Apple iPhone: Für mehr Privatsphäre könnten Bildschirminhalte nur mit spezieller Brille lesbar sein

Apple hat sich ein Patent gesichert, das den nächsten Schritt für mehr Privatsphäre an den iPhones verheißen könnte. Allerdings klingt das technische Prinzip verschrobener, als von Apple gewöhnt. So müsste man sich eine spezielle Brille aufsetzen, um seine Inhalte am Bildschirm zu betrachten, die man vor den neugierigen Blicken anderer verbergen will.

Eingereicht wurde das Patent beim US Patent & Trademark Office. Die Beschreibung berücksichtigt sogar einen separaten Kniff für Brillenträger: Die sollen Apples beschriebene „Privacy Eyewear“ dennoch nutzen können, da das iPhone über einen Sensor das Gesicht des Nutzers identifizieren und die Darstellung an dessen Sehkraft anpassen könnte, wenn die entsprechenden biometrischen Informationen vorliegen.

Zudem solle es möglich sein, für Face ID unterschiedliche Profile automatisch im Hintergrund abzuspeichern, um die Erkennung zu verbessern – mit verschiedenen Haarschnitten, Bärten, Brillen, etc. Mehrfach ist dabei von „Depth Maps“ die Rede, welche als Basis der Erkennung dienen sollen. Der Nutzer müsste dafür nicht tätig werden, vielmehr würde das iPhone während des Übergangsprozesses, also während sich der Anwender etwa einen Bart wachsen lässt, selbst die kleinen Änderungen speichern, um seine Depth Maps zu korrigieren.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Damit man sein KiPo-Material endlich ohne neugierige Blicke in der Öffentlichkeit sichten kann und von der Strafverfolgung unbehelligt bleibt…
    Kopf… Tisch.

  2. Das erinnert mich irgendwie an ein Bastelprojekt mit einem Polarisationsfilter in der Brille und einem modifizierten Monitor.

  3. Alle Daten nach Cupertino absaugen und mit so ner dämlichen Brille Privatsphäre vorgaukeln? Wie schafmäßig muss man denn da drauf sein?

  4. Ist die Funktion nicht, dass das Handy erkennt ob ein „stinknormaler“ Brillenträger seine Brille auf hat oder nicht und dann abhängig davon das Bild tiefenverzerrt, damit es ohne Brille scharf ist? Immerhin ist in dem Draft ein Eingabefeld für Dioptrin…

  5. Nun ja, alles ist besser als diese Folien für den Laptop und Monitore. Zwar eine andere Funktion (nur wer direkt davor sitz, erlennt etwas), aber wirklich icht schön für die eigenen Augen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.