Apple: Strafe und Verkaufsverbot für iPhones in Brasilien

Apple legt seinen Smartphones mittlerweile keine Netzteile mehr bei. Was das Unternehmen hyperaktiv als tollen Schritt für Umwelt und Klimaschutz bewirbt, spart natürlich in erster Linie dem Hersteller viel Geld. Der Verzicht auf das Netzteil ermöglicht kleinere Verpackungen, was die Kosten beim Verpackungsmaterial an sich reduziert, aber es auch ermöglicht, mehr Geräte auf kleinerem Raum zu transportieren. Das macht sich bei Millionen von Exemplaren in der Logistik durchaus bemerkbar. In Brasilien war die Regierung von Anfang an skeptisch bezüglich Apples Argumentation – und brummt dem Hersteller aus Cupertino folgerichtig eine Strafe auf.

Umgerechnet etwa 2,3 Mio. Euro soll Apple zahlen. Außerdem droht den iPhones ein Verkaufsstopp, bzw. ist letzterer bereits beschlossen. Dies hat das Justizministerium Brasiliens mitgeteilt. Apple hat allerdings die Möglichkeit Einspruch gegen die Entscheidung einzulegen und hat bereits bestätigt, dass man genau das auch tun wolle. 2021 hatte Apple schon eine ähnlich hohe Strafe in Brasilien kassiert – über umgerechnet etwa 2 Mio. Euro. Auch Samsung geriet dort übrigens wegen ähnlicher Taktiken ins Visier, konnte sich aber durch die nachträgliche Lieferung von Ladegeräten an brasilianische Kunden wohl aus der Affäre ziehen.

Das brasilianische Justizministerium warnt: Sollte Apple weiterhin Smartphones ohne Ladegeräte verkaufen, könnte man das Unternehmen als Wiederholungstäter einstufen. Dann wären noch höhere Strafen möglich. Warum ist man in Brasilien so sehr gegen den Verzicht auf Ladegeräte? Nun, dort negiert man Apples Argumentation, dies würde der Umwelt helfen. Apple hätte ganz andere Möglichkeiten, wäre dies eine ernsthafte Absicht: etwa die Implementierung von USB-C statt Lightning als deutlich verbreiteterer Schnittstelle. Vielmehr zwinge Apple die Kunden durch Auslieferung eines „unvollständigen Produkts“ dazu, selbst Ladegeräte nachzukaufen. Denn ein Ladegerät sei zum Betrieb des Smartphones die Voraussetzung. Daher dürfe es nicht einfach aus dem Lieferumfang gestrichen werden.

Zumal Apple seine eigenen Kosteneinsparungen, die man durch den Verzicht auf die Ladegeräte im Lieferumfang erziele, nicht an die Kunden weitergebe. Letztere erfahren hier eine eindeutige Wertminderung, die auch dann greift, wenn sie z. B. ihr Gerät weiterverkaufen möchten. Zumindest ist das eben die Ansicht des Ministeriums für Justiz und öffentliche Sicherheit in Brasilien. Aber auch mehrere staatliche Verbraucherschutzstellen hatten schon ganz ähnlich argumentiert.

Man darf gespannt sein, wie es da für Apple in Brasilien weitergeht. Denn man kann wohl ziemlich sicher sein: Auch die neuen Apple iPhone 14 werden kein Ladegerät im Lieferumfang enthalten.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

55 Kommentare

  1. Peter Obermeier says:

    Sehe ich auch so! Für den hohen Preis sollte Apple sogar die leistungsfähigen Netzteile beilegen.

    • Sehr ich nicht so. Zwei Kabel – USB-A bzw. USB-C auf Lightning sollten genügen.
      Für einen niedrigeren Preis müssen übrigens irgendwo Menschen (!) billiger arbeiten.

      • Oder Apple und Unternehmen xy einfach mehr bezahlen. Apple dürfte dann auch so mehr als genug verdienen mit seinen Produkten.

