Aufbau eines europäischen Satelliten-Internets gefordert

Photo by Scott Evans on Unsplash

Schaut man sich derzeit um, dann bekommt man bezüglich Satelliten-Internet vor allem Starlink um die Ohren geschmissen, das Unternehmen, welches Elon Musk gehört. Doch auch der Aufbau eines europäischen Satelliten-Internets könnte starten. Der Bundestag berät am heutigen Freitag, 21. Oktober 2022, erstmals über einen Antrag der CDU/CSU-Fraktion mit dem Titel „Digitale Souveränität durch den Aufbau eines europäischen Satelliten-Internets stärken“.

Laut Antrag fordern die Abgeordneten, dass „Start-Ups und kleine und mittlere Unternehmen maßgeblichen Anteil an dieser Initiative“ als direkte Auftragnehmer und nicht als Unterauftragnehmer erhalten und, dass deutsche Unternehmen unter Berücksichtigung der Kompetenzen der Industrie für Raumfahrt und New Space umfassend einbezogen werden. Ebenso wird gefordert, eine Startmöglichkeit für Trägerraketen mit Kleinsatelliten im eigenen staatlichen Hoheitsgebiet zu prüfen sowie Initiativen, um die kritische Infrastruktur im Weltraum schützen zu können.

Bereits im Februar 2022 wurde die Initiative namens „Secure Connectivity Initiative“ (SCI) vorgestellt. Dieses System soll in erster Linie eine sichere Internetkommunikation für Regierungen, Streitkräfte, Behörden und Kritische Infrastrukturen ermöglichen, aber auch für private Anbieter beispielsweise für Anwendungen im Schiffsverkehr zur Verfügung stehen.

Das Satelliten-System soll in die europäische Quantenkommunikationsinfrastruktur integriert werden und somit besonders abhörsicher und sicher vor Cyberangriffen sein. Gleichzeitig soll das System Hochgeschwindigkeits-Breitband-Verbindungen anbieten, die in der gesamten Europäischen Union verfügbar sind und damit auch entlegene Gebiete mit Breitband-Internet versorgen können. Ein erster Start des Satelliteninternets ist bereits für Ende 2024 geplant. 2027 soll der Dienst voll verfügbar sein. Mithilfe dieses Systems will die Europäische Union unabhängiger von außereuropäischen Anbietern bei der digitalen Kommunikation werden und somit die digitale Souveränität und die technologische Autonomie Europas stärken.

Was wurde eigentlich aus….:

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Was darf Satire? 😐 Die Union hat 16 Jahre lang den digitalen Dornröschenschlaf gehalten und nichts geschafft und nun tönt man nach dem erwachen so herum? Kann man machen …

    • Das hatte ich mir auch gedacht und dazu noch unser Fähnchen im Wind „Zukunftsspezialist“ Söder als Galionsfigur haha

    • Herr Hauser says:

      Opposition ist halt doch was anderes und da kann man fordern, fordern, fordern, was man in Regierungsverantwortung beabsichtigt oder unbeabsichtigt verschlafen hat.

    • Ja, leider wahr, hier bei uns in NRW schlafen die doch heute noch.
      Europaisches Satelliten-Internetnetz – ich lach mich schlapp, die bekomme ja nicht mal eine ordentliche Mobilfunkversorgung auf der Erde durchgesetzt und dann wollen die hoch hinaus.

      Ich würde drauf, wetten, das wird 2030 noch nicht mal in Ansätzen laufen und am Ende eh so teuer, das es keiner nutzen will.
      Star-link ist den meisten schon zu teuer und die Preise sind für ein Satelliten-Internet noch human.

  2. Einfach Galileo erweitern und schon hat man es.

  3. „Hochgeschwindigkeits-Breitband-Verbindungen“ – damit sind hoffentlich nicht wieder die 10Mbit/s gemeint die man per Kabel/DSL mind. haben soll..

  4. als bayer eine bitte keine aussagen von söder. Mit welcher Rakete soll den der Aufbau bewerkstelligt werden? Ariane 6 erst in 2024, Sojus fällt aus, bleibt nur Musk

  5. Da kann man ja irgendwann mal froh sein, wenn man noch einen richtigen Stern, der nicht unsere Sonne ist, am Himmel zu sehen bekommt …
    Der Werbespot für die erste Mondkolonie wird dann wohl lauten: „Wollen Sie echte Sterne sehen?“

    • Herr Hauser says:

      Aber auch da kann es bei bestimmten (Sicht-/Licht-)Verhältnissen sein das man die Sterne auf dem Mond nicht sieht. Dann kommen wieder die jenigen Schwurbler die sagen das ist alles im Filmstudio entstanden.

  6. StreetJudge says:

    Kann der Bund nicht Bayern ein Angebot machen, dass sie nicht ablehnen können? Bayern wird erst mit EU-Internet versorgt, wenn da Windräder gebaut werden. Sonst bleibt (wird) es da dunkeldigital.

  7. „eine Startmöglichkeit für Trägerraketen mit Kleinsatelliten im eigenen staatlichen Hoheitsgebiet zu prüfen“

    Die Forderung irritiert mich ein bisschen. Es geht doch um europäische Satelliten, dafür gibt es doch die Startmöglichkeit schon längst.
    Oder fordern die wirklich einen Raketenstartplatz in Deutschland?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.