Apple iPhone 2022: Angeblich je zwei Modelle mit 6,1 und 6,7 Zoll

Der Analyst Ming-Chi Kuo geht seiner Lieblingsbeschäftigung nach: Voraussagen über kommende Apple-Produkte zu treffen. So prophezeit er, dass 2022 jeweils zwei iPhones mit 6,1 und 6,7 Zoll erscheinen werden. Ein Modell mit 5,4 Zoll Diagonale werde Apple sich seiner Ansicht nach im nächsten Jahr sparen. Zwei der neuen Smartphones seien für Apples Verhältnisse etwas preisgünstiger, die anderen beiden stünden für Premium-Geräte zu entsprechenden Preisen.

2022 würde es demnach kein Mini-Modell mehr geben. Das klingt realistisch, denn es heißt, dass sich das iPhone 12 mini schlechter verkauft habe, als von Apple erhofft. Für das nächste Jahr rechnet man außerdem damit, dass die Kameras ein gehöriges Upgrade erfahren sollen. Demnach werde Apple in einigen Modellen eine Hauptkamera mit 48 Megapixeln verbauen. Für Android-Nutzer wirkt dieser Megapixel-Wert überschaubar, bedenkt man Flaggschiffe mit 108 Megapixeln, für Apple wäre das ein großer Sprung. Zumal es nicht nur auf die schiere Auflösung ankommt, sondern auch stark auf Lichtempfindlichkeit bzw. Sensorgröße.

Die iPhone 13 sollen dann sowohl Bilder in vollen 48 Megapixeln knipsen können als auch vier Pixel zusammenlegen, um Aufnahmen mit 12 Megapixeln zu erhalten. Die Pixelgröße steige dann angeblich auf 2,5 um, was für eine hohe Lichtempfindlichkeit sorgen dürfte. Auch die Aufnahme von 8K-Videos werde dann angeblich möglich sein. Eine Periskop-Linse? Die werde laut dem Analysten Kuo erst ab 2023 mit von der Partie sein. Auch eine Under-Display-Lösung für Face ID solle man demnach nicht vor 2023 erwarten. Dann könnte Apple auch seinen Notch abschaffen.

Es könnte aber 2022 schon der Schritt gegangen werden, dass der Notch einem Punch-Hole weicht. Da heißt es zunächst abwarten. Schließlich müssen ja als Zwischenschritt auch überhaupt erst einmal die neuen iPhone-Modelle des Jahres 2021 auf den Markt kommen. Da müssen wir uns aber noch bis zum Herbst gedulden. Nächste Woche wird Apple aber ebenfalls neue Produkte vorstellen – voraussichtlich neue iPad Pro.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. Hoffentlich irrt sich der Analyst. Diese riesigen Handys >6“ will ich nicht mehr haben.

    • Du gehörst scheinbar zu einer Minderheit, und einer kleinen noch dazu. Mir und den meisten Personen in meinem Umfeld kann es gar nicht genug gross sein. Da wird vorzugsweise zum 12 Pro “Max” gegriffen, allein schon der Grösse wegen.

      • Dito, hab auch das 12ProMax bewusst gewällt – im Sommer ist etwas lästig, das Teil in die Hemdtasche zu packen, aber sonst stört mich die Grö0e nicht, im Gegenteil.
        Selbst meine Freundin nutzt das 12ProMax

    • Analysten irren sich häufig. Wenn die aus der Branche kämmen, wären sie entweder Hersteller oder Kunden und hätten tatsächlich Ahnung.

      Apple hat aber nicht nachvollziehbar gehandelt. Satt wie beim iPhone 1st GEN ein normales Smartphone mit akzeptabler Hardware herauszubringen (ein riesen Erfolg), haben sie dieses mal die akzeptable Hardware in iPhone 2nd GEN gesteckt – das ist aber größer. Und in das normale große Gerät extra teure Hardware gepackt, den Preis von 400 Euro auf 800 Euro hochgejagt und das ganze mit eine Glasrückseite fragil gemacht. Kunden so „Meh“.

      Ich hoffe Xiaomi und Sony machen das dieses Jahr schlauer, bei beiden laufen Gerüchte. Das Xiaomi Mi 11 Lite macht alles richtig und besser als das Mi 11 – kein Glas, nicht überteuert, kein gebogenes Display nur leider genau so groß. Google hat mit dem Pixel 4a dagegen schon gepunktet.

      • Wolfgang D. says:

        Bei Mi stimmt wieder die Software nicht, Sony baut nut für einarmige Rechtshänder, und Google montiert das Zündschloss vom PKW hinter dem Sitz, „weil da ja jeder beim Anlegen vom Sicherheitsgurt gerade seine Hand hat“. Alles keine echten Alternativen für Leute die bisschen Ergonomie brauchen.

        Was das Gejammer über die Anzeigegröße betrifft, wo die Geräte ja von den Außenabmessungen häufig der Gen2017/8 entsprechen… ’nuff said. Mich wundert dabei nur, warun man dann nicht einfach ein Featurephone mit LTE nimmt. Macht halt auf dem Partytisch nicht so viel her. Mails nur lesen geht da auch, weil Schreiben schon bei meinem LG Optimus Speed (von 2011, sagt Google) mir eine echte Qual war, und das Herumgescrolle beim Lesen erst recht.

      • Mein Bruder studiert in Texas und regt sich auf, das dort die iPhones verramscht werden und wirklich jeder eins hat, während wir in Europa massiv abgezockt werden. Er hat sein 12er für 199 Dollar gekauft.

  2. Dann wird’s dieses Jahr Zeit, das 13 Mini zu kaufen.
    Ich habe letztes Jahr schon bereut, das riesige 12 Pro (nicht Max) gekauft zu haben.

  3. Dass Apple nächstes Jahr das Mini weglässt, ist eben NICHT realistisch.
    Das Mini verkauft sich besser, als JEDES Android-Flaggschiff, von denen kein einziges jemals als „Flop“ bezeichnet wird. Zudem kam es viel später auf den Markt.
    Wenn Apple das dieses Jahr etwas besser hinbekommt und sich das Modell dann auch etabliert hat, wird es auch 100% noch deutlich besser verkaufen. Apple wird das Mini garantiert nicht rausfallen lassen, wenn noch gar nicht abzusehen ist, wie sich der Nachfolger verkauft.

    Aber Kuo behauptet eh fast nur noch Quatsch und was er jetzt behauptet, an das kann sich in zwei Jahren eh keiner mehr erinnern und es wird ihm keiner vorhalten, wie sehr er falsch lag.

    • Ming-Chi Kuo ist einer der treffsichersten Analysten: https://appletrack.com/ming-chi-kuo/

      Und da wo er falsch lag, lag er nicht wirklich falsch, wie z.B. bei AirPower – das Ding war sogar auf Verpackungen gedruckt und erst kurz vorm Release gecancelt.

    • Quelle? Ich bin mir sehr sicher, dass das Quatisch ist, habe nun eine Weile nach deinen Zahlen gesucht. Also bitte eine Quelle dafür. Das iPhone 12 (inkl. seine Varianten, auch das Mini scheint inkludiert zu sen) war generell das meistverkaufte Gerät einzig und alleine im Q4 2020, nicht mehr und nicht weniger.

    • Angeblich wurde die weitere Produktion des 12mini gestoppt und es wird derzeit nur aus Lagerware verkauft. Das würde ja schon genug aussagen. Ich kann mir gut vorstellen dass es kein 14mini (2023) gibt. Teure Smartphones sind halt doch eher groß. Diejenigen die ein kleines Smartphone wollen, haben oft keine Premium-Ansprüche an ihr Smartphone und greifen daher haben wohl eher zum SE.

  4. Ach ja und das mit den 48MP ist auch Unsinn. Kuo hat schon beim iPhone 12 behauptet es bekommt 64MP, beim iPhone 11 sollten es 48MP sein.
    Apple ist kein Unternehmen, das so einen Dreck macht wie 48MP vorzugaukeln, aber dann die Pixel zusammenfügt, weil nur dann brauchbare Bilder herauskommen – so wie es die meisten Android-Hersteller machen. Schön mit riesigen Zahlen werben, aber in der Praxis sind diese quasi unbenutzbar. Sowas macht Apple nicht.

    • Informier dich mal lieber…

      • Hat er schon längst. Der Megapixelwahn war schon bei Digicams bescheuert.

        • Marketing Fuzzis können nur „größere Zahlen sind besser“. Das war der einzige Grund für den Schwachsinn. Was hätte ich für mehr low light Reserve bezahlt…… (wir haben 1999 mit einer 2Mp Coolpix 950 angefangen, und für 13×18 waren die 1600×1200 völlig ausreichend).

    • „Apple ist kein Unternehmen, das so einen Dreck macht wie 48MP vorzugaukeln, aber dann die Pixel zusammenfügt, weil nur dann brauchbare Bilder herauskommen – so wie es die meisten Android-Hersteller machen.“

      Oje, entweder bist du frustriert oder du weisst nicht wirklich, worüber du sprichst….

      „Sowas macht Apple nicht.“

      Wäre ja auch das erste mal, dass Apple was von Android „übernimmt“. Lol.

  5. ALso irgendwas passt im Artikel nicht. Dauernd dei Rede von 2022 und iPhone 13 … letzteres wäre doch aber das 2021 Modell oder irre ich da?

  6. Wolfgang D. says:

    „Periskop-Linse“

    Irgendwie erinnert mich das an U-Boot Technik und ausfahrbare Kamera, und bin dann enttäuscht wie das im Smartphone umgesetzt wurde. Was mich zu den anderen enttäuschenden modemüllinduzierten Spekulationen kommen lässt. Sowas wie eine Linse unter dem Bildschirm zieht technisch bedingt einfach zu viele andere Nachteile nach sich, wie man bei bereits existierenden Geräten auch sieht. usw, usf, denkt mal selber.

    Ich warte also weiter auf schmalen Streifen oben für Ohrhörer + Kamera/FaceID, unten mit Mikro und quaderförmigem Fingerscanner (gerne auch im Display), und auf die vollflächigen Anzeigen kann gerne weiterhin verzichtet werden. Schmaler Rand links und rechts verhindert etliche Fehlauslösungen, auf „Edge“ Bildschirme darf gerne weiterhin verzichtet werden.

    Also sowas wie das 8 Plus, nur oben und unten *etwas* weniger Rand. Das wäre auch schön kompakt. Oder bei gleichen Außenabmessungen, die Anzeige länger machen. Aber das werden die Designerkasper sicher zu verhindern wissen.

  7. Ich doch egal was der Typ sagt. Apple wird eh das machen was sie wolle. Und das 12 Mini ist gut. Ich hatte lange genug zu große Smartphones. Das Mini kann ich in jede Taschestecken. Bis 6“ ist alles handlich.

  8. Das iPhone 12 Mini würde sich vielleicht besser verkaufen, wenn es das wäre, was der Name suggeriert, nämlich „mini“, und nicht nur „etwas weniger groß“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.