      • Naja, dann benötigt man trotzdem noch ein neues Netzteil, da die alten Netzteile USB-A haben, und kein USB-C. Wenn man also ein bspweise iPhone XR hat und sich nun ein neues kauft, kann man mit diesem Kabel USB-C auf Lightning so nichts anfangen, da man am alten Ladegerät USB-A hat. Wenn man einem Produkt etwas nicht beilegt und dadurch mehr Gewinn macht, arbeiten die Menschen weiterhin für den selben Lohn wie vorher, nur Apple macht mehr Gewinn, sonst gar nichts. Ich selbst bin froh keine weiteren Netzteile zu bekommen, weil ich eh viel zu viele habe. Aber bspweise auf der Firma sind die Netzteile oft so durchgenudelt, das man mit neuem Smartphone auch meist ein neues Netzteil benötigt. Da man ohne ein Netzteil mit dem Gerät nur kurz was anfangen kann und selbiges danach nicht mehr nutzbar ist, da man es theoretisch nicht mehr aufladen kann, ist das Produkt eigtl nicht voll funktionsfähig und somit nicht korrekt ausgeliefert worden von Apple.

        • Was geht denn da kaputt? Wenn das Kabel leidet, warum braucht Ihr dann neue Netzteile? Und warum kauft Ihr neue Handys, wenn die Netzteile kaputt sind? Wäre es nicht sinnvoller, Netzteile oder die Kabel zu ersetzen statt neue Handys anzuschaffen?

          USB-Netzteile sind so verbreitet, dass man davon ausgehen kann, dass jeder Eins hat oder zumindest leicht an eins dran kommt.
          Ein E-Auto wird auch mit Netzteil (aber mit Kabel) ausgeliefert.

          • > USB-Netzteile sind so verbreitet, dass man davon ausgehen
            > kann, dass jeder Eins hat oder zumindest leicht an eins dran
            > kommt.

            ???

            Das optimal zum Handy passende Netzteil auf Amazon zu finden ist dermaßen kompliziert, dass ich als Techie mir das absolut nicht zutraue. Und alle Netzteile die hier „rumliegen“, sind von alten Geräten, und ich habe nicht die geringste Ahnung, ob die „optimal“ sind und dran dürfen und funktionieren und überhaupt.

            Ein altes Gerät wird mitsamt altem Netzteil weggegeben. Ein kaputtes Gerät wird mitsamt dem alten Netzteil entsorgt. Ich habe hier keine Netzteilkiste.

            Hier hat jedes Netzteil einen Zettel am Kabel, wozu es gehört.

    • Brasilien geht es falsch an. Was bringt es den Kunden wenn jetzt ein 5Watt Netzteil mitgeliefert wird (zu mehr wird Apple sicherlich nicht gezwungen). Lieber sollten sie auch USB-C zur Pflicht machen, so dass man wirklich keine 5 Kabel und Netzteile benötigt.

    • Ich sehe das auch so. Zum Gerät gehört ein Netzteil vor allem in der Premiumpreisklasse. Schließlich ist das keine 100€ Hardware. USB-C ist zwar bautechnisch die schlechtere Variante aber hat sich halt durchgesetzt. Für mich ist ein beigelegtes Kabel nicht ausreichend. Denn da musisch wieder ein extra Teil mitnehmen. Geht doch beim iPad Pro auch. Bei den Notebooks is der Mag Save hingegen beim mir seit 2004 ungeschlagen bzgl. Handling und Stromversorgung. Da müssten alle anderen Hersteller mal nachziehen 🙂 ehrlich gesagt hätt ich ja gerne einen iPhoneSafe Stecker, da wenn man mal hängen bleibt sind 700€-x auch mal eben kaputt.

      • USB-C ist Bautechnisch NICHT die schlechtere Variante.
        Lightning hat das Verschleißteil (Haltefeder) im Anschluss, USB-C im Kabel, somit ist Lightning auf Entsorgung des Geräts ausgelegt.
        Dazu können über USB-C höhere Ströme und Datenmengen übertragen werden.
        Dazu setzt Lightning einen DRM-Chip voraus, was den Aufbau komplizierter und teurer macht.

