Anzeige

Aus für schräge Vodafone-Werbung

Ihr habt schräge Werbung von Vodafone im Briefkasten gehabt? So amtlich wirkende Dinger, aus denen hervorging, dass man sich spätestens bis Ende Februar melden solle, da die DVB-T-Abschaltung die Umstellung auf ein modernes System erfordern würde, damit man weiter TV schauen kann? Dafür hat die Vodafone Kabel Deutschland GmbH erst einmal einen von der Bundesnetzagentur kassiert. So habe man Vodafone untersagt, Werbeschreiben zu versenden, in denen Verbraucher unter Fristsetzung zu einer telefonischen Kontaktaufnahme aufgefordert werden.

Die Kontaktaufnahme sollte über verschiedene (0)800er Rufnummern erfolgen. Die Bundesnetzagentur gab an, dass man eine derartige Täuschung der Verbraucher nicht hinnehmen könne.

Zitat

Das Unternehmen hat versucht, Verbraucher zu täuschen und als Kunden zu gewinnen. Wettbewerbswidriges Verhalten wird durch die Bundesnetzagentur konsequent geahndet„, betont Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Sollte das Unternehmen der Untersagung nicht nachkommen, wird die Bundesnetzagentur weitere Maßnahmen prüfen. Zwangsgelder in Höhe von 20.000 Euro wurden bereits angedroht.

Pressemitteilung der Bundesnetzagentur

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Also Vodafone ist bei mir auf der Schwarzen liste. Habe diese Werbung auch bekommen. Und so was geht wie ich finde nun gar nicht.,

  2. 20.000 EUR? Ist doch ein Witz… Für so eine Aktion gerne pro Schreiben!

  3. Die Fernsehwerbung könnte gleich mit verboten werden. Ich kenne genügend Leute, die nicht wissen, wie das Signal in ihren Fernseher kommt.
    Wenigstens hat die Aktion Vodafone sinnlos Geld gekostet. Die Briefe wurden z.B. in ganz Erfurt verteilt, wo DVB-T sowieso kaum bis gar nicht empfangbar war, schon gar nicht mit privaten Sendern. Dazu kommt noch, dass einige Regionen in Erfurt gebietskartellmäßig anderen Kabelanbietern zugeordnet sind, in denen KD/Vodafone auch schlechte Chancen hat, Neukunden zu bekommen.

  4. @Martin Ein paar Tage ohne Fernsehsignal bringen dann auch die letzten Unwissenden dazu, sich mit grundlegenden Fragen zu beschäftigen.

  5. Die 20.000€ verbuchen die wohl unter Werbeausgaben 😉

  6. MonteCaterno says:

    @silentcircle2016: vielleicht tun ein paar Tage ohne Fernsehempfang auch der demographischen Entwicklung und damit dem Rentensystem gut 😉

  7. Vodafone versucht ca. alle 6 Monate mir per Telefon sein Vodafone TV zu verkaufen. Da ich zufriedener Kunde seit Jahren bin und die Anrufer durchweg sehr freundlich und nicht aufdringlich sind, ist das ok für mich. Diesen unmöglichen Brief habe ich nicht bekommen.

    Derzeit schaue ich noch TV via DVB-T, der Reciever ist in meinem TV verbaut. Ich habe weder Lust, mir einen neuen TV zu kaufen, noch mir ’ne neue Plastikkiste hinzustellen, nur um TV-Kanäle zu schauen, auf denen zu 90% Mist kommt. Werde in Zukunft TV über meinen Fire-TV-Stick gucken. Private brauch ich nicht, öffentlich rechtl. gibt’s kostenlos über diverse Apps.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.