Apple: TENAA-Einträge offenbaren RAM- und Akku-Größen von iPhone XS, XS Max und XR

Tatsächlich gehört Apple zu den wenigen Herstellern, die ihre neuesten Gerätschaften zwar grundsätzlich groß und werbewirksam vorstellen, dennoch erfährt der Kunde nie wirklich, wieviel Arbeitsspeicher in den Geräten verbaut wird oder wie groß der verbaute Akku in den iPhones wirklich ist.

Da die Behörde TENAA aber dennoch entsprechende Informationen einfordert, lassen sich den dortigen Einträgen von Apple die notwendigen Spezifikationen entnehmen. Folgende Konfigurationen stecken demnach in den aktuellsten iPhones:

  • iPhone XS Max: 3,174mAh / 4GB RAM
  • iPhone XS: 2,658mAh / 4GB RAM
  • iPhone X: 2,716mAh / 3GB RAM
  • iPhone XR: 2,942mAh / 3GB RAM
  • iPhone 8 Plus: 2,675mAh / 3GB RAM

Laut Apple-internen Tests kommt dabei das XR-Modell auf die größte Batterielaufzeit, verglichen mit den anderen beiden Modellen XS und XS Max. Das iPhone 8 Plus hat bereits 90 Minuten vor dem XR keine Energie mehr.

Wie man bei TheVerge anmerkt, kommen die jüngsten iPhones zwar noch immer mit „gerade einmal“ 4 GB Arbeitsspeicher daher und hinken zumindest auf dem Papier aktuellen Android-Smartphones um einiges hinterher. Dennoch hantiert iOS schon seit jeher auffallend anders mit RAM als es die Androiden tun und kommen daher auch sehr gut mit weniger GB aus. Zugegeben, auch unsereins hier in der Redaktion spürt kaum einen Unterschied im Alltag, egal ob das Phone nun mit 4 oder 8 GB Arbeitsspeicher ausgestattet ist.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Aber genau das Arbeitsspeicher-Handling in iOS ist gerade ein Manko, dass mir zumindest in meiner 3GB Variante des iPhone X sehr missfällt ggü. meines OnePlus 6 mit 8GB und meines mit 6GB ausgestatteten S9+. Da merke ich sehr wohl einen riesigen Unterschied! Da werkelt Android mit 3GB meines Erachtens besser!

    • Seit wann ist das denn so? Es war doch immer andersrum

      • Nö, nach meiner persönlichen Erfahrung her nicht. Würden wir über das Energiemanagement sprechen würde ich zustimmen. Von daher macht das auch Sinn, dass iOS aggressiver mit im Hintergrund geöffneten Apps umgeht.

    • Welches Android Gerät mit 3GB meinst du denn? Da deine beiden genannten Modelle mindestens das doppelte an RAM haben, macht deine Aussage so zumindest keinen Sinn.

      • Z.B. alle meine bisherigen Xiaomi mit 3GB (Redmi Note 4, Redmi 4A). Obwohl MIUI auch für aggressive RAM-Bereinigung bekannt ist.
        Wie gesagt rein subjektiv, nie gemessen.
        Nutze ja trotzdem beide OS. Ab 4GB ist dann tatsächlich nicht mehr so der große Unterschied zu spüren (aber natürlich noch vorhanden), da gebe ich dem Autor hier recht.

        • Der Autor behauptet genau das Gegenteil, die Jungs von The Verge auch, andere Tech Portale auch! Alles andere ist Busllhit, sorry!

        • Thomas Müller says:

          Was merkst Du denn für einen Unterschied. Du schreibst doch überhaupt nicht was genau da anders ist. Es ist auch kompletter Blödsinn was Du da schreibst, weil hier ein S9 auf meinem Tisch liegt was permanent ruckelt und selbst im Vergleich zum IPhone SE mit 2GB RAM nicht flüssig läuft.

          • Liegt vielleicht am Nutzer.
            Ich habe dienstlich ein iPhone 8 und da kommt es auch zu Hängern.

          • Warum immer dieses schwarz/weiß Denken? Andere Meinungen werden einfach nicht akzeptiert?
            Mag ja sein, dass dein S9 ruckelt, mein S9+ tut es nicht. Keine Ahnung wie lange du dein S9 schon hast, meines habe ich erst seit zwei Wochen, ist daher noch recht frisch neu eingerichtet.
            Evtl. liegt es daran, da man ja auch viel darüber liest, das die S8/S9 Geräte mit der Zeit und den Updates träger werden sollen. Das geht mir seit Jahren aber auch mit meinen iOS Geräten so (iOS 12 macht hier tatsächlich mal was besser).