  2. Absolut richtige Argumentation von Brasilien: Wenn Apple durch Ladeequipment die Umwelt weniger belasten möchte, sollten sie auf USB-C setzen.

    • Das ist Blödsinn, genau wie die Argumentation der Brasilianer. Das iPhone mag Lightning haben. Aber am anderen Ende des Ladekabels führt USB-C ins Netzteil – und nur darauf kommt es hier an.

      • André Westphal says:

        Das sehe ich schon eher wie die Brasilianer: Letzten Endes benötigen Apple-User immer ein gesondertes Kabel, da nützt es denen auch nichts, wenn an einem Ende USB-C sitzt – am anderen Ende aber nicht.

        • Das Kabel liegt doch aber bei, nur das Netzteil eben nicht.
          Grundsätzlich finde ich den Verzicht auf das Netzteil richtig, ich finde dann sollte es aber z.B. die Möglichkeit geben, dass Käufer eines neuen Gerätes vergünstigt an ein Netzteil im Apple-Shop kommen und nicht den vollen Preis zahlen müssen. Das könnte man meinetwegen durch einen Code oder eine direkt im Gerät hinterlegte Aktion umsetzen (wie es auch bei Apple TV+ der Fall ist).

          • André Westphal says:

            Ja, das ist ja auch mehr ein Verweis darauf, dass Apple mit dem Kabel eben die Option hätte wirklich für mehr Interoperabilität zu sorgen, indem keine Sonderwege mehr gegangen werden – deswegen wird in der EU ja auch Lightning keine Zukunft mehr haben – steckt der gleiche Gedanke dahinter.

            Grundsätzlich sehe ich den Verzicht aufs Netzteil als reine Kostenoptimierung an, die einfach unter dem Deckmantel der Umweltfreundlichkeit vermarktet und schöngerechnet wird. Beispielsweise vernachlässigt man bei seinen Rechnungen den Faktor, dass viele Kunden sich einzeln Netzteile nachkaufen, was dann auch wieder die CO2-Bilanz verschlechtert, da jene einzeln verpackt und transportiert werden müssen.

            Zumal das Argument „Jeder hat doch tausend Netzteile rumliegen“, aus meiner Sicht Quatsch ist. Wenn man sein altes Gerät nämlich verkauft oder verschenkt, gibt man üblicherweise das alte Netzteil mit, weil es der nächste benötigt. Das liegt also eben nicht in der Schublade und beim Kauf eines neuen Modells braucht man folgerichtig auch wieder ein neues Netzteil.

            Ich bin selbst Apple-User (Mac mini, Apple TV 4K), aber das Streichen des Netzteils empfand ich von Anfang an sehr ähnlich, wie es in Brasilien interpretiert wird.

            • Also bei meinen letzten iPhones und iPads hatte ich die Ladegeräte nicht einmal aus der Verpackung genommen – ich hätte gerne darauf verzichten können.
              Ich sehe nicht ein, warum ich mit einem Netzteil, das nur ein Gerät gleichzeitig laden kann, eine ganze Steckdose blockieren soll. Zumal gute und günstige Ladegeräte mit mehreren USB-Ports nicht die Welt kosten und jahrelang weiterverwendet werden können.

            • ja, in manchen Szenarien mag das Sinn machen, aber allgemeingültig ist das nicht. Dann wäre nämlich der Markt für Netzteile >1 Usb- Ausgang überschaubar. Spätestens, wenn man zwei Geräte aufladen möchte, ist ein mitgeliefertes Netzteil nicht effektiv.

              USB-C ist erst seid einiger Zeit da, wo Lightning bzgl. der Handhabung schon viel länger war.

            • Was passiert eigentlich mit den Netzeilen von kaputten Smartphones? Sind die dann auch kaputt? Wenn ich mein kaputtes Gerät erstze, brauche ich eben kein Netzeil mehr. Irgendwann sollte doch jeder ein Netzteil haben. Und wenn die kaputt gehen kaufe ich mir kein neues Handy sondern ein neues Netzteil.

