Apple Pay bereitet die Einbindung von QR-Code-Zahlungen vor

Apple plant offenbar für seine Bezahlmöglichkeiten via Apple Pay eine neue Lösung: Das Einscannen von QR-Codes um Zahlungen abzuwickeln. Zumindest deutet Code der zweiten Developer Beta zu Apple iOS 14 darauf hin. Das Feature der Wallet-App ist aktuell aber noch versteckt und nicht aktiv nutzbar.

Über die Kamera App eines iPhones könnte nicht nur ein QR-Code, sondern auch ein Barcode gescannt werden, um Zahlungen einzuleiten. Auch der umgekehrte Weg soll funktionieren, also dass über die Wallet-App ein QR-Code generiert wird, der dann vor einen Scanner gehalten werden kann. In irgendeiner Form sollen auch Verknüpfungen mit Third-Party-Apps geplant sein.

Offiziell hat Apple diese Funktion nicht im Rahmen der WWDC 2020 vorgestellt. Es ist also offen, ob und wann die Funktion für das Wallet wirklich aktiviert wird. Da Apple sich aber die Mühe gemacht hat das Feature erst ab der zweiten Entwickler-Beta von iOS 14 vorzubereiten, wird man da wohl durchaus größere Pläne haben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Mal sehen was dahinter steckt. Apple könnte so die asiatischen QR-Code-basierten Zahlungsdienste einbinden, was die Nutzerbasis von Apple Pay schlagartig um um hunderte Millionen erweitert.

    Auch könnte Apple so selbst als zahlungsdienstleister auftreten und zahlt so die Beträge direkt an Händler aus ohne Bank dazwischen.

    Ich glaube am wenigsten dass damit zB in Europa auch nun kleinere Händler mit an Bord geholt werden sollen, die bisher kein NFC Terminal haben. Nach all den Jahren sind NFC Terminals nun wirklich in die kleinste Dönerbude eingezogen. Und die Händler, die sich immer noch gegen „Kartenzahlung“ wehren, machen das um die Steuer zu hintergehen. Das haben mir auch schon öfters Eisdielenbetreiber und Gastronomen bestätigt, dass die „doch nicht doof sind“, weil die sonst gläsern werden.

    • Welche Dönerbude nimmt denn Kartenzahlung? In Hamburg kenne ich nicht einen einzigen xd

      • NanoPolymer says:

        Wenn Dönerbuden verpflichtet werden digitale Zahlungen anzunehmen machen die morgen alle zu weil deren Geldwäschesystem zusammenbricht. Kann jetzt nur für Berlin reden, aber die ich kenne da ist es schon mal normal Lieferungen aus der Kasse ohne Beleg zu bezahlen.

        • …aber wir sollten natürlich keine Geschäfte dazu zwingen, Kartenzahlungen anzubieten. Unabhängig davon wie überzeugt die Überwachungshooligans dafür einstehen.

          Die deutschen Regierungen sind nicht etwa Teil der PR Abteilung von Visa und MasterCard. 😀

          • NanoPolymer says:

            Zwingen ohnehin nicht. Im Grunde könnte der Kunde nur entscheiden das er da nicht kauft weil. Aktuell fehlt mir in D aber irgendwie die Initiale Zündung.

    • Würde ich eine Dönerbude mit (NFC-)Terminal bei mir in der Stadt finden wäre ich, unabhängig von der Qualität des Döners, neuer Stammkunde. Ich kenne keine Bäckerei oder Imbissbude, die Kartenzahlung anbietet. Offizielle Begründung: Gebühren. Jeder weiss, welche Art von ‚Gebühr‘ man damit eigentlich umgehen möchte.

      • In jeder Backwerk-Filiale kann man hier mit Karte zahlen, ist auch erwünscht (Corona).

        • Ist zwar erwünscht, bisher wissenschaftlich aber im Moment übrigens genau so gut belegt wie die Wirkung von Wünschelruten.

      • Hier in Köln gibt es mindestens einen Dönerladen und verschiedene Bäcker wo man zumindest mit der Girokarte, aber oft auch schon mit jeder Kreditkarte bezahlen kann.

        Das QR Code System ist in Indien unter anderen zusammen mit GPay sehr beliebt und in China durch die dort großen Anbieter. Vielleicht möchte Apple da einfach auch einen Fuß in für Tür bekommen.

      • ok, Dönerbuden und Eiscafes sind wohl bei fast 100% Barzahlung.

        Bäcker sind nach meiner Erfahrung bei mittlerweile 90% Kartenzahlung. Die zwei Bäcker die ich noch kenne, die nur Bargeld nehmen, habe ich schriftlich befragt. Beide suchen nach einer Lösung für Kartenzahlung, die mit dem Kassensystem kompatible ist.

        Sonstige kleine Essensstände sind nach meiner Erfahrung auch mittlerweile zu 50-80% mit Kartenzahlung ausgestattet.

  2. Na da wirds dann wohl auch nicht allzu lange dauern bis Google nach zieht.

    • Google kann das schon… Ist in Europa nur noch nicht aktiviert. In Indien wollte ich es nutzen, geht aber nur mit einem lokalen oder US Google Konto. Der Aufwand war mir dann zu groß extra etwas einzurichten.

  3. Vor allem stellt sich dann auch die Frage, ob Apple Pay Cash in Deutschland startet. Denn wenn sich Codes nicht nur einscannen sondern von der Wallet-App auch generieren lassen, schreit das ja geradezu nach p2p payments.

    • Fände ich auch tatsächlich interessant, um zum Beispiel Pfandfgeld zurückzubekommen. Mich nervt, dass ich da wieder Bargeld akzeptieren muss.

      • Ja, das Leben ist Hart. Pfand im Wert von 0,08 Cent auf der Straße gefunden, aber der Späti, zu dem ich es getragen habe will sie mir verdammt noch mal nicht Paypalen!!! 😀

      • Oha… Die nächste große Herausforderung für das Kassenpersonal. Pfandgeld mit Karte, bitte!

        Aber im Prinzip ist die Idee gut. +1 dafür.

    • Auf Apple Pay Cash warte ich auch schon. Es wird endlich Zeit dafür, denn dann könnte man das persönliche Tages-/Wochenbudget auf die Cash Karte schieben und die Kontoauszüge werden wieder übersichtlicher.

  4. Also, letztes Jahr war ich in Irland und davor das Jahr in Schottland (Whiskytrail) auf Sightseeingtour. Und ich spreche für beide Länder. In jedem Laden (wirklich jeder Laden, auch der algerische Imbiss um der Ecke) bot auf seinen Eingangstüren die Zahlung mit Applepay und Googlepay an und es funktionierte auch. Zudem gab es noch überall Free-Wifi. Selbst in den Highlands hatten wir 4G Empfang. Und das am Arsch der Welt.
    Hier in D sind wir immer noch im letzten Drittel der Infrastruktur, auch wenn es uns viele Politiker und angebliche Fachleute was anderes einreden wollen.
    Sorry, D ist diesbezüglich weiterhin ein Entwicklungsland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.