Apple TV soll TVKit für Apps erhalten, Apple Watch-Update neue Funktionen bringen

Bald findet die diesjährige WWDC statt, Apples jährliche Entwicklerkonferenz. Der Schwerpunkt soll auf einem neuen Apple TV liegen, der als Basis für das Smart Home dienen soll. Die Gerüchteküche brodelt, 9to5Mac will aber bereits konkrete Neuerungen zu Apple TV und einem Update der Software für die Apple Watch erfahren haben. In Sachen Apple TV soll nicht nur die Hardware ein umfangreiches Update erfahren, sondern auch die Software, irgendwie logisch, falls das Gerät zum Zentrum für das Smart Home werden soll.

wwdc 2015

Während Watch OS 1.0 zwar erstaunlich gut für eine erste Version eines Systems in einer neuen Produktkategorie läuft, wird es selbstverständlich regelmäßige Updates geben, die die Leistung verbessern oder dem Gadget neue Tricks beibringen. Interessant ist hier die Aussage, dass Apple wohl mit einer Funktion experimentiert, die den Nutzer über einen unregelmäßigen Herzschlag informiert. Allerdings ist es gut möglich, dass dieses Feature nie über das Experiment hinausgeht. Grund hierfür sind keine ausreichende Zuverlässigkeit, aber auch staatliche Regulierung.

Was nicht kommt, ist eher uninteressant, also kommen wir zu den Dingen, die wir künftig von der Apple Watch erwarten dürfen. So soll ein „Find My Watch“-Feature kommen. Mit diesem lässt sich die Apple Watch – analog zum „Find My iPhone“-Feature – dann über die Apple ID nicht nur finden, sondern auch sperren oder löschen. Ein nicht unwichtiger Punkt, erst kürzlich berichteten wir, dass die Apple Watch trotz Sperrcodes einfach zurückgesetzt werden kann.

Leider ist es möglich, dass dieses Feature erst mit der nächsten Hardware-Generation der Watch kommt. Es basiert auf einer intern als „Smart Leashing“ bekannten Funktion. Die Watch kann auf diese Weise erkennen, wenn es sich vom gekoppelten iPhone entfernt und den Nutzer dann darauf hinweisen. Dazu wird aber aller Wahrscheinlichkeit nach ein genauerer Chip für die Verbindung zum iPhone benötigt. Mit diesen beiden Features sollte man also nicht unbedingt im nächsten Update rechnen.

Zurück zu den Gesundheitsfunktionen der Watch. Apple soll bereits eine Roadmap für die nächsten Jahre haben. Angefangen hat man mit einem Pulsmesser, andere Sensoren, beispielsweise für die Sauerstoffsättigung funktionierten nicht zuverlässig. Apple möchte zukünftig auch den Blutdruck über die Uhr messen und auch den Zuckerwert ermitteln können. Klingt noch sehr weit weg, könnte aber bereits früher kommen, als man denkt.

Während bekannt ist, dass Apple künftig auch native Apps auf der Apple Watch erlauben wird, gibt es weitere Neuigkeiten für Entwickler. Diese sollen nämlich auch Complications für die Zifferblätter bereitstellen können. Complications sind die kleinen Anzeigen in den Ecken des Displays (nur bei manchen Watchfaces verfügbar). Hier will die Quelle von 9to5Mac bereits verschiedene Complications für Twitter ausgemacht haben, die zum Beispiel anzeigen, wie viele ungelesene Mentions man hat. Bisher sind hier nur Apples eigene Apps mit Informationen vertreten.

Der Apple TV wird eine neue Fernbedienung erhalten, das wussten wir bereits. Apple wird aber auch hier die Apple Watch als Marketing-instrument hernehmen und die Bedienung der neuen Hardware auf selbige auslegen. Auch soll es mit TVKit ein Tool für Developer geben, um für das neue System entwickeln zu können. Ebenfalls soll Siri tief in das System integriert sein. Die Vorstellung ist weiterhin für Juni geplant, auch wenn einige der Features dann erst später kommen könnten.

