Apple: Today at Apple Creative Studios kommt nach Berlin

Apple hat heute Pläne bekannt gegeben, seine Initiative Today at Apple Creative Studios noch mehr jungen Kreativen aus unterrepräsentierten Communitys auf der ganzen Welt zugänglich zu machen. Das erweiterte Programm bietet karriereförderndes Mentoring, Schulungen und Ressourcen in einem breiten Spektrum künstlerischer Bereiche, zu denen jetzt auch neue Bildungsinhalte für App-Design, Podcasting, 3D-Audioproduktion und Filmemachen gehören. In diesem Jahr werden die Creative Studios in sieben neuen Städten starten, darunter Nashville, Miami, Berlin, Mailand, Taipeh, Tokio und Sydney. Bereits im zweiten Jahr werden die Creative Studios in Chicago, Washington, D.C., New York City, London, Paris, Bangkok und Peking stattfinden, so das Unternehmen in seiner Mitteilung. In Berlin werden angehende Musiker in Zusammenarbeit mit Refuge Worldwide und Open Music Lab mehr über Radioproduktion lernen und sich unter Anleitung von Mentoren mit Themen der Zugehörigkeit auseinandersetzen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.