Anzeige

Apple stellt neuen Dienst Fitness+ vor

Beim heutigen Apple-Event gab es allerhand Neuigkeiten zu sehen. Unter anderem konnten wir auch einen ersten Blick auf die Apple Watch Series 6 werfen, nebst der kostengünstigeren Apple Watch SE. Jene Uhren finden unter ihren Nutzern vor allem Beliebtheit bei persönlichen Workouts, weshalb das Unternehmen nun parallel auch einen neuen Fitnessdienst namens Apple Fitness+ vorgestellt hat, der noch gegen Ende dieses Jahres offiziell starten soll, wobei Deutschland hier noch nicht genannt wurde.

Der Dienst wird zu Beginn zehn verschiedene Workouts beinhalten und sogar Apple Music integriert haben, um beim Sport auch auf Musik zurückgreifen zu können. Was an Fitness+ so besonders ist? Man kann damit sein Workout überall dort starten, wo ein unterstütztes Apple-Gerät (Apple TV, iPhone, iPad) zur Wiedergabe bereitsteht. So lässt sich ein Workout starten, die Apple Watch trackt das Training und synchronisiert eure Gesundheits- und Trainingsdaten direkt auf das andere Wiedergabegerät. Dort werden euch dann auch erfolgreich abgeschlossene Ringe eingeblendet. Die ersten Workouts, die ihr mit Fitness+ starten könnt sind unter anderem Yoga, Tanzen, Radfahren, Laufband und mehr. Jede Woche will Apple das Angebot der verfügbaren Workouts erweitern. Solltet ihr bereits Abonnenten von Apple Music sein, so dürft ihr innerhalb von Fitness+ auch auf eure Playlists zugreifen.

Apple Fitness+ wird sich in zwei Modellen bezahlen lassen, monatlich für 9,99 Dollar oder aber für 79,99 Dollar einmalig pro Jahr. Käufer einer Apple Watch sollen außerdem drei Monate Fitness+ geschenkt bekommen. Abonnenten können das Ganze auch mit der Familie teilen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Und ich dachte beim Schauen erst, das gibt‘s umsonst dazu. Ich Naivling…

  2. Da zaubert Apple tatsächlich einen neuen Dienst aus dem Hut. Da war ich echt überrascht. Könnte interessant sein, auch wenn ich für mich keinen Nutzen sehe.

  3. sehr interessantes Produkt für einen Markt der boomt. Preislich ähnlich den Angeboten die es schon gibt (z.B. Gymondo). Werde es auf jeden fall mal testen .. schade das DE mal wieder fehlt .. hätte es mir auch auf Englisch angeschaut.

  4. Der Preis ist auf jeden Fall selbstbewusst, wenn man bedenkt, dass Apple eine potentiell riesige Nutzerschaft hat und die Kosten dafür sich im Rahmen halten dürften. Da müssen ja nicht Millionen in Filmproduktionen investiert werden. Ich hätte nicht gedacht, dass das über 5 Dollar geht. Vielleicht glauben sie, dass in Corona-Zeiten ein Gympreis marktfähig ist, was durchaus sein kann und sicherlich auch geprüft wurde. Probieren würde ich es trotzdem gerne mal. Da ärgert mich diese übertriebene Differenzierung von Apple nach Ländern. Lizenzthemen oder Kooperationspartner, wie bei Apple Pay, können ja hier keine Grund sein.

    • Bin mir ziemlich sicher, dass es an der fehlenden deutschen Übersetzung liegt, dass nur englischsprachige Märkte bedient werden.

      Ist aber schade, hätte es gerne auch auf Englisch probiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.