              Ich brauche selber keine beigelegten Netzteile, da ich entweder ein besonders langsames Netzteil (2,5W für die Nacht reichen völlig) oder Multiportnetzteile einsetze.

  3. Die ganze Diskussion ist wirklich total Banane. Die Ladetechnik in Smartphones und Ladegeräten entwickelt sich zur Zeit ständig weiter. Wer möchte sein neues Gerät, das sich mit 30 Watt oder noch mehr blitzschnell laden lässt denn mit seinem alten 5 W Ladegerät aufladen, weil’s „besser für die Umwelt“ ist? Genau, niemand.

    Die Hersteller verdienen durch den separaten verkauf doppelt und durch die zusätzliche Verpackung und Logistik der Netzteile wird der Umwelt auch geschadet.

    Die EU hat das Spiel (wenn ich mich recht erinnere) damals angestossen und jetzt haben wir den Salat.

    • Lade mein Smartphone fast immer mit 5W, auch wenn es schneller geht und ich auch ein wesentlich schnelleres Netzteil im Lieferumfang hatte. Bin ja nicht 24h am Tag unterwegs.

      Und da die meisten Leute sowieso über Nacht laden, ist laden mit 5W für die auch kein Problem.

      • Jetzt mal ganz ehrlich: Die Aussage „die meißten Leute laden doch eh über Nacht“ ist doch schon lange veraltet, oder nicht? In meinem Bekantenkreis kenne ich keine einzige Person mehr die das wirklich macht.

      • Ich habe noch nie mein Handy über Nacht geladen, jeder der Ahnung von der Materie hat, würde sein Handy auch niemals auf 100% laden, alle anderen sind Casual Consumer und sind mit USB-C und Lightning sowieso schon überfordert

        • Ich lade über Nacht und das sogar nur mit 2,5W. Bei 90% schalte ich die Stromversorgung mit Chargie ab.

          Da ich dafür nicht das standard Ladegerät benutze und ich für den Rest Multiport-Ladegerät verwende, ist jedes beigelegte Ladegerät für mich automatisch Elektroschrott. Genauso wie Kopfhörer und Kabel. Habe ich alles bereits mehrfach. Aber ich vermute mal, das ich damit nicht zur Mehrheit gehöre.

        • Ja und diese anderen „Casual Consumer“ machen den Großteil der Smartphone-User aus.

        • Läuft bei dir. Mit einem Satz 99% der Smartphone beleidigt. Ich lade immer über Nacht und bin mit USB-C und Lightning nicht überfordert.
          Schalt mal einen Gang runter mein Freund.

    • Dazu sind diese alten Netzteile in der Regel auf Silizium-Basis und demnach deutlich ineffizienter als moderne Netzteile.

  4. @ Peter Obermeier

    Samsung hatte auch immer nur einfache Ladegeräte bei gelegt. Umweltschutz ist das wirklich nicht. Außer vlt. , dass man sich ein Schiff oder Flugzeug spart.

    Da ja jedes Netzteil eine Blindleistung hat bedingt durch die Spule, setze ich auf Multiport Lader. Als ich mein 12mini bekommen habe hatte ich auch das Problem, dass mein alter Multiportlader und das Samsung das iPhone nicht geladen haben. So musste eben nach 5 Jahren eben mal ein neuer her.

  5. Das die Ersparnis nicht weitergeben wird, kann man wie belegen? Sowohl das iPhone 12 Pro Max als auch das 13 Pro Max (beide ohne Netzteil) waren beide günstiger als das 11 Pro Max (mit Netzteil).

    Hier mal die Preise zum Marktstart mit 256 GB:
    11 Pro Max: 1.419 €
    12 Pro Max: 1.369 €
    13 Pro Max: 1.369 €

    Also selbst wenn man ein Netzteil zu den letzten beiden Geräten dazu kauft, liegt man also unter dem Preis vom 11 Pro Max (das originale Apple 20W-Netzteil kostet bei Apple direkt 25€).

    • Und wie sieht die Rechnung für das normale iPhone oder die anderen Varianten aus?

