Apple iOS: Neuer Jailbreak soll auch mit iOS 13.5 funktionieren

Vermutlich dürfte bald ein neues iOS-Update für iPhones, bzw. iPadOS für die iPads erscheinen – dieses wird sicher einige Einfallstore schließen, die momentan ausgenutzt werden:

Es wurden offenbar ein paar Lücken gefunden, die es erlauben, einen sogenannten Jailbreak auf das iPhone anzuwenden. Dies soll sogar bei aktuellen Geräten mit iOS 13.5 möglich sein. Ein Jailbreak erlaubt oft den Einsatz alternativer Stores, sodass Anwender Zugriffe auf Apps und Funktionen haben, die sonst keine Chance in Apples Ökosystem haben.

Der aktuelle Jailbreak, der vom unc0ver-Team veröffentlicht wurde, unterstützt alle iPhones, die unter iOS 11 und höher laufen, einschließlich bis zu iOS 13.5, das Apple diese Woche veröffentlicht hat.

Einzelheiten über die Schwachstelle, die die Entwickler beim Aufbau des Jailbreaks ausnutzten, sind nicht bekannt.

Persönliches Empfinden: Die Nachfrage nach einem Jailbreak auf der iOS-Plattform hat in den letzten Jahren stark nachgelassen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

51 Kommentare

  1. Kann mir einer sagen was für Vorteile ich mit diesem Jailbreak hätte? Danke.

    • „Damals“, also mit iOS 8/9, war das einfach eine richtige Alternative mit vielen Funktionen die Apple bis dato nicht auf dem Schirm hatte oder schlichtweg ignoriert hat. Mit dem Einbau der Funktionen aus dem Jailbreak ins iOS 10/11 wurde der Jailbreak immer unwichtiger…

      • Adblock – vor allem in Apps (zB Instagram, YouTube, ..)
        Den weißer Balken entfernen
        Automatisches Unlock – kein nach oben wischen
        Bildschirm unterhalb vom Keyboard nutzen
        Automatisch Noise Cancelling bei Musik an, aus beim pausieren
        Prozentanzeige

        • woauw, also alles sachen, wofür ich natürlich meine sicherheit aufs spiel setze, weil es sich lohnt!

          p.s.: in app ads kann man mit VPN killen

          • Natürlich entspricht das alles nicht einem optimalen Sicherungskonzept, aber das sollte jedem klar sein und das Risiko ist m.E. auch überschaubar. Man muss doch auch mal von Wahrscheinlichkeiten ausgehen, und die Wahrscheinlichkeit, dass dadurch das Gerät des Nutzers kompromittiert wird, ist im Einzelfall nicht besonders hoch. Und so muss man eben hier wie auch anderswo abwägen, wie weit man bereit ist, einen Kompromiss zwischen Sicherheit und Komfort einzugehen. Und am Ende dieses Prozesses kann natürlich die Entscheidung stehen, dass es sich lohnt.

          • Sicherheit in welchem Sinn?
            Was wird dadurch unsicherer?

            // sind meine Gründe weshalb ich es nutze, möchte/ muss dich nicht überzeugen

            • Erstmal nutzt ein Jailbreak eine Sicherheitslücke aus und behebt die dann auch. Zumindest wenn er über das userland oder den Kernel geht.
              Danach ist das System aber offen wie ein Scheunentor. Nicht signierter Code kann machen, was er will. Apps sind nicht mehr an ihre Sandbox gebunden und können alle Nutzerdaten auslesen. Apps können als root ausgeführt werden und haben überall im OS Zugriff.
              Üblicherweise installiert das Jailbreak-Tool OpenSSH gleich mit. Ein anderer Nutzer im gleichen Netzwerk bekommt so ganz einfach root-Zugriff. Das ist so als ob man seinen Wohnungsschlüssel vor die Tür wirft und sich schlafen legt. Ich denke mal dass viele nicht wissen, dass sie nach einem Jailbreak unbedingt die Standard-Passwörter für die Nutzer ‚root‘ und ‚mobile‘ ändern sollten.
              Resultat ist dann sowas hier: https://en.wikipedia.org/wiki/KeyRaider

              Bei Unc0ver ist es aber etwas anders. Es werden lediglich Teile von iOS geöffnet, damit Tweaks funktionieren und die Schreibzugriff auf einen separaten Bereich des Dateisystem haben. So zumindest der Entwickler. Prüfen kann man das nicht zu 100%, denn Unc0ver ist nicht Open Source.

