Apple soll App für den geschmeidigen Wechsel von iOS zu Android planen

artikel_apple2015 war das Jahr, in dem Apple seine ersten Android-Apps veröffentlichte. Mit Move to iOS gibt es seitdem eine App, die dem Nutzer den Wechsel von einem Android-Smartphone zum iPhone erleichtert. Die Apple Music-App lässt hingegen auch Android-Nutzer einen Blick in Apples goldenen Käfig werfen, um das Musikstreaming-Angebot aus Cupertino nutzen zu können. Nun soll Apple an einer App arbeiten, die so überhaupt nicht zu Apple passt, sie soll es nämlich iOS-Nutzern ermöglichen, ihre Daten auf ein Android-Smartphone umzuziehen.

Laut The Telegraph üben die Mobilfunkprovider Druck auf Apple aus, eine solche App anzubieten. Nun ist Apple nicht gerade bekannt dafür, ein Unternehmen zu sein, das sich von Providern etwas sagen lässt, im Gegenteil: 2013 untersuchte die Europäische Kommission, ob Apple Absprachen trifft, um Android-Smartphone-Herstellern schlechtere Konditionen bei den Mobilfunkprovidern zu bescheren. Der Fall wurde aber nicht weiter untersucht, da sich kein Provider dazu äußerte.

Apple

Große europäische Provider sind der Meinung, dass Nutzer in manchen Fällen nur deshalb nicht zu Android wechseln, um den Aufwand zu umgehen, der mit einem solchen Wechsel verbunden ist. Das wiederum schwächt die Provider in den Verhandlungen mit Apple. Mir erschließt sich nicht ganz, warum Apple eine solche App anbieten sollte. Das wäre quasi als hätte Google die Move to iOS-App entwickelt. Nach dieser Logik müsste Google für eine App sorgen, die entsprechende Inhalte auf Android-Smartphones umzieht, nicht Apple.

Google bietet eine ausführliche Anleitung, wie man die wichtigsten Daten von einem iOS-Gerät zu Android umzieht, das Ganze sollte auch für Laien kein allzu großes Problem darstellen. Vielleicht nicht ganz so komfortabel wie einfach eine App dazu zu nutzen, aber auch kein Hexenwerk. Wir werden sehen, ob Apple tatsächlich so eine App veröffentlichen wird, ich selbst kann es mir nicht vorstellen. Passt nicht zu Apple und ich glaube auch nicht, dass Apples Position bei den Providern so schwach ist, dass man sich dem Druck beugen müsste.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. macht schon Sinn, dass Apple diese App macht und nicht Google. Apple kann tiefer mit mehr Rechten in ihr abgeschottetes System eingreifen, als Google.

    Aber ich glaube nicht dass wir wirklich so eine App sehen werden.

  2. @ted: Es könnte schon gut zu so einer App kommen, wenn Apple dazu von den Wettbewerbsbehörden gezwungen wird.

  3. Die Zeiten, wo Apple die Provider in der Hand hatte, sind glücklicherweise wieder vorbei. Die Zugpferdstellung von einst hat das iPhone mittlerweile komplett verloren, gut so.
    Die wohl allermeisten neuen iPhones werden heutzutage wegen der horrenden Preise wohl über Verträge finanziert, denn blanko legen bestimmt nur wenige Leute die 800-1000 € für ein Telefon bar auf den Tresen.
    Insofern können die Provider wohl Apple mittlerweile zu solchen Schritten zwingen, möchte Apple diese Vertriebswege weiterhin aufrecht erhalten, denn längst noch nicht überall gibt es Apple Stores.
    In Zeiten von Telefonen wie das eben vorgestellte Redmi 3 und der generellen Expansion der chinesischen Marken, wird sich Apple umschauen müssen. Da bekommt man für den Preis eines iPhones 5 Smartphones für eine ganze Familie.
    Bin gespannt, wie lange sich Apple diese Höchstpreisstrategie noch erlauben kann.

  4. hier auch ein iphone6 in der familie. bin immer wieder erstaunt wie eingeschränkt das ist. beim wechsel auf android dürfte es oft erstaunte augen geben…waaaas sooo einfach geht das ?

  5. Ist sicherlich auch ein Grund als Androidler kein iPhone zu testen, wenn man das Wissen hat, ist man einmal umgestiegen gibt es kein Zurück mehr.

