Apple laut neuen Zahlen von Kantar führende Marke in China und den USA

Apple_logo_black.svg

Laut den neuesten Daten von Kantar Worldpanel ComTech hat sich Apple in sowohl China als auch den Vereinigten Staaten als führende Marke des Jahres 2015 herauskristallisiert. Was allerdings die gesamte Betriebssystem-Verbreitung angeht, hat Android gegenüber iOS erneut Marktanteile gewonnen. Selbst in Apples Hochburg, den USA, steht Android mittlerweile bei 59 % Marktanteil. In den wichtigsten fünf Märkten in Europa (Großbritannien, Deutschland Frankreich, Italien und Spanien) erreicht Android gar 71 % Marktanteil. Apple verfüge aber dennoch über die treuesten Kunden, habe Android jedoch weniger Kunden wegschnappen können als teilweise in anderen Jahren.

Gerde in China ist Apple jedoch weiterhin ganz an der Spitze: Dort steht Apple mit seinen iPhone für die meistverkaufte Smartphone-Marke und hält 27 % der Marktanteile. Im Getümmel der Android-Partner wiederum steht Huawei mit 34 % der Verkaufszahlen auf der Pole-Position. Xiaomi ist in China der zweiterfolgreichste Android-Anbieter – allerdings mit großem Abstand zu Huawei (24 % Marktanteil).

kantar smartphone os januar 2015

In den USA wiederum greifen derzeit viele Neukunden lieber zu Android-Geräten als zu Apple iPhone, da die Auswahl schlichtweg größer ist. Allerdings ist es schwierig, überhaupt noch gänzlich frische Einsteiger zu erreichen, denn die Marktpenetration beläuft sich bereits auf 65 %. In den USA sind 84 % aller verkauften Mobiltelefone bereits Smartphones. Von den Entwicklungen profitieren vor allem günstige Anbieter wie Alcatel, Huawei oder ZTE, während die großen Player wie Samsung und HTC Marktanteile abtreten müssen.

In Europa sieht es ausgewogener aus, und das iOS legte zuletzt im Wachstum von Quartal zu Quartal zu. Im direkten Vergleich mit dem gesamten Vorjahr blieben die Verkaufszahlen aber in etwa identisch. Was Android betrifft, so haben in Großbritannien etwa Huawei, LG und Samsung allesamt zugelegt. Generell stelle man laut Kantar Worldpanel ComTech jedoch eine zunehmende Sättigung des Marktes fest. Deswegen müssten die Hersteller stärker auf Revolutionen und neue Features setzen, um Bestandskunden zum Upgrade ihres Smartphones zu bewegen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

10 Kommentare

  1. Und Windows Phone kommt immer noch nicht aus dem Quark. 1,6% zu Hause in den USA, 1,2% in China…

  2. is halt auch unverschämt teuer, dafür das es nix kann 🙂

  3. Apple hat mit den hohen iPhone-Verkäufen im Moment noch gut lachen. Aber wenn da kein neuer Megaseller nachkommt, wird es auch für Apple schwer. Sie setzen immer noch auf teure Geräte, aber ob sich die in den Schwellenländern in Afrika jemand kaufen möchte, sei mal dahingestellt.

  4. Die große Zeit der China-Anbieter (Lenovo, Huawei, Xiaomi) außerhalb von China steht erst noch bevor.

    Falls die den Vertrieb hier wirklich groß aufziehen, können sich alle anderen warm anziehen (nutzen wird’s nichts, sie werden troztdem verdammt frieren).

  5. @Frieder
    Die Sache ist doch die. Sind die Leute arm, müssen sie ein Android-Gerät kaufen. Steigt ihr Einkommen, gönnen sie sich bekannte Marken wie Apple. Je unerreichbarer diese Produkte aktuell noch für viele auf der Welt sind, desto radikaler wird die Nachfrage später sein, siehe China. Also Ball flach halten!

  6. Die große Zeit von Huawei außerhalb Chinas ist längst da. In Europa ist man mittlerweile der zweitgrösste Hersteller und hat im letzten Jahr HTC und Sony überholt. „Problem“ ist, daß man massiv Mittelklasse-Smartphones zu Einstiegspreisen absetzt. Wen man aber Trikotsponsor von PSG und Arsenal ist kann es so schlecht nicht laufen.

    Lenovo will nur in Osteuropa bleiben und in den Big 5 (Deutschland, UK, Frankreich, Spanien, Italien) weiter auf Moto setzen.

    Xiaomi laut eigenen Aussagen auch kein Interesse an westlichen Ländern und will sich auf Entwicklungsmärkte konzentrieren. In Indien zBsp das gut geklappt.

  7. „da die Auswahl schlichtweg größer ist“, und weil der Preis einfach *angemessen* ist. Schaut euch den Gewinn an von Apple, das die die Kohle die euch für Urlaub fehlt :—-)

  8. @pannttaa
    Und wenn du dein Auto verkaufst, kannst du sogar noch öfters fliegen. Also diese Logik.

  9. An dem was pannttaa schreibt ist schon was dran.
    Lieber keine Mondpreise für ein Smartphone zahlen, statt am Urlaub sparen.
    Wer nebenbei noch so Sachen wie ein Haus finanzieren muss, weiss sicher wovon ich rede.
    Das mit „dem Auto verkaufen“ war einfach nur ein dummer Kommentar.

  10. Das mit dem Auto hat er nicht ernst gemeint. Damit hat er sich über den dummen Kommentar mit dem Urlaub lustig gemacht. Dass jemand am Urlaub spart um sich Technik zu leisten glauben auch nur die grössten Idioten.