Apple Watch: ein Blick in den S1 Chip

Den iFixit-Teardown der Apple Watch hatten wir bereits, dieser offenbarte lediglich, dass ein Großteil des Inneren der Uhr mit Akku und der Taptic Engine ausgefüllt ist. Mit einem gewissen Stolz präsentierte Apple letztes Jahr im September den S1 Chip, ein ca. 2,5 x 2,5 cm großes Bauteil, das alle Komponenten beherbergt, die man in so einer Smartwatch braucht. Ein geschlossenes System, das erst einmal keinen Einblick in die einzelnen Komponenten gibt. ABI Research hat den S1 nun auseinandergenommen und zeigt, was sich alles darin befindet.

Apple_S1

Der S1 ist mehr als ein Prozessor, denn auch alle anderen Komponenten, wie Beschleunigungssensor, Touch-Sensor, RAM, NFC-Chip, NFC-Controller, NFC-Verstärker, WLAN, Bluetooth, die Steuerung für induktives Laden und weitere Kleinigkeiten sind verbaut. Es ist, wie Tim Cook im September bereits sagte, eigentlich ein ganzer Computer im S1 versteckt. Das ist beachtenswert, da kann man von der Apple Watch halten was man will.

Neben dem Blick auf den Aufbau des Chips, gibt es auch ein paar andere interessante Informationen. So kommt die Apple Watch mit 512 MB RAM (4 Gb Elpida SRAM), einem 8 GB Flashspeicher von Sandisk/Toshiba. Erstmalig bei Apple ist auch ein 6-Axis Gyroskop / Beschleunigungssensor verbaut. In den iPhones setzt Apple hier auf zwei Komponenten. Der Prozessor selbst ist weiterhin Gegenstand genauerer Untersuchungen, Apple wird hier ebenfalls ein eigenes Design eingesetzt haben.

Jim Mielke von ABI Research sagt, dass das Design des S1 eine Variation der Smartphones sei, sich viele High-End-Komponenten in dem Paket befinden, die man nicht in einer einfachen Uhr finden würde. Die Komplexität des PCB (Printed Circuit Board) lässt vermuten, dass es sich bei der Apple Watch um eine Smartwatch mit Mobilfunkanbindung handeln könne, allerdings fehlt genau diese und der Funkkontakt ist nur via Bluetooth und WLAN möglich.

(via Mac Rumors)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Schon heftig was alles in so ein „kleines“ Ding passt. Hätte man das früher dem Erfinder des Computers erzählt. Der hätte einen wahrscheinlich für verrückt erklärt ^^

  2. „So kommt die Apple Watch mit 512 MB RAM (4 Gb Elpida SRAM)“

    Okay .. kann mir da einer erklären warum zuerst von 512MB gesprochen wird und auf einmal in Klammern mit 4 GB? o0

  3. 4Gb(it) = 512MB(yte)

  4. Ah …. da war der Denkfehler.
    Es wurde lediglich vom „schwachen“ MegaByte auf „starke“ GigaBit umgerechnet … Marketing und so. 🙂
    Danke.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.