  6. Was kann man mit Android denn besser machen? Oder einfacher?

  7. @ Chris:
    Oft von den iPhone-Nutzern verlacht (und viele davon sicherlich überflüssig) sind verschiedenste Widgets auf den Homescreens top für schnellte Infos, und sei es nur die Außentemperatur, die permanent bei mir oben auf dem Bildschirm steht oder eben die To-Do Liste und Kalender-Agenda.
    Den größten Vorteil für meine Nutzung bieten jedoch bei Android zusätzlich Automatisierungsgeschichten wie Tasker, IFTTT und Llama, mit denen man mit etwas Einarbeitung wirklich fast alles automatisieren kann (mit root fast unendliche Möglichkeiten auch auf Systemebene). Etwa automatisches Entfallen der Passwortabfrage an bestimmten Orten/Netzwerken, Ausschalten mobiler Daten in WLAN-Netzwerken und vieles, vieles mehr. Davon können iOS-Nutzer nur träumen.
    Meiner Meinung nach hat Android iOS mittlerweile deutlich überholt, wenn auch erst so richtig seit KitKat.

  8. @NickS
    Leute die noch ein Hobby suchen werden mit Tasker oder IF vielleicht glücklich. Der Masse an Endanwendern wird es egal sein. IF läuft auch auf iOS und ist dort in sehr viele Apps integriert. Die Zusammenarbeit von Apps klapp seit Jahren mit Hilfe von URL-Schemes, Datei-Handler, iCloud Drive, etc, auch sehr gut.
    MacStories ist eine gute Quelle wenn es um Automation auf iOS geht, Interessierten sei Workflow empfohlen: https://www.macstories.net/tag/automation+ios/

    Ausserdem, Widgets mit allen möglichen Infos gibt es seit geraumer Zeit auch auf iOS. Schau dir zBsp mal das Fantastical Widget an.
    Widgets befindet sich sich in iOS nicht auf dem Home Screen sondern im Today Screen (das Notification Center, Wisch von oben). Kleiner Vorteil ist dass er sich aus allen Apps und auch im Sperrbildschirm erreichen lässt.

    Von tiefen Eingriffen in’s System mal abgesehen nehmen sich Android und iOS heutzutage nicht mehr viel. Für mich ist iOS weitaus benutzerfreundlicher, aber das ist eher Geschmacksache und Gewöhnung.

    Ich glaube nicht dass sich Apple von irgendwelchen Providern unter Druck setzen läßt. Grund für eine Android-App ist vielleicht, iCloud-Dienste auch auf Android zu nutzen. Für Windows gibt es die iCloud-App schon länger. Das geht auch auf Android leicht. Die ganzen Einstellungen, Serveradressen, etc sind aber auf der Apple-Seite verstreut.

  9. @ Kalle:
    Die Automation dann mal beiseite gelassen (Einarbeitung wäre bei iOS ebenso nötig) sind Widgets direkt auf den Homescreens mMn wesentlich sinnvoller und umfangreicher nutzbar. Die vereinzelten „Widgets“ im Benachrichtigungscenter bei iOS kommen in meinen Augen längst nicht an die Android-Pendants ran, zumal Apple auch da die Funktionalität nach eigenem Gusto kuratiert und beschränkt. Nein Danke!
    Btw: mal eben Dateien jeglicher Art durch Anstöpseln mittels Kabel an den PC hin- und her verschieben zu können ist ebenfalls ein unermesslicher Vorteil bei den Androids. Kurz mal ein Album rüber schieben: zack! Bilder sichern: zack! Dateimanger unter iOS? Pustekuchen. Aber nein, iOS hat ja iTunes, dieses Monster von Software. Viel Spaß damit weiterhin.

  10. Zuletzt: Personalisierung. Bei Android kannst Du eben fast alles ändern: Launcher, Schriftarten, Keyboards, Icons. Jeder, wie er möchte. Bei iOS? Das gleiche „shit grid of icons“ auf jedem Telefon seit Jahren. Laaangweilig.

  11. Bei der Überschrift ist ja wirklich die erste Reaktion, zu glauben, dass da aus Versehen iOS und Android vertauscht wurden. Mir geht es da wie Sascha, dass sich mir auch noch nicht so ganz erschließt, warum Apple sowas anbieten sollte. Entweder es hat sie jemand dazu gezwungen (aber warum dann nicht z.B. auch Google andersrum?) oder sie wollen tatsächlich eine ähnliche Strategie fahren wie Microsoft und dafür sorgen, dass ihre Dienste auch auf anderen Geräten genutzt werden.

    Der einzige andere Grund, den ich mir noch vorstellen könnte, ist das, was Esh schon angesprochen hat: Wenn Android-Nutzer wissen, dass sie bei Nichtgefallen problemlos wieder zurück zu Android wechseln könnten, ist vielleicht die Hemmschwelle niedriger, auch mal ein Apple-Gerät auszuprobieren.

