avast! die Daten nicht einmal selbst hostet sondern bei Google hochlädt. 1,99 € erscheinen mir da recht viel für einen Dienst den man möglicherweise alle paar Monate/ Jahre mal wirklich gebraucht.

  10. @ Jens: Der Grund ist die Bequemlichkeit. Ein automatisches Backup per Wlan während das Handy am Strom hängt ohne drüber nachzudenken und automatisch alle 2-3 Tage.

    Dann die Möglichkeit das Handy automatisch wieder herzustellen per Internet, selbst wenn man gerade z.B. im Ausland oder sonst wo ist fernab vom heimischen PC

    All das sind tolle Funktionen, man will sich halt nicht aktiv mit der Erstellung von Backups beschäftigen sondern man will das diese automatisch im Hintergrund angefertigt werden und verfügbar sind wenn man sie braucht.

    So wie das iCloud Backup beim Iphone, hat man ein neues iPhone gibt man kurz seine Daten ein und schon wird alles per Wlan wieder hergestellt. Passwörter werden natürlich nicht in der Cloud hochgeladen und niemand wird zum iCloud Backup gezwungen 😉

    Ich denke auch nicht das jemand gezielt einen Cloud Dienst hackt um an mein persönliches Backup zu kommen…. so paranoid muss man dann doch nicht sein. Aber vlt. bin ich auch zu naiv für diese Welt..

  11. icloud backup habe bei mir auch extra „ausgeschaltet“. Einigen wir uns auf Sascha ist naiv und ich bin paranoid. (nicht Ernst gemeint …)

    Aber trotzdem verstehe ich euch nicht, ich hinterlege doch auch nicht meine PIN in der icloud, nur weil es statistisch unwahrscheinlich dass gerade mein account gehackt wird.

    Vieles lässt sich ja in der Tat eh nicht verhindern, aber wo ich es beeinflussen kann gehe ich schon mit meinen Daten um. Unverschlüsselt kommt bei mir nichts in die cloud .

    • @jens – es gibt doch nicht darum, PINs zu sichern, sondern eher um die Apps, Fotos, Videos etc. Und sorry, sowas verschlüssel ich auch nicht. Ich nutze Google Drive mittlerweile ziemlich exzessiv, aber verschlüsseln (mit Boxcryptor) tue ich nur Verzeichnisse mit sensiblen Daten. Muss letztlich jeder selbst für sich entscheiden, aber dieses pauschale Verteufeln nervt doch zunehmend…

  12. an sich ist die Sache nützlich. Backups sind immer gut, in der cloud! noch besser! denkste! vorher aber schön verschlüsseln (kann das die AVAST-app? bestimmt nicht!). Android kann ja schon von Haus aus Kontakte und co. selber bei Google backupen, unverschlüsselt wohl gemerkt (zumindest für google selbst und die NSA unverschlüsselt). lustig nur dass die Daten nur vor dem Owner selbst verschlüsselt sind. Nach dem Motto DEINE Daten gehören mir, deine Seele sowieso 🙂
    Ich frag mich aber wieso viele sich trotzdem die mühe geben um das Rad neu zu erfinden, Backup-funktionen bietet unteranderem Titaniumbackup schon lange und wie es aussieht auch sehr erfolgreich.

    1,99EUR/Monat oder 14,99EUR/Jahr wer hat den schon die 37% gesavet. ich lach mich sowas von schief

  13. Ich nutze für das tägliche Backup ausgewählter Daten meines Smartphones die App „Folder Sync“.

    Diese bietet mir die Möglichkeit, Ordnerpaare zu erstellen, welche auf der einen Seite aus Ordnern/Dateien meines Smartphones, und auf der anderen Seite aus Verzeichnissen diverser Cloud-Anbieter bestehen.

    Somit kann ich sämtliche Dateien und Dateitypen sichern und muss nicht der Beschränkung anderer Apps leben, die bspw. nur globale Dateitypen wie Photos, Videos, Dokumente usw. zur Sicherung anbieten.

    Die App bietet sehr viele Einstellungsmöglichkeiten, z.B. in welche Richtung synchronisiert werden soll, Löschverhalten, Zeitsteuerung, individuelle Filter, Konfliktbehandlung, Multithreading, Synchronisierung abhänging vom Netz bzw. vom Vorhandensein bestimmter WLANs usw. usw.
    Da kann man echt viel machen.

    Desweiteren stellt die App ein Tasker-Plugin zur Verfügung, lässt sich also noch mehr automatisieren.

    Was die Diskussion zur Datensicherheit anbelangt:
    Der Vergleich des Preisgebens einer PIN und Photos, Videos oder Notizen hinkt – dazu muss man wohl nicht mehr sagen…

    Desweiteren ist es mir persönlich ehrlich gesagt xxx egal, ob die Admins irgendwelcher Cloud-Dienste sich meine Photos ansehen, oder wissen, welche Versicherungspolicen ich habe.

    Für den Zugriff von außen sind die Dienste dank Zwei-Faktor-Autentifizierung sicherlich ganz gut geschützt.

    Dieses ganze Datenschutzgebrabbel geht mir eh auf den Keks.
    Von mir aus können überall Videokameras installiert und meine Telefonaten abgehört werden.
    Wer nichts zu verbergen hat, muss sich über soetwas keine Gedanken machen…

  14. @Sascha wg. Datensicherheit/Datenschutz: DAS ist echt naiv!

  15. Klär mich auf

  16. @Sascha wenn nur alle so naiv wären wie du!

  17. Ihr faselt die ganze Zeit etwas von naiv.
    Denkt erstmal über den Begriff nach, bevor Ihr ihn verwendet.

    Ich habe lediglich geäußert, dass es mir egal ist, wenn ich von vorne bis hinten überwacht werde. So eine Aussage kann man nicht als ’naiv‘ bezeichnen.

    Naiv wäre es, wenn ich sagen würde, dass niemandem außer mir meine Daten in irgendeiner Cloud bekannt wären – das tue ich aber nicht.

    Ich habe keinerlei Bewertung irgendeiner Tatsache/Vermutung abgegeben, die man naiv nennen könnte.

    Also, wählt nächsten Monat die Piraten *lach* und kommt klar….

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.