Atari VCS: Spielkonsole (ehemals Ataribox) soll im April Vorbesteller-Datum bekommen

Atari hat heute bekannt gegeben, dass man mit einer neuen Konsole an den Start wolle – eben jene solle auf den Namen Atari VCS hören. Bislang war die Geschichte unter dem Arbeitstitel „Ataribox“ bekannt. Das Unternehmen will noch in dieser Woche die Prototypen Atari VCS, Classic Joystick und Modern Controller auf der Game Developers Conference in San Francisco zeigen. Konkrete Informationen gibt es noch nicht wirklich, man hoffe, dass man im April 2018 etwas zu einem möglichen Termin für Vorbesteller sagen könne.

Inspiriert von der ikonischen Silhouette des ursprünglichen Atari 2600 Video Computer Systems, hat der neue Atari VCS bereits für große Begeisterung in der Gaming-Community gesorgt. Der Atari VCS wird natürlich viele klassische Inhalte liefern, aber er ist viel mehr als eine „Retro-Box“, so der Hersteller. Es ist ein völlig neues Atari-Gerät, das für das „heutige Wohnzimmer“ entwickelt wurde.

Atari beabsichtigt, mit seinem neuen Videocomputersystem die Art und Weise, wie wir mit unserem Fernseher interagieren, zu verändern, so wie es das ursprüngliche Atari 2600 Videocomputersystem vor mehr als 40 Jahren getan hat. Auf der Konsole, die von einer AMD-Lösung angetrieben wird, läuft ein System auf Linux-Basis. Ich bin gespannt, ob man mehr hinbekommt als eine Classic-Geschichte – denn da würde ja fast ein Controller reichen, der die Spiele an Bord hat. Meine Aufmerksamkeit hat man aber auf jeden Fall – auf eine Runde Defender hätte ich mal wieder Lust.

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Mblaster 4711 says:

    Wer am TV Defender zocken möchte ist mit einem RetroPi bzw. RecalBox bestens bedient. Bei beiden kann man auch Kodi leicht nachinstallieren und man ist nicht auf eine der alten Konsolen festgestellt.

    Und wenn auch manche Hersteller auf ihr Copyright pochen, sind die ROMs schon lange im Netz, schon lange bevor diese an ihre Retroboxen dachten….

  2. Das wird keine reine Retrobox, wäre auch viel zu überdimensioniert dafür.
    Auf die angebliche Revoution bin ich ja mal gespannt.
    Streaming (auch von Games) ist ja nichts neues und irgendwelche Apps, Multimedia etc. wäre auch nicht so der Hammer.
    Kennt man alles schon von den anderen Konsolen, Androids oder PCs.
    Und die Controller deuten auch im Hinblick auf Steuerung nichts neues an.
    Das Ding wird es wahrscheinlich sehr schwer haben, egal was es kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.