  12. @NickS
    > Kurz mal ein Album rüber schieben: zack!
    Geht ganz einfach und nicht nur per iTunes.

    > Bilder sichern: zack!
    Geht auch ganz einfach, per Kabel und auf jedem System. Oder per WiFi. Wenn ich nach Hause komme werden automatisch neue Fotos auf meinen Mac gesichert.

    > Dateimanger unter iOS? Pustekuchen.
    Documents by Readdle, lässt sich ebenfalls per WiFi, FTP, etc befüllen. Daneben gibt’s noch zig andere Optionen.

    Ich bezweifle dass du jemals ein iOS Gerät in der Hand hattest. Du gibts nur die Standards wieder die Trolle immer mal wieder anbringen, die aber seit zig Jahren haltlos sind.

  13. Wer will denn ständig Icons usw ändern? Dasist doch Spielerei. Das Teil soll funktionieren.

  14. @ Kalle:
    Ich hatte das erste iPhone bereits weit vor dem Deutschlandstart in 2007. Daneben iPads und noch ein 5C aktuell vor mir. Bilder: der Kamera-Ordner wird am PC im Explorer direkt gemountet, hatte ich vergessen, ok. Musik kopieren direkt im Explorer/Finder, wie soll das gehen? Documents by Readdle, ok, mittlerweile immerhin ein Dateiexplorer. Trotzdem mühsam, wenn ich jedes Mal überlegen muss, wie ich jetzt welchen Inhalt mithilfe welcher App kopiert bekomme. Bei Android hat man direkt Zugriff auf den gesamten Speicher im Explorer; das ist das, was die Trolle meinen. Nutzen wie ein USB-Stick, fertig. Finde ich weitaus bedienungsfreundlicher.

  15. @ Chris:
    Ich mache das nicht ständig, aber ich kann es, wenn ich möchte. Und ich habe nach zwei, drei verschiedenes Sets mein jetziges gefunden, dass ich seit 2 Jahren nutze. Ich habe jedoch zunächst die Freiheit, es zu tun (oder zu lassen). Das allein zählt.

  16. Dachte beim Lesen der Überschrift kurz wir hätten schon den 1. April 😀

  17. Wolfgang Denda says:

    Für Leute, die das gesamte Programm an Apple-Diensten nutzen, sicher eine gute Hilfe – wenn so eine App wirklich kommt und funktioniert. Dachte zuerst, wie andere hier, an 1. April im Januar.

    Wenn man dagegen seine Kerndaten (Kontakte und Kalender) auf einem Exchange(-kompatiblen) Server hat und Mail beim unabhängigen Anbieter, läuft jedes System in einer halben Stunde für die grundlegende Nutzung. Egal ob Berry, WPhone, Android, oder IOS. Die zusätzlich benutzten Apps muss man ja eh einzeln einrichten, und der Download dauert von allem am längsten. Hab dieses Hin- und Herwechseln schon öfter durchgespielt.

  18. Ist doch ganz einfach.

    Apple hat genug vom iPhone Geschäft und bietet zum Abschluss noch ne umzieh App an.

  19. @NickS
    ich frage mich ehrlich warum Du kein Windowsphone hast – dass ist ein grosses ganzes Widget
    Den Rest den Du von Dir gibst, ziegt eher dass du von iOS keine Ahnung hast

  20. Michael Wild says:

    @MichaS

    Meine Schwester kaufte vor 4 Monaten ein Macbook Pro zu ihrem Iphone und Ipad.

    Bei der gsnzen sycronisiererei blicke ich als Windows – Android user nicht durch, weil sowohl beim Iphone und Ipad der Speicher komplett voll ist, mich hat das ganze Apple System nur genervt, einfach ist da nicht wenn man nicht alle Geräte 1:1 über die Cloud zyncronisieren möchte … ich blick da einfach nicht durch.

    Android + Windows + Linux … soo easy über Dateimanager :-))))

  21. @Michael Wild
    man sollte schon immer wissen was man tut. und dies gilt bei syncronisation erst recht.
    Wenn man die komplette Medienbibliothek (Musik und Video) und eventuell dazu noch alle neuen Apps syncronisiert, dann passiert es halt recht schnell dass die iOS Geräte voll sind.

  22. Michael Wild says:

    … genau das meine ich, nur ist es ohne zu sychronisieren in ios recht schwierig, ich blick da bei Apple absolut nicht durch, bei meinen anderen Systemen kopiere ich einfach mit dem Dateimanager hin und her wie ich will …

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.