      Und du lässt bei deiner Rechnung z.B. die deutlich günstiger gewordenen Speicherpreise weg.

    • Hier geht es um Brasilien. Also mach dir doch bitte wenigstens die Mühe, die brasilianischen Preise anzugeben. Die deutschen Preise sind in Brasilien wohl kaum relevant.

  6. Die Argumentation ist auch insgesamt komisch, vielleicht ist sie aber auch etwas verkürzt dargestellt.

    Wäre es okay, kein Netzteil mitzuliefern, wenn man USB-C verwendet? Wenn ja, wieso ist da das Netzteil nicht für die Verwendung zwingend notwendig?
    Das scheint ja nicht okay zu sein, sonst wäre ja nicht auch Samsung mit in der Diskussion. Wie wird da argumentiert?

    Dann wiederum hat aber die Diskussion um einen einheitlichen Stecker erstmal nichts damit zu tun, ob ein mitgeliefertes Netzteil nur besser oder schlechter (weil so viele nachteilig eins kaufen) für die Umwelt ist.

  7. Ganz abgesehen von der Stecker-Diskussion: unsere letzten zwei iPhone-Generationen hatten nie physischen Kontakt mit irgendeinem Kabel. Geladen werden die Teile nur über MagSafe-Ladestationen im Auto und im Haus, die zwar einmal angeschafft werden mussten – aber dann ist das Thema gegessen. Backups und Datentransfers laufen sowieso über die Cloud.

    Über Stecker wird bald nur noch im untersten Preissegment diskutiert, weil die Ladepads längst billig genug für die Masse sind.

    • Mein Reden. Ich glaube das Anschlusslose iPhone ist auch nicht weit weg.

    • Dummerweise sind sie extrem ineffizient: QI leigt etwa bei 50% und MagSafe wohl 60-70%. Und langsam, allerdings ist das wieder ein Vorteil, da Schnellladen auch nicht gut für den Akku ist.

      Wenn es keinen Stecker am Handy gibt, werde ich das Teil nicht kaufen. Ich hoffe das ist bei den Meisten auch der Fall.

  8. Keine Ahnung wie das in Brasilien ist, aber hier hat in meinem Bekanntenkreis jeder ohne Ende USB-Netzteile rumliegen. Weshalb viele, ich eingeschlossen, sich eh ein Multiport-Ladegerät kaufen. Die kann man beim Verkauf ruhig weglassen. Für Brasilien würde ich als Apple mir das ganz einfach machen. Das Bundle mit Ladegerät kostet dann so viel wie beide Geräte einzeln und wird die Standardoption im Shop. Wählt man das Ladegerät ab, bekommt man den Preis für das Ladegerät erlassen.

    • André Westphal says:

      Wenn du aber die Schnelllade-Techniken nutzen willst, dann sieht das schon schlecht aus, wobei das zugegebenermaßen eher ein Android-Thema ist. Deswegen lade ich etwa mein Phone immer mit dem Original-Nezteil, damit ich es mit 120 Watt betanken kann, was eben wirklich deutlich schneller ist, als über einen Hub.

      • Die Standardnetzteile, die mit einem Smartphone ausgeliefert werden sind aber doch eigentlich fast immer die Basisversion. Oder wurde das 120 W Netzteil mit deinem Smartphone ausgeliefert? Bei Apple glaube ich da jedenfalls nicht dran, selbst mein Macbook Air hatte nur ein 30 W Netzteil in der Packung ;-).

        • André Westphal says:

          Jo, das war direkt dabei ;-). Aber bei den Android-Herstellern liegen diese Geräte mittlerweile meistens bei, es gab aber in der Tat zwischendurch eine Phase, wo man sie meistens extra kaufen musste. Davon ist man mittlerweile wieder weg.

