Apps & Games im zweiten Quartal 2019: Snapchat, YouTube und TikTok liegen im Trend

Die Marktforscher von App Annie haben sich den mobilen Markt im zweiten Quartal 2019 mal genauer angeschaut. Das Augenmerk hat man auf Apps und Spiele gelegt, nicht also auf Hardware. Weltweit wurden im Q2 2019 über 30,3 Mrd. Apps heruntergeladen, was einen neuen Rekord darstellt. Fast 22,6 Mrd. US-Dollar haben die Anwender dabei für Apps ausgegeben, was ebenfalls einem Anstieg entspricht – um 20 % gegenüber dem gleichen Zeitraum 2018.

Immer noch bleibt es aber dabei: Nutzer von Apple iOS sind deutlich zahlungswilliger und legen eher mal Geld auf die virtuelle Ladentheke. Unter Android werden aus dem Play Store wiederum aber deutlich mehr Apps heruntergeladen – da liegt Google Play um stolze 185 % vor Apple iOS.

Als Trends nennt App Annie weiterhin die Apps Snapchat, YouTube und TikTok, die bei besonders vielen Usern hoch im Kurs stehen und kontinuierlich genutzt werden. Es bleibt dann auch dabei, dass Non-Gaming-Apps mehr heruntergeladen werden als Spiele. Die Android-Nutzer scheinen aber etwas mehr zu zocken. Lag der Prozentsatz der Non-Gaming-Apps unter iOS bei 70%, so waren es bei Google Play „nur“ 60%.

Besonders Schwellenländer treiben unter Android das Wachstum voran – Indien, Brasilien und Indonesien waren die Top-3-Märkte sowohl bei Gesamtdownloads als auch beim absoluten Wachstum. Dabei zeigt sich, dass unter Apple iOS China und die USA die größten Märkte sind, aber auch in Brasilien und Japan gab es ein hohes Download-Wachstum. Bei Google Play wachsen aktuell die Bereiche Auto und Fahrzeuge, Comics und Unterhaltung besonders stark. Unter Apple iOS sind es hingegen Essen und Trinken, Bildung und Finanzen – zumindest wenn man nach Downloads geht.

Spannend finde ich am Rande, dass so viel Geld in die Dating-App Tinder geflossen ist. Tinder Gold scheint wohl zahlreiche einsame Herzen zu locken.

Was die Ausgaben betrifft, so legen Apple-User übrigens gerne Geld für Foto und Video, Unterhaltung und Musik auf den Tisch – primär für Abonnements. Im Play Store dominieren Ausgaben für Apps rund um Soziales, Produktivität und Lebensstil. Dabei hält Apple iOS seinen 80-%-Vorsprung bei den Verbraucherausgaben. Das meiste Geld investieren die Nutzer in Spiele. Unter iOS fließen aber immerhin 35 % der investierten Summen auch in andere Apps. Im Play Store unter Android sind es nur 15 %.

Die größten Märkte für Spiele-Downloads waren dabei laut App Annie im zweiten Quartal 2019 Indien, Brasilien und die USA. Nach Downloads sind die erfolgreichsten Kategorien Arcade-, Action- und Casual Games. Während jene Spiele am häufigsten heruntergeladen werden, geben die Spieler ihr Geld wiederum am häufigsten in Games der Genres Rollenspiele, Strategie und Action aus.

Tja, was sagt ihr dazu? Passen die Daten von App Annie zu eurem eigenen Nutzungsverhalten?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.