Apple Music: 25.000 Song-Grenze in der Cloud gekippt

apple logo itunesWer Apple Music abonniert, der kann auch die eigene Musik in der Cloud lagern, das Ganze riss ich in meinem initialen Beitrag zu Apple Music an. Das Ganze ist allerdings nicht ganz zu vergleichen mit iTunes Match, sondern tatsächlich nur für Abonnenten von Apple Music nützlich. Doch schnell wurden Stimmen der Menschen laut, die dann das Angebot auch ausgiebig nutzen wollten – ab 25.000 Songs machte Apple Music nämlich die Grätsche und verweigerte die Aufnahme weiterer Titel.

apple music

Apple gab daraufhin an, dass man die Größe aufstocken wolle – bis zu 100.000 Songs solle demnach die eigene Library in der Cloud groß sein können. Offenbar ist dies nun der Fall, denn diverse Mitglieder der Online-Community Reddit tauschen sich gerade darüber aus. Sie können nun über die magische Grenze von 25.000 Songs ihre Titel in die Wolke pusten. Auf den US-Seiten des Unternehmens wurde auch schon die Beschreibung entfernt, dass man maximal 25.000 Songs in der iCloud-Library nutzen kann, die deutsche Seite weist derzeit noch auf diesen Umstand hin. Nutzer, die die Grenze als Kriterium sahen, Apple Music nicht zu nutzen, haben vielleicht jetzt wieder einen neuen Anreiz.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Ist auch bei iTunes Match so – die US-Seite verweist nicht auf das 25.000er-Limit, die deutsche aber nach wie vor. Apple Music ist für mich kein Relefant, aber iTunes Match möchte ich gerne weiter benutzen – hoffentlich bald mit noch mehr Platz, bin grad schon knapp unter den 25.000.

  2. Ja, kann ich bestätigen. Hatte auch gestern davon gehört und auf Verdacht iTunes Match abonniert. Meine Sammlung, die deutlich über 25.000 liegt, wird gerade abgeglichen.

  3. Hat Seiko nicht mal Uhren hergesellt?

  4. Bei Google Play Music kann man schon lange 50.000 eigene Songs hochladen und streamen. Und zwar kostenlos!

  5. Mal sehn ob Google da nachrückt…

    Was geil wäre wenn wie bei Google Photos die Google Drive Mp3s nicht angerechnet würden…
    Wäre dann für Videos irgendwann mit Youtube…?!?

    Grad bei Photos ist Apple da definitv im Nachsehen solange die keinen Service anbieten, der da einen Mehrwert bietet …

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.