  9. Warum nicht einfach ein Gutschein zu jedem iPhone geben, mit dem man ein Netzteil oder iTunes-Guthaben kaufen kann?

  10. Kein Mensch versteht mehr dieses Wirrwarr um Stecker, Versionsnummern, Watt, Ampere, Amperestunden und was wo dran darf ind dann was kann. Wir sind seit Jahrzehnten aus der Schule und konfrontiert mit USB-Kabeln, die Video und Daten übertragen KÖNNEN, ab Versionsnummer soundso und DDE unterstützen können, FALLS…

    Fragt mal euren aktuellen Sitznachbarn: „Dein 2A Netzteil geht kaputt. Womit darfst Du es ersetzen: 1A , 2A und/oder 3A?“

    Ein Netzteil ist kein zusätzlicher Aschenbecher in der Luxusvariante eines PKWs. Es ist eher wie ein Getriebe, es gehört zum Gerät fest dazu.

    • Alle Antwortet sind korekt. Du „darfst“ general alles mit allem laden. Selbst kleine Kopfhörer darfst Du mit einem 240W Netzteil laden. Das Netzteil wird die Geräte nicht grillen, das ist alles abgesichert (es sei denn, das 240W-Netzeil hat nur 2€ gekostet). Selbst anders herum „funktioniert“ es: Ein Laptop lädt auch an einem 5W-Netzteil, dann allerdings sehr lange.

      Der letzte Absatz ist (fast) kompletter Unsinn: Ich kann auch Netzteile von anderen Herstellern nehmen, es besteht da keine Abhängigkeiten (außer der Hersteller hält sich nicht an die Standards).

    • Frag mal deinen Sitznachbarn:“dein Tank ist alle, wo darfst Du tanken, Jet, Esso oder Aral?“
      Es ist egal. Benzin ist genormt, ebenso Ladegeräte. Wenn ein USB-Stecker reinpasst, kannst Du damit alles Laden, was auch an USB angeschlossen wird. Nur halt unterschiedlich schnell.

      • Sorry, stimmt doch nicht.

        Meine letzten 3 Handys:
        – BQ Aquaris 5X+
        – BQ Aquaris X2
        – OnePlus Nord

        Jedes dieser Geräte zeigt(e) Fehlfunktionen beim Laden an Fremdnetzteilen. Für die beiden BQs konnte ich überhaupt nie ein Fremdnetzteil finden, an dem sie komplett bis 100% aufgeladen haben. Die haben sich immer ein paar dutzend Prozent Akku gesaugt und haben dann aufgehört. Das 5X+ musste ich teilweise sogar ausschalten und leerlaufen lassen, damit es überhaupt wieder geladen hat, selbst am Originalnetzteil.

        Das OnePlus lässt sich zwar überall laden, aber zum Beispiel im Auto ist die Ladegeschwindigkeit so dermaßen gering, dass der Akkustand beim Navigieren SINKT, obwohl es am Zigarettenanzünder hängt.

        Der Vergleich mit den Benzin-Sorten ist auch falsch. Das ist Verbrauchsmaterial. Da weiss man Bescheid, was man braucht. DIN A4 für den Drucker, „Super“ für das Auto.

        Wenn ich auf Amazon ein billiges Netzteil kaufen will, haben 99% der Leute keine Chance, das richtige zu kaufen. Das geht dann nur noch nach „30 Euro scheint so mittel teuer zu sein, das nehme ich mal“. Und ja, genau so mache ich das auch.

        Apple kann gern was für die Umwelt tun. Zum Beispiel ihren Mitarbeitern 100% Homeoffice ermöglichen, damit keiner rumfahren muss. So, wie andere IT-Konzerne das selbstverständlich auch können.

  11. Ich habe zu allen neuen Apple Produkten Netzteile dazu gekauft. Zum einen weil ich nur die alten 5W Dinger hier hatte und weil die neuen Geräte schneller laden konnten. Wenn jemand die alten weiter nutzt hat er entweder zu viel Zeit oder legt darauf abolut keinen Wert schnell zu laden. Bei meinem Pixel 6 Pro habe ich auch das Original Netzteil gekauft weil es am schnellsten mit dem Pixel 6 auflädt. Die alten trage ich einfach zur Deponie, was bisher extrem selten vorgekommen ist, weil entweder mit verkauft oder noch im Einsatz.

