Apple reicht Patente für Game Controller ein

Dass Apple leistungsfähige Macs baut, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Doch gerade im Bereich Gaming könnte man dem Unternehmen unterstellen, dass man nicht wirklich viel von dem riesigen Kuchen abbekommen möchte, den es am Markt gibt. Das liegt hauptsächlich daran, dass Apple offiziell kein Vulkan unterstützt und OpenGL schon länger beerdigt wurde. Es gibt zwar Möglichkeiten über MoltenVK oder Virtualisierung, aber Apple zwingt die Entwickler eben zu Metal.

Doch man darf Arcade und den App Store nicht unterschätzen, mit denen verdient Apple bereits einen beachtlichen Anteil im Gaming-Markt, doch echtes AAA-Gaming gibt es leider nicht. Dennoch werden bei Arcade und Co. Controller benötigt, die Apple noch nicht selbst anbietet. Das scheint man aber ändern zu wollen, denn man hat in Amerika und Europa Patente für Controller-Designs angemeldet.

In dem Patent geht es um drei mögliche Controller-Designs. Eines zeigt den klassischen Controller, ein Zweites sieht mehr nach Joy-Cons aus, die an das iPad oder das iPhone geheftet werden können und ein Drittes beschreibt eine Art Folio für das iPhone, das Steuerelemente beinhaltet.

Die WWDC wird bald stattfinden, vielleicht werden wir dort mehr über Apples Ambitionen im Bereich Gaming sehen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Vor allem darf man den den App Store nicht unterschätzen. Darüber (durch Provisionen) macht Apple mehr Gewinne mit Games als Sony, Nintendo und Microsoft. Letzte tun zwar bekanntermaßen aktiv mehr für das Gaming aber Apple kann hier durch Provisionen und In-App-Käufe höhere Gewinne verbuchen. Was natürlich auch an den geringen Kosten liegt, wenn man nichts selber entwickeln muss.

    • Noch. Der Digital Market Act und co. wird den Weg zu Sideloading etc. ermöglichen. Dann ist es vorbei mit horrenden Provisionen etc. pp.

    • Schön für Apple, trotzdem zum größten Teil „Casino“ Games und IAP Müll mit dem sie ihr Geld machen. „Letzte tun zwar bekanntermaßen aktiv mehr für das Gaming“ und mit dem ganzen IAP Schrott der sich auf mobil etabliert hat, ist Apple der größte Teilhaber daran, dass das „normale“ Gaming immer mehr den Bach runter geht. Sowas wie Elden Ring war früher die Regel und wird heute immer mehr zu Ausnahme. Also ein Spiel das einen mittleren zweistelligen €-Betrag kostet und keine IAP hat.
      Apple im Bezug auf Gaming zu loben, ist wie Walter White in Breaking Bad zu bejubeln. Ausnahme: Man ist Aktionär.

  2. Die Designs sehen sehr untypisch für Apple aus. Kann mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen dass was daraus wird.

  3. Bislang habe ich seit dem ich ein iPhone (seit dem 3GS dabei) habe noch nie ein Spiel gefunden was mich abholen konnte.
    Alles basiert heutzutage eh nur noch auf Abos gespickt mit IAP. Wer auf diese Masche reinfällt, der guckt bestimmt auch den ganzen Tag RTL2.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.