Asus ProArt Display PA147CDV: Externe Touchbar mit Stift-Support und 14 Zoll

Während sich Apple von der Touchbar verabschiedet hat, experimentiert Asus seit Jahren mit einem erweiterten Touchscreen – hier aber mit wesentlich mehr Nutzfläche. Jener findet allem Anschein nach nun Platz in einem externen Monitor, dem Asus ProArt Display PA147CDV. Der externe 14-Zoll-Touchscreen löst mit 1.920 x 550 Pixeln auf und setzt auf ein IPS-Panel mit sRGB-Farbraumabdeckung. Asus setzt hier auf ein 32:9-Displayverhältnis. Quasi eher eine breite Touchbar To-Go mit einem Gesamtgewicht von 740 Gramm. Ausgestattet ist der Monitor mit einem HDMI-Anschluss sowie zweimal USB-C.

Der Monitor bringt ein einstellbares Scharnier mit und lässt sich sowohl vertikal als auch horizontal ausrichten. Der 10-Punkte-Touchscreen liefert darüber hinaus auch Unterstützung für Microsofts Pen Protocol 2.0 (MPP 2.0). Zudem eingebaut ist ein Drehrad, um das Surface Dial von Microsoft zu emulieren. Hier kann man beispielsweise die Pinsel-Größe in Kreativ-Programmen anpassen. Für Kreativ-Programme dient das Display im Übrigen wahlweise auch als Control Panel – ein Elgato Stream Deck bzw. Loupedeck auf Steroiden?

Der Formfaktor ist sicherlich nichts für jedermann. Preislich müssen wir mal abwarten, was Asus da für die externe Touchbar nennt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Anscheinend weiß Asus selber nicht so genau, was man damit machen soll. Es ist gar nicht mal so einfach zu dem Ding Fotos zu finden, die eine sinnvolle Anwendung zeigen, das meiste ist nur „jemand hält einen Stift an ein buntes Display“. Wird bestimmt seine Nischenanwender finden, für mich wäre das aber gar nichts, ich habe lieber haptisches Feedback.

  2. Schaut erstmal nach einer Lösung aus die ein Problem sucht.
    Ich werde noch nicht schlau aus dem Konzept.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.