Apple stoppt Verkauf des Mac Pro in der EU zum 1. März

Schlechte Nachrichten für diejenigen, die sich in der nächsten Zeit einen Mac Pro anschaffen wollten. Apple wird innerhalb der EU und einigen weiteren Ländern (Island, Lichtenstein, Norwegen und die Schweiz) nur noch bis zum 18. Februar neue Bestellungen annehmen und diese bis spätestens 1. März ausliefern. Danach wird der Verkauf zumindest bis auf weiteres eingestellt.

Mac Pro

Grund für Apples Verkaufsstopp ist eine neue EU-Richtlinie (genauer gesagt ein Zusatz-Paragraf der IEC 60950-1), die ab dem ersten März in Kraft tritt. In der Richtlinie geht es insbesondere um interne Komponenten, wie die Verkabelung und das Netzteil, allerdings ist unklar, bei welchem Punkt der Mac Pro nicht konform ist. Apple sieht in jedem Fall derzeit keine Notwendigkeit den Mac Pro für diese Richtlinie zu zertifizieren und setzt ihn bei uns komplett ab.

In einem Brief an ihre Reseller schreiben sie:

„As of March 1, 2013, Apple will no longer sell Mac Pro in EU, EU candidate and EFTA countries because these systems are not compliant with Amendment 1 of regulation IEC 60950-1, Second Edition which becomes effective on this date. Apple resellers can continue to sell any remaining inventory of Mac Pro after March 1. Apple will take final orders for Mac Pro from resellers up until February 18th for shipment before March 1 2013. Countries outside of the EU are not impacted and Mac Pro will continue to be available in those areas.“

Man geht allerdings davon aus, dass Apple Stores und ihre Reseller die restlichen Mac Pros auf Lager noch nach dem 1. März verkaufen werden, neue wird es aber vorerst nicht mehr geben. Apple wird sicher bereits an einem Nachfolgegerät arbeiten, welches dann auch mit Sicherheit wieder den europäischen Normen entspricht, weshalb sich diese geringen Anpassungen einfach nicht rechnen.  [via]

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Man könnte den Computer auch wegen Wucher verbieten!

  2. Gab es nicht vor einigen Wochen/Monaten eine News, nach der die Mac-Pro-Linie komplett eingestellt werden sollte? Mir war so.

  3. @Kevinho – Wucher würde ich nicht gerade sagen, ein wenig Teurer als ein vergleichbarer PC eher. ABER wenn man die Verarbeitung der Geräte und alleine das Gehäuse mal in der Hand hatte, ein Preis der in Ordnung ist :-), Und Leistungstechnisch mit den XEON CPU etc, gut abgestimmt. Zum Arbeiten im Video und 3D Bereich optimal.

    Mich würde aber mal interessieren gegen welche Bestimmungen da Verstoßen wird!!

  4. Na endlich: Weg mit diesem Schrott!

  5. Kevinho, du hast keine Ahnung, wovon du redest, oder? Der Mac Pro ist kein besserer Gaming PC sondern eine Workstation, wie sie auch Dell/HP etc anbieten. Das kostet überall so viel und ist ein für Firmen normaler Betrag für Workstations. Der Mac Pro war sogar einer der billigeren und wartungsfreundlicheren, im Vergleich zum Dell 7600 Advanced zB. Aber hauptsache mal einen blöden Flame anti Apple Kommentar abgegeben, oder?

  6. Entschuldigt die Klugscheißerei, aber es besteht ein gewichtiger Unterschied zwischen einer EU-Richtlinie und einer Regulation (also Verordnung). Beste Grüße

  7. Hoffe mal, dass Apple die Mac Pro Linie nicht aufgibt. Wir setzen Mac Pros in der Grafikabteilung ein. Ein iMac macht in dem Fall keinen Sinn, da wir ohnehin nur auf entsprechend kalibrierte Eizo Monitore vertrauen.

  8. Stimmt die Dinger sind kein Wucher,
    aber es gibt ne Menge blöder Apple Fans die sich das Ding
    fürs Gaming kaufen wollen. Sehen dann nur uuh 8 Kerner
    und denken, dass das die Gaming Maschine überhaupt ist.

  9. Der Pro in der aktuellen Form ist nun mal veraltet. Tim Cook hat zudem in 2012 verkündet dass man die Pro-Kunden nicht vergessen und für 2013 ein neues Produkt vorbereite. Vor diesem Hintergrund ist es verständlich das man hier nicht nachbessert um kurzfristig irgendwelche depperten Regularien zu erfüllen.

    Erinnert mich an die „Wegregulierung“ der Bananenstecker im HiFi-Bereich weil ein Vollpfosten diese theoretisch auch in einen Steckdose schieben könnte … ^^

  10. Wer spricht denn hier eigentlich immer bitte vom Mac Pro als Gamincg-Kiste ? Der Mac Pro ist ganz klar für Profi-Anwender gedacht und auch in seinem Preis gerechtfertigt

  11. Hm, war mir irgendwo klar, und im Vergleich zu Eigenbauten sind diese Mac Pros eher überteuert. Und ich rede hier von echten Workstations für den Graphik/Videobereich/Postproduction/Audiobereich.

    Gehen wir mal von der Quadcore Variante aus mit SSD (850€ bei Apple, ne Samsung oder Intel gobts fürn Drittel des Preises), 32GB RAM (6GB wenn man mit RAM Disks arbeiten will für Live Editierung von Videomaterial in 1080p und das Material komplett geladen werden soll im Arbeitsspeicher – ja, dafür gibt es Software, ist ne Spezialanfertigung.) und zwei Tesla Karten komm ich immer noch günstiger weg als bei Apple mit dem Mac Pro. Hier muss man sich wirklich fragen, ob man nicht besser auf Individualisierung setzt als auf Augenwischerei von der Stange.

    Und bevor es hier losgeht: Ich hab 2 Workstations hier stehen, eine mit 128GB RAM, 3 Tesla Karten, 2x512GB SSDs, 12TB HDD und 2x 10 Core Xeons und die Apple 12-Kern Pro Kiste in der grössten Ausführung, und ich würde in Zukunft nie mehr auf Apple setzen, einfach weil ich die individuell angepassten Systeme besser finde, nicht nur Leistungstechnisch.

  12. Seit Jahren warte ich auf einen neuen MacPro. Das Update letztes Jahr war ein Witz und das Versprechen von Herrn Cook soll mich beruhigen? Seit über 20 Jahren halte ich Apple die Stange – habe viel in Software investiert – hoffe mal das bald eine vernünftige Arbeitsmaschine von Apple kommt denn ich will nicht ins Windows Lager wechseln – aber wenn mir nichts anderes übrig bleibt?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.