              • Rosaroter Panther says:

                Ich habe ein iPad 2 und ein iPhone 4S, beide mit iOS 6.1.3 und Jailbreak, im Einsatz und das Meiste, was mich dazu bewegt hat, wurde in iOS 13 meines Wissens nach immer noch nicht von Apple eingeführt, manches davon wird Apple vermutlich auch niemals einführen:
                – einzelne Apps mit Passwort schützen
                – bestimmte Fotos mit Passwort schützen (es gibt zwar Apps im Store, die das können, aber da muss man die Fotos nach dem Hinzufügen umständlich manuell aus der Foto-App löschen)
                – Dateimanager mit vollständigem Dateisystemzugriff
                – Kommandozeile
                – bestimmten Apps den Zugriff auf das Internet verbieten (es gibt zwar eine eingebaute Einstellung, aber sie funktioniert nicht für WLAN und blendet bei jedem Start der App eine lästige Abfrage ein, ob man den Zugriff nicht doch erlauben möchte)
                – iCleaner: man wird Unmengen an Datenmüll los, die iOS selbst anscheinend nicht im Griff hat; beim ersten Einsatz auf meinem 16GB iPhone wurden gleich mal 2GB frei
                – SSH-Server: die einzige brauchbare Datenaustausch-Möglichkeit, wenn man einen Linux-PC nutzt
                – Apps installieren, die es nicht im Store gibt
                – Datumsanzeige in der Statusleiste
                – Aus jeder App heraus ein kleines Fenster öffnen, in dem ich eine Notiz erstellen kann
                – Bild-in-Bild-Funktion für Videos (gibt es inzwischen für das iPad, aber nicht fürs iPhone)
                – Abspielgeschwindigkeit für Videos ändern, auch wenn die Website/App es selbst nicht unterstützt
                – YouTube im Hintergrund laufen lassen ohne Premium-Abo
                – JavaScript in Safari ein-/ausschalten, ohne mich umständlich durch die Einstellungen zu hangeln
                – Audiodateien, die nicht aus dem iTunes Store stammen, ohne PC-Verbindung in die Musik-App importieren
                Nur wenige für mich notwendige Funktionen wurden hingegen auch von Apple eingeführt:
                – Kontrollzentrum
                – mehr als 8 Tabs in Safari
                Wenn ich eine neuere iOS-Version im Einsatz hätte, würde ich mir zusätzlich auch noch ein Drittanbieter-Theme installieren, weil ich das neue iOS-Design potthässlich finde 🙂

    • Ein Jailbreak erhöht die Sicherheit, weil jetzt Fachleute schauen können was Apps und das System im Hintergrund eigentlich machen und dann Fehlverhalten melden. Aus diesem Grund werden auch bei Android ab und zu Apps entdeckt, weil man dort mehr Möglichkeiten zur Untersuchung hat.

      • Dazu stöpselt man das Gerät an und hat so Live-Zugriff auf die Logs.

        Um den Datenverkehr zu überwachen nimmt man einen Sniffer und sieht sich die Pakete an und wohin die geschickt werden.

  2. Mir nach wie vor kein wirklicher Vorteil eines Jailbreaks bekannt.
    Kann mich einer aufklären und mir einen wirklichen Vorteil nennen?

    • Habe mir auf dem iPhone 8 mit Little11 das Design und Feeling an FaceID iPhones angepasst.
      Mein 8er wirkt jetzt viel moderner. Gefällt mir.