    • Handy nachts ans Netzteil, und fertig ist die Kiste… Egal ob 5W oder 20W… Das Handy ist morgens voll und reicht dann auch garantiert bis zum nächsten Abend. Außer man hat ein iPhone 12 Mini

    • Mir ist es tatsächlich völlig egal, wie schnell oder langsam mein Smartphone auflädt, da ich es grundsätzlich über Nacht auflade. Ob es da 30 Minuten oder 4 Stunden benötigt – irrelevant. Das einzige, was mich bei einem Ladegerät zumindest theoretisch interessiert ist, ob es schneller lädt als das Smartphone Strom verbraucht – damit es, sollte ich es doch mal während der Nutzung laden müssen, nicht ausgehen kann.

      • > Mir ist es tatsächlich völlig egal, wie schnell oder langsam
        > mein Smartphone auflädt, da ich es grundsätzlich über
        > Nacht auflade.

        Das handhaben wir vermutlich alle i.d.R. so. Es gibt aber immer mal wieder den Fall, wo man eben doch schnell nochmal 30% reinballern muss, und dann möchte ich schnellladen können: Morgens das Handy mit 30% auf’m Küchentisch gefunden, vor der Abfahrt nochmal soviel rein wie geht.

        Mal so locker dahin gesprochen: Ich habe das SMARTphone, weil es nützlich und praktisch ist.

        Das ist für mich kein Haustier, das man hegen und pflegen müsste. Ich gehe nicht dahin und schalte Bluetooth und NFC aus, um irgendwo noch 2% rauszuholen, oder lade mit 3 Watt, weil das Gerät dann 20 Jahre hält statt 10 (ich es aber nach 18 Monaten ersetze…)

        Bitte nicht falsch verstehen: Ich finde das vollkommen OK, wenn jemand da Wert drauf legt. Ich habe auch merkwürdige Hobbies und kann Stunden damit zubringen, auch noch den letzten Werbepixel auf der Website von Susis Blumen laden rauszufiltern — der Mensch braucht ’ne Aufgabe. 🙂

        Aber so, wie ich mir ’ne Kaffeemaschine, ein Auto oder einen Rechner(!) nicht in Einzelteilen kaufen will, sondern auspack-und-freu, so erwarte ich das von einem Smartphone.

  12. Eine ganz andere Frage die mich jetzt aber richtig interessiert!!!

    Was macht Brasilien mit allen anderen Produkten wo zwar ein Ladekabel mit in der Verpackung ist und das Netzteil fehlt? Also Kopfhörer, Zahnbürsten und ähnliches. Wenn Brasilien es mit der Aussage ernst meint, dann müssten ja fast alle elektrischen Geräte betroffen sein.
    Sogar jedes Qi-Ladepad dürfte nicht verkauft werden, auch die kommen ohne Netzteil.

  13. Mit Umweltschutz und Nachhaltigkeit haben die Brasilianer es eben nicht so. Daher verständliche Reaktion.

  14. Zahnbürste haben doch in der Regel ein Netzteil dabei.

    Kopfhörer sind Zubehör, welches nicht ohne ein anderes Gerät zu verwenden sind.

  15. Kein Netzgerät und eine nachvollziehbare Kalkulation, wie die resultirernden Einsparungen an den Kunden weitergegeben werden, sollte dann doch wohl die Lösung sein? Oder eine Wahl, das Gerät für 10 Euro weniger ohne Netzteil zu kaufen, wenn man schon eins hat? Es kann doch nicht sein, dass Hersteller und Kunden bei Strafandrohung dazu gebracht werden, immer mehr Netzgeräte in Umlauf zu bringen? Die iPhone-Netzgeräte haben unabhängig vom mitgelieferten Gerätestecker längst USB-C, so ein Netzgerät durfte inzwischen fast jeder Mensch im Haus haben.

  16. Ohne Netzteil kann sich jede/r das gewünschte selbst kaufen. Meines von Anker ist perfekt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.