            Und ich habe sehr wohl geschrieben welchen Unterschied ich feststelle. Die Öffnungszeiten der Apps – vor allem wenn sie schon mal geöffnet wurden. Regelmäßig müssen die Apps unter iOS nachladen (z.B. extrem spürbar wenn ich den Browser aufmache egal ob Safari oder Chrome). Das passiert dir bei mehr RAM einfach nicht mehr so schnell!

    • Der Autor behauptet genau das Gegenteil, die Jungs von The Verge auch, andere Tech Portale auch! Alles andere ist Busllhit, sorry!

    • Ein Android mit nur 4GB wäre heute eine mittelschwere Performance-Katastrophe. Ein iPhone mit 3GB wird seiner Leistung hingegen gerecht. Sogar mein SE mit noch weniger macht keine Probleme, ganz im Gegenteil.

      Das war schon bei Dual-Core + 1 GB (iPhone) vs. 2xQuad-Core + 3/4GB (Androids) so.

      Apple mag seine alles-beschönigenden Jünger haben, aber Android hat seine Android-ist-besser-schneller-geiler-weil-besser-schneller-geiler-als-iOS-Fan-Boys.

  2. Warum wir im riesigen XS MAX eine nur so einziger Akku eingebaut? Der Poweruser würde sich freuen wenn sein Smartphone nicht mit bieten und brechen den Tag übersteht. Ich mag die neuen iPhone sehr und würde mir auch gerne eines kaufen, aber ich bin nicht bereit so viel Geld für ein Smartphone auszugeben.

    • Es ist wohl etwas zu früh für solche Aussagen. Ich habe mit dem 7 Plus zumindest keine Probleme über den Tag zu kommen.

    • In der Preisklasse zwischen 1000 und 2000 Euro kann man halt nur Mittelklasse-Ausstattung erwarten. Ihr müsst schon verstehen, dass Apple weiterhin die hohe Gewinnspanne halten will, und das schafft man nur mit einem schlechten Preis-Leistungsverhältnis (hoher Preis bei billigen Herstellungskosten).

      Apple legt auch diesen überteuerten neuen iPhones z.B. immer noch kein ausreichend dimensioniertes Netzteil bei, sondern nur billige 5W-Netzteile. Die sind noch nicht mal Schnelllade-fähig, obwohl Apple damit wirbt. Das beworbene Schnellladen gibt’s nur gegen Aufpreis mit Adaptergewurschtel.

      Müsst ihr schon verstehen, Apple will nur euer bestes. Alles andere könnt ihr behalten. 😉

      • Ach du, so voller Neid? Obwohl du ja clever bist und alles durchschaust und diesem Verein nichts zukommen lässt, scheint es dir ja nicht zu reichen, dass du so genial bist. Du musst es auch aller Welt kundtun. Ich verneige mich vor dir. Ehrlich jetzt, und so…

      • Schnellladen stresst nur unnötig den Akku! Mein Akku kann ruhig sich Zeit lassen, nachts schlafe ich. Dafür, nach 2,5 Jahre immer noch 91% Kapazität vorhanden! Und, dein schnell gepumpten Akku?..

        • Schon blöd, wenn man sich als Apple-Fanboy das schwache Billignetzteil und das fehlende Schnellladen schönreden muss. Zumal Apple ausdrücklich mit dem Schnellladen wirbt.

          Bei anständigen Smartphones ist das Netzteil dafür stark genug und der User hat die Wahl. Sogar beim alten Galaxy S7 kann man sich in den Optionen aussuchen, ob man das Smartphone gerade schnell laden will oder langsam.

          • Ach Felix, du hast keine Ahnung aber ein Haufen Vorurteile!…
            Bin nicht nur vom Fach, beschäftige mich auch seit knapp 20 Jahre mit Modellbau -nur Elektrik- und fahre mittlerweile ein Elektromotorrad -Auto folgt bald-. Nutze immer nur eigene Netzteile, was mitgeliefert wird, interessiert mich nicht die Bohne -wird nicht mal ausgepackt- und womit der Hersteller wirbt ist mir doch pupsegal! Und du, wie viel Erfahrung hast du mit Elektronik/ Akku-Technik?.. Fanboy, WTF! 😉

  3. Mein Xs kommt wohl morgen mit der Post 🙂 große Vorfreude schon. Nach 5 1/2 jahren mit Android nun mal ins Apfellager.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.