  3. Für mich war der Jailbreak viele Jahre schlicht Voraussetzung für eine effiziente Nutzung des iPhones. Vieles lässt sich inzwischen auch auf regulärem Wege abbilden, so dass auch ich schon eine ganze Weile darauf verzichte. Trotzdem gibt es immer noch ein paar Dinge, die mir fehlen, insofern probiere ich es immer noch mal ganz gerne aus, wenn sich die Möglichkeit ergibt. Ich habe die Entwicklung in diesem Bereich aber auch nicht mehr so im Auge wie früher, so dass ich sowas eigentlich nur eher zufällig mitbekomme, so wie jetzt in diesem Fall durch diesen Artikel auch. Also Danke für den Hinweis! 🙂

  4. Nachfrage nachgelassen: iOS hat sich in den letzten Jahren stark angepasst: es fing mit Copy/Paste an und jetzt sind wir beim Datei Manager und Maus-Support.. Sind natürlich keine wirklichen Innovationen, aber ich denke, das haben die Leute vermisst.

  5. IOS wäre nicht IOS wenn sich Apple vieler Jailbreaktweak Ideen angeeignet hätte.

  6. @Marcus & Per: Der Vorteil ist ja oben im Artikel schon genannt, nämlich dass man Tools und Erweiterung installieren kann, die den Weg in den App Store nicht geschafft haben, meist, weil sie zu tief ins System eingreifen. Ob man das im Einzelfall möchte oder ob man persönlich einen Nutzen daraus ziehen kann, muss jeder für sich entscheiden, aber es gibt schon noch ein paar Dinge, mit denen man iOS an seine Wünsche anpassen kann: https://tapvity.com/cydia-tweaks/
    Natürlich braucht man das alles nicht dringend, aber hier ist es doch nicht anders als in anderen Bereichen auch, oftmals sind es doch gerade die Dinge, die man nicht unbedingt braucht, die das Leben angenehmer machen.

    • Danke, bin mal die Liste durchgegangen, naja nix für mich. Grüße.

    • vielleicht für 14-jährige ziemlich cool was zu können, was seine kumpels nicht können. akkuprozentanzeige zum beispiel, geilomat.

      • Gerade diese Erweiterung halte ich für eine der sinnvollsten. Wenn das für dich kein Thema ist, ist das ja völlig in Ordnung, aber andere, die das ändern möchten, in die „pubertierende Ecke“ zu stellen, ist völlig unangemessen.

        • Das geht doch noch viel weiter.
          Das Dumm-Vieh hat sich halt an das bequeme Friss-oder-stirb gewöhnt.
          Wenn es da Mal einer wagt zu verstehen welche Sauereien im Hintergrund passieren, wird man gleich in eine Ecke gestellt.
          Das war Mal anders. Traurig.
          Willkommen im Heute.

  7. Martin Brauer says:

    Hier eine unvollständige Liste mit Vorteilen durch einen Jailbreak

    https://twitter.com/Jakeashacks/status/1263503218228768768

    • „It’s not just for changing the looks like people think, there’s a lot of useful functionality you can get, some of it you don’t even know you want.“

      > some of it you don’t even know you want.

      oh nein, wie habe ich es vorher überlebt. beispielsweise PiP beim iPhone? dafür setze ich meine sicherheit natürlich aufs spiel!

  8. Glaube, nur wenige wollen echte Tweaks. Es geht vielen einfach um gecrackte Apps.

    • danke, dass du es geschrieben hast. genau so siehts aus. damals wie heute.

    • Das ist in der Tat wohl das, was vieleN bei diesem Thema als erstes in den Sinn kommt. Aber das gibt es ja bei anderen Tools auch, das sollte aber kein Grund sein, hier nicht darüber zu berichten.