Eines der Features, die verzögert kommen könnte, ist für uns hierzulande nahezu uninteressant. Der Subscription-Service für Kabelfernsehen. In der aktuellen Beta-Version des Apple TV sollen hierfür noch eigene Apps der Kabelanbieter (oder anderer Dienste) nötig sein. Die Prototyp-Version der Hardware soll doppelt so groß sein wie die aktuelle Generation des Apple TV, aber das heißt natürlich gar nichts.

Insgesamt könnte das eine recht voll gepackte Keynote werden, wenn Apple alles das zeigt, was erwartet wird. Neben einem Watch OS-Update wird auch ein Ausblick auf iOS 9 und OS X 10.11 erwartet, zudem steht Apples Musikstreaming-Dienst noch im Raum. Da der Juni eigentlich nicht der Zeitpunkt für neue Hardware ist, könnte ein neuer Apple TV Apple das Sommergeschäft sicher ein wenig ertragreicher machen. Was an den genannten Software-Features letztendlich bereits im Juni gezeigt wird, gilt es ebenfalls abzuwarten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

10 Kommentare

  1. Sorry, aber wenn ich diesen Epicenter-Spruch lese muss ich lachen. Wann war das zuletzt der Fall? Ach ja, bei der Einführung einer 480p Cam und nur einem USB-C Port im neuen Mac Book 🙂

    Weiter träumen Apple…Ihr seid schon lange nicht mehr innovativ, außer euren Kunden Geld für überteuerte Geräte aus der Tasche zu ziehen und alte Features als amazing zu verkaufen.

    Bin vor Jahren mit einem 3G angefixt worden was Smartphones angeht aber froh ins andere Lage gewechselt zu haben. Kenne also beide Seiten.

  2. @Timo: Das ist die wichtigste Entwickler-Konferenz für die „Apple-Welt“, also schon sowas wie ein „Epizentrum“ dort – da kommt dann mal sowas wie Swift o.ä. raus, was durchaus eine Wirkung hat. Warum beziehst du den Spruch auf die gesamte Elektronik-Welt? Und welchen Sinn hat eigentlich dieses ständig vorgetragene „keine Innovation“, „überteuerte Geräte“ und „Lager“ Mantra – das letze Mal, dass ich ein Lager gewechselt habe, habe ich an meinem Fahrrad gebastelt…

  3. Da ist man vom Teaser angefixt wegen AppleTV und Smarthome, und dann steht im gesamten Artikel nix darüber – nur wieder tausend langweilige Dinge über eine langweilige Smartwatch.

  4. Ich sehe in dem Apple TV immer noch viel aktuell ungenutztes Potenzial. Wenn die neue Generation dann einen App Store bietet und endlich (!) auch mal die Möglichkeit vorhandene lokale Medien komfortabel abzuspielen dann wäre das Gerät durchaus eine Überlegung wert.
    Bis es soweit ist bleibe ich bei meinem FireTV in Verbindung mit Kodi für die lokalen Sachen.

  5. Wäre schön, wenn das so käme. So eingeschränkt die bisherigen AppleTVs auch waren, was lief, lief einwandfrei. Mit meinem Fire TV bin ich immer weniger glücklich. Die Bedienung läßt zu wünschen übrig und alles funktioniert nur halbwegs. Zu viel Gefrickel…

  6. Bin vom Apple TV zum Fire TV und wieder zurück zum Apple TV. Da meine eigenen Filme alle auf einem Mac Mini als Server liegen kann ich diese super bequem über die Privatfreigabe abspielen.

    Dennoch wird es dringend Zeit für ein neues Apple TV. Die derzeitige Generation ist einfach zu schwach auf der Brust und das merkt man deutlich beim Navigieren, vor allem im Vergleich zum Fire TV.

  7. @Timo
    Willkommen in 2015 wo immer mehr Menschen ihre Geräte drahtlos nutzen. Vielleicht wirst du’s dann in ein paar Jahren bemerken. Du bist von der Sorte die damals das Gleiche über das MB Air gesagt haben, oder das iPad (nur ein grosser iPod touch), oder die fehlenden SCSI-Ports am ersten iMac, etc.