Aus für schräge Vodafone-Werbung

Ihr habt schräge Werbung von Vodafone im Briefkasten gehabt? So amtlich wirkende Dinger, aus denen hervorging, dass man sich spätestens bis Ende Februar melden solle, da die DVB-T-Abschaltung die Umstellung auf ein modernes System erfordern würde, damit man weiter TV schauen kann? Dafür hat die Vodafone Kabel Deutschland GmbH erst einmal einen von der Bundesnetzagentur kassiert. So habe man Vodafone untersagt, Werbeschreiben zu versenden, in denen Verbraucher unter Fristsetzung zu einer telefonischen Kontaktaufnahme aufgefordert werden.

Die Kontaktaufnahme sollte über verschiedene (0)800er Rufnummern erfolgen. Die Bundesnetzagentur gab an, dass man eine derartige Täuschung der Verbraucher nicht hinnehmen könne.

Zitat

Das Unternehmen hat versucht, Verbraucher zu täuschen und als Kunden zu gewinnen. Wettbewerbswidriges Verhalten wird durch die Bundesnetzagentur konsequent geahndet„, betont Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Sollte das Unternehmen der Untersagung nicht nachkommen, wird die Bundesnetzagentur weitere Maßnahmen prüfen. Zwangsgelder in Höhe von 20.000 Euro wurden bereits angedroht.

Pressemitteilung der Bundesnetzagentur

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

8 Kommentare

  1. Also Vodafone ist bei mir auf der Schwarzen liste. Habe diese Werbung auch bekommen. Und so was geht wie ich finde nun gar nicht.,

  2. 20.000 EUR? Ist doch ein Witz… Für so eine Aktion gerne pro Schreiben!

  3. Die Fernsehwerbung könnte gleich mit verboten werden. Ich kenne genügend Leute, die nicht wissen, wie das Signal in ihren Fernseher kommt.
    Wenigstens hat die Aktion Vodafone sinnlos Geld gekostet. Die Briefe wurden z.B. in ganz Erfurt verteilt, wo DVB-T sowieso kaum bis gar nicht empfangbar war, schon gar nicht mit privaten Sendern. Dazu kommt noch, dass einige Regionen in Erfurt gebietskartellmäßig anderen Kabelanbietern zugeordnet sind, in denen KD/Vodafone auch schlechte Chancen hat, Neukunden zu bekommen.

  4. @Martin Ein paar Tage ohne Fernsehsignal bringen dann auch die letzten Unwissenden dazu, sich mit grundlegenden Fragen zu beschäftigen.

  5. Wohne am Grenzgebiet zwischen 2 starken DVB-T Sendern, habe also die Qual der Wahl 🙂 Ne, DVB-T2 ist für mich gestorben und es kommt auch keine Hardware dafür mehr ins Haus. Habe mich intensiv damit beschäftigt und sehe es absolut nicht ein, nochmals extra für die Privaten zu zahlen! Mit dem neuen Standard wird zwingend neue Hardware benötigt, da wir ja in D mal wieder was ganz besonderes mit dem eingesetzten Codec und der Verschlüsselung haben. Die Liste der unterstützten Geräte ist aktuell sowas von überschaubar und für den Empfang von nur öffentlich rechtlichen ohne Zusatzkosten ist das schon teuer genug. Und die Privaten langen mit 70€ Jahresgebühr nochmals ordentlich zu, wenn wenigstens der Empfang in SD ohne Gebühr noch möglich wäre, hätte es vielleicht eine Chance bekommen… Tschüss DVB-T/T2

  6. Die 20.000€ verbuchen die wohl unter Werbeausgaben 😉

  7. MonteCaterno says:

    @silentcircle2016: vielleicht tun ein paar Tage ohne Fernsehempfang auch der demographischen Entwicklung und damit dem Rentensystem gut 😉

  8. Vodafone versucht ca. alle 6 Monate mir per Telefon sein Vodafone TV zu verkaufen. Da ich zufriedener Kunde seit Jahren bin und die Anrufer durchweg sehr freundlich und nicht aufdringlich sind, ist das ok für mich. Diesen unmöglichen Brief habe ich nicht bekommen.

    Derzeit schaue ich noch TV via DVB-T, der Reciever ist in meinem TV verbaut. Ich habe weder Lust, mir einen neuen TV zu kaufen, noch mir ’ne neue Plastikkiste hinzustellen, nur um TV-Kanäle zu schauen, auf denen zu 90% Mist kommt. Werde in Zukunft TV über meinen Fire-TV-Stick gucken. Private brauch ich nicht, öffentlich rechtl. gibt’s kostenlos über diverse Apps.