Apple: Erste Malware für Apples M1-Chip gesichtet

Dass Apple mit dem im letzten Jahr vorgestellten M1-Chip ein großer Wurf gelungen ist, bestreitet nun fast niemand mehr. Die Präsentation war beeindruckend und doch verwirrend zugleich, denn man kam mit allerlei wenig griffiger Benchmarks um die Ecke. Dass der Chip abliefert, hat man in den vergangenen Wochen mehrfach unter Beweis stellen können und der eine oder andere hat mittlerweile vielleicht sogar ein MacBook oder Mac Mini mit M1-SoC zu Hause.

Mit dem Wechsel auf die ARM-Plattform muss nicht nur Software angepasst werden, auch die Entwickler von Schadsoftware haben zu tun, ihre Mal- oder Ransomware für den neuen Chip anzupassen. Man möchte ja weiter sein Unwesen treiben. Sicherheitsforscher Patrick Wardle (Entwickler der Firewall LuLu) hat nun einen Bericht veröffentlicht, der aufzeigt, dass es bereits Malware für die Plattform gibt. Es handelt sich dabei um eine Adware-Erweiterung für Safari, die ursprünglich auf Intel-Chips lief und auf den Namen GoSearch22 hört. Das Ganze gehört zur Pirrit-Adware für Mac, die nicht ganz unbekannt ist.

Die Erweiterung selbst zeigt sich als normale Safari-Erweiterung und sorgt für eine Menge Werbung, die unter anderem auch zu schadhaften Webseiten weiterleitet. