Apple M1-Chip: Codeweavers zeigt Windows-Applikationen per CrossOver

Linux- und Mac-Nutzer haben sicher schon mal etwas von Wine gehört. Damit lassen sich – nicht alle aber ein paar – Windows-Anwendungen per Laufzeitumgebung auf den genannten Betriebssystemen nutzen. CodeWeavers hat mit CrossOver eine kommerzielle Version davon im Angebot und hat sich kurzer Hand das preiswerteste MacBook Air mit M1-Chip beim nächsten Best Buy geschossen.

Das Ziel war es, auszuprobieren, ob das eigene Tool denn unter ARM läuft. Das Ergebnis: Ja, und zwar größtenteils ohne Probleme, obwohl man mit der Beta von macOS 11.1 und einer noch nicht optimierten Version von CrossOver unterwegs war. Man testete Quicken, Among Us und auch Team Fortress 2, was im Video zu sehen ist. Letztgenanntes läuft aktuell noch nicht wirklich gut, aber man muss sich mal die Übersetzungsebenen verbildlichen. Da läuft eine 32-Bit-Windows-Binary für Intel auf einer 32-zu-64-Bit-Bridge in CrossOver, das wiederum eine x86-Version ist, die per Rosetta-2-Emulation lauffähig gemacht wird. Unter diesem Gesichtspunkt ist das schon ein guter Start. Mal sehen, wie die Sache aussieht, wenn auch CrossOver für ARM optimiert ist.

Angebot
2020 Apple Mac Mini mit Apple M1 Chip (8 GB RAM, 256 GB SSD)
2020 Apple Mac Mini mit Apple M1 Chip (8 GB RAM, 256 GB SSD)
8‑Core GPU mit bis zu 6x schnellerer Grafik für grafikintensive Apps und Games; 16‑Core Neural Engine für fortschrittliches maschinelles Lernen
−100,13 EUR 698,87 EUR
Angebot
2020 Apple MacBook Air mit Apple M1 Chip (13', 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau
2020 Apple MacBook Air mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau
Mach mehr als je zuvor mit bis zu 18 Std. Batterielaufzeit; 16‑Core Neural Engine für fortschrittliches maschinelles Lernen
−134,05 EUR 994,95 EUR
Angebot
2020 Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13', 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau
2020 Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau
8‑Core GPU mit bis zu 5x schnellerer Grafik für grafikintensive Apps und Games; 16‑Core Neural Engine für fortschrittliches maschinelles Lernen
−215,00 EUR 1.234,00 EUR

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Wtf echt crazy…^^ Aber geil wenn das funktioniert.

  2. > Mal sehen, wie die Sache aussieht, wenn auch CrossOver für ARM optimiert ist.

    Ich denke nicht, daß das viel besser werden wird, denn der Intel Prozessor muß immer noch emuliert werden.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.