Aqara TVOC-Luftqualitätsmonitor startet global

Vorgestellt wurde er bereits, nun startet der Aqara TVOC-Luftqualitätsmonitor auch global. Dieser Monitor erkennt die Konzentration und das Niveau der gesamten flüchtigen organischen Verbindungen (TVOC) in der Luft, sowie Temperatur und Luftfeuchtigkeit und kann mit einem Aqara-Hub (ZigBee 3.0, deswegen: Hub M1S, Hub M2 oder Camera Hub G2H) verbunden werden, um Smart-Home-Automatisierungen zu ermöglichen. Der Aqara TVOC-Luftqualitätsmonitor verfügt über drei eingebaute Sensoren zur Messung des TVOC-Gehalts, der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit.

Der Monitor ist außerdem mit einem Dot-Matrix-E-Ink-Bildschirm ausgestattet, der Papier ähnelt und einen sehr hohen Kontrast aufweist. Der Stromverbrauch des Monitors ist so gering, dass er eine Batterielebensdauer von über einem Jahr hat, so der Hersteller (2x CR2450 sind drin). In HomeKit lässt er sich einbinden – auch Alexa und Google Assistant werden unterstützt. Je nach Händler wird der Sensor zwischen 40 und 50 Euro kosten, ein „okayer“ Preis für das Gebotene, wenn man denn einen Hub hat und dementsprechend Automatisierungen ausführen möchte. Wer kein Display braucht und nur Temperatur sowie Luftfeuchtigkeit, der kommt auch günstiger weg.

Bestseller Nr. 2
Aqara MCCGQ11LM Door & Window Sensor Tür- und Fensterssensor, weiß
Aqara MCCGQ11LM Door & Window Sensor Tür- und Fensterssensor, weiß
Zusammen mit anderem Aqara Smart-Zubehör können verschiedene Szenen erstellt werden.; Alarm vor Ort und über die Ein Aqara Hub ist erforderlich.
22,05 EUR

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. paradoxus says:

    Hm, spannend wäre so ein Gerät, zumal für diesen Preis, wenn es denn den CO2-Gehalt in der Luft messen könnte (Stichwort: Aerosolbelastung). Aber soweit ich sehe, kann das das Gerät nicht. Ob es etwas bringt, die „Belastung“ mit irgendwelchen „flüchtigen organischen Verbindungen“ (werden wohl Kohlenwasserstoffverbindungen oder so sein) auf einer groben Skala anzuzeigen, kann ich mir nicht so recht vorstellen. Spannend sind andere Dinge: Sporen, Pollen, Feinstaub, CO2, Kohlenmonoxid usf. Nichts davon. Für ein Thermometer mit Hygrometer für mich zu teuer und ohne Mehrwert, schade eigentlich.

    • Aber was würdest Du bei erhöhten Werten dann machen? Umziehen? Fenster zu dürfte ja nicht reichen.

      • paradoxus says:

        Na ja, CO2 Fenster auf. Kohlenmonoxid, aua, Therme prüfen, Fenster auf, abhauen, zB. Feinstaub, Fenster zu, ev. mal den Kaminfeger auf die Holzofenfreunde nebenan ansetzen, damit der durchmisst. Pollen? Ebenfalls, Sporen, nach Schimmel suchen usf. Klar, manches loggt man einfach nur, weil es geht. Aber vielleicht könnten Allergiker so ihren Luftfilter steuern, ich weiß es nicht. Nur Thermometer finde ich persönlich uninteressant, weil ich damit nichts steuern kann (was nicht bereits gesteuert wird, Heizung oder Klimaanlage).

    • Winfried Wagner says:

      Die Netatmo Wetterstation (Innenteil) misst CO2-Konzentration. Liegt aber preislich bei über 150€.

  2. Wenn es auch Formaldehyde ordentlich abdeckt ist es vielleicht interessant für eine 3D Druckergehäuse
    Oder hat da jemand Tipps für eine alternative mit Zigbee Anbindung ?

  3. Ich bin schon länger auf der Suche nach einem Smart-Home System das die Temperatur und Luftfeuchtigkeit misst, ein Display zur Anzeige der Werte hat, die Werte in der App bzw. Hub über einen längeren Zeitraum speichert, ca. 10 Clients/Räume ermöglichtl und über ein Gateway z.B. mittels Zigbee angesprochen werden kann (primär geht es hier um die Reichweite). Die Produkte von Eve fallen leider raus, da hier die Reichweite durch Bluetooth begrenzt ist und ich keine HomePods als Hub einsetzen möchte. Die Xiaomi Lösungen passen für mich wegen der App-Lösungen (Location umstellen) auch nicht wirklich und bei Netamo fehlen die Displays für die Anzeige der Werte. Frage in die Runde: Habt ihr einen Tipp oder Idee wo ich so eine Lösung finden kann? Danke und Grüße

    • Wenn Du eine fix & fertig Lösung suchst, kenne ich keine. Mit einem Smart-Home System wie z.B. Home Assistant oder iobroker geht das. Ich habe mehrere Xiaomi Aqara Temperatur- und Luftfeuchtesensoren im Haus, die werden unter anderem auf einem zentralen Display ausgegeben.

  4. Unterstützung für ConBee / deconz ist bereits in Arbeit: https://github.com/dresden-elektronik/deconz-rest-plugin/issues/4704

    Ich warte mit dem Kauf noch bis die Unterstützung da ist

    • Ich werde auch noch warten. Was richtig klasse wäre, wäre wenn man auf dem Display eigene Texte und Grafiken anzeigen könnte. Das alleine wäre mir in der Bauform mit Zigbee 40 Euro wert.

  5. Knopf Zellen ! Gehts noch?
    Gehäuse eine Spur erweitern und es lassen sich AAA, AA oder gar Akkus implementieren.
    Funktionsbereitschaft ist dann länger als das Batterieablauf-Datum bei dem. geringen Verbrauch
    Auch per USB Anschluss(mobiler Akku) sollte der Betrieb möglich sein “dürfen”.
    “Paradoxus” vergaß: Umziehen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.