    • Martin Brauer says:

      Das glaube ich nicht – das Gerät nur dafür zu jailbreaken ist viel zu aufwendig für die meisten Benutzer. Schon seit Jahren ist es ohne Probleme möglich, mithilfe gewisser Dienste gecrackte Apps auf dem Gerät zu installieren. Dafür braucht man keinen Jailbreak und kann deswegen auch immer auf dem neusten iOS sein. Wenn es mir also nur um gecrackte Apps ginge, würde ich einfach so einen Dienst benutzen und den Jailbreak mit all seinen Nachteilen ignorieren (veraltetes iOS und damit Sicherheitslücken und keine neuen Funktionen, nach einem Reboot muss erneut gejailbreakt werden, etc…)

  9. Für mich wären interessant:
    1.) Firewall ähnlich wie LittleSnitch am Mac
    2.) Standard-Browser auf iCab änderbar
    3.) Klassischer Mauszeiger
    4.) Capslock-Taste komplett deaktivierbar (iPadOS unter 12.9). Ich komme da immer drauf.
    5.) Manuelle Funktionen in der Kamera-App.
    6.) Darkmode nur für die Kartenapp deaktiviert.

    Werde mich aber sicher trotzdem nicht dran trauen, aus Datenschutzbedenken. Den letzten Jailbreak hatte ich am iPhone 3G.

  10. Daniel Düsentrieb says:

    „Die Nachfrage nach einem Jailbreak auf der iOS-Plattform hat in den letzten Jahren stark nachgelassen.“

    Ich hab ja auch zu Android gewechselt.

  11. Eine Frage an die Jailbreak-Nutzer hier:
    Wie nervig/umständlich ist der aktuelle semi untethered jailbreak im Alltag? Ich hate früher nur untethered jailbreak benutzt und kann somit nicht viel mit semi anfangen.
    Ist ein normaler Gebrauch möglich oder muss man ständig mit MacBook im Rucksack rumrennen?

    • Wie oft schaltest du dein Handy aus?
      bzw geht es aufgrund des Akkus aus?
      -> schätze mein Gerät läuft grob 1 Monat

      Vor allem muss man ja keinen Pc mitnehmen, falls es Neugestartet wurde kann man ja dennoch sein iPhone weiter verwenden; dann nur halt ohne Jailbreak

      • Ich schalte mein iPhone vor dem schlafen vor den zu Bett gehen aus…
        Ok, keine JB Tweaks nach dem einschalten aber führt das dann zu Problemen bei der Nutzung oder dem Bootvorgang?

    • Martin Brauer says:

      Ich merke es praktisch überhaupt nicht. Der Jailbreak muss nach jedem Reboot neu ausgeführt werden. Wenn du das Gerät also nicht herunterfährst, merkst du absolut nichts davon – ich habe mein Gerät nun schon seit 60 Tagen nicht neugestartet und habe keine Probleme. Wenn du es neugestartet hast, muss die unc0ver-App ausgeführt werden. Die musst du am Anfang ein Mal per PC/Mac oder speziellem Online-Dienst installieren. Bei Installation durch PC/Mac ist die App 7 Tage lang signiert und ausführbar (unter der Annahme, dass du eine normale Apple-ID hast). Nach dem Ersten Jailbreak kannst du eine App namens ReProvision installieren, die signiert dir die App im Hintergrund automatisch alle paar Tage neu. Also kann sie immer gestartet werden, wenn du sie brauchst. Probleme gibt es also nur, wenn du über 7 Tage lang kein Internet hast und du zusätzlich in dieser Zeit dein Handy neustarten musst. Dann müsstest du, bis du wieder Internet hast, ohne Jailbreak auskommen.

    • AppleWatch says:

      Hatte letztens (vor 2 Wochen) mein iPad gejailbreaked. Das System ist so unstabil dass du irgendwann rebooten musst, da hilft kein respring. Es ist faktisch 2010 stehen geblieben und damit mein eich die Entwicklung wirklich aller Aspekte vom JB. Das Device war keine Stunde gejailbreaked da habe ich es neu aufgesetzt.

      • Womit hast du gejailbreakt?
        Unstabil ist bei mir zumindest nichts & falls doch probier mal LDRestart
        -> ist ein größeres Respring, dann muss man nicht Rebooten

  12. Wie ist das, wenn ich (ohne einspielen von Backup) den jailbreak wieder runter bekommen möchte.
    Kann ich einfach auf eine kommende 13.5.1 bzw. iOS 14 aktualisieren,
    oder muss ich zwingend platt machen und mit Backup zurückspielen?

    Mein Akku leidet leider extrem unter den jailbreak

    • Unter Uncover – Settings sollte eine Option Restore RootFS sein
      -> ansonsten wenn Restore keine Möglichkeit ist wirklich auf das nächste Update warten

    • Das Wiederherstellen des RootFS entfernt nicht alles, Banking Apps werden danach evtl. trotzdem nicht mehr starten.

  13. „Die Nachfrage nach einem Jailbreak auf der iOS-Plattform hat in den letzten Jahren stark nachgelassen.“:

    Das schien mir und allgemein in der Szene tatsächlich so zu sein BIS Checkra1n angekündigt wurde – ein (fast) Versions-unabhängiger auf Hardware basierender JB vom 5S bis zum X (neuere Geräte eben nicht).

    Im Forum r/jailbreak auf Reddit sind 500.000 Mitglieder und es gibt Tabuthemen: Alles Illegale, somit auch gecrackte Apps usw. Der Tenor dort liegt tatsächlich auf Tweaks, vor allem optische die mich persönlich nicht interessieren da sie im Hintergrund oftmals Akku fressen oder dein iDevice verlangsamen.
    Trotzdem habe ich nicht nur auf Reddit gemerkt wie krass der Hype gerade wegen Checkra1n neu entflammt ist. Jailbreake Seit iOS 5 (auf iPhone 5) und das sind jetzt knapp 8 Jahre. Ich habe alles mögliche ausprobiert ; es gibt hunderttausende tweaks (auch wenn ich jetzt möglicherweise Custom Themes mitzähle; aber ohne die bleiben sicher noch wenige Tausend tweaks und m.E. auch hunderte sinnvoller tweaks die nicht nur irgendeinen visuellen Effekt haben.
    Zu guten Zeiten hatte ich auch gute 300+ Pakete installiert (Tweaks und deren Abhängigkeiten).
    Auch paar nette Portierungen; meine Gründe fürn Jailbreak als „Spätpupertierender“: Zeig mal bei nem IT Bewerbungsgespräch wie du Nmap von nem iPhone 5 über Konsole ausführst und dein iDevice n Pentesting Tool ist – das macht Eindruck ;). Auch hab konnte ich diverse ROMs emulieren, oder WIN XP und heute Linux. Just for show… aufm Apple TV läuft inoffizielles Kodi und so weiter. Alles in allem gibt es nichts worin ein iDevice mit Jailbreak einem – wohlgemerkt ge’root’etem – Android nachstehen müsste. Ich war POWERUSER beider OS‘ aber seit 1-2 Jahren ehrlich gesagt froher Handy und PC/Mac Zuhause nicht mehr Anfasser . Heißt ich „brauche“ den JB nicht wirklich, werde aber unc0ver mal wieder installieren weil a) nice to have aber vor allem b) kann ich das COVID-Tracing Feauture genauer unter die Lupe nehmen als „#“ .

  14. Burnersen says:

    Alles gut und schön.
    Aber da wird sicher meine Banking App meckern und den Dienst quittieren.
    Und das ist mir dann doch wichtiger an die Kohle zu kommen… Fürs nächste iPhone *g

  15. der echte Flo says:

    „Ein Jailbreak erlaubt oft den Einsatz alternativer Stores, sodass Anwender Zugriffe auf Apps und Funktionen haben, die sonst keine Chance in Apples Ökosystem haben“. Den Punkt, dass der JB größtenteils dafür verwendet wird, kostenpflichtige Apps für laut zu installieren, hast du leider vergessen.

  16. mein iPhone ( mit dem neuen uncover 5.02 gejailbreakt….es laufen Sky go, Magenta TV, Paypal und Payback nicht mehr ..
    „…….kann nicht auf Geräten verwendet werden, der Betriebssystem geändert wurde(400000001)“
    gibt es eine Lösung?

  17. Paypal lässt sich mit dem Tweak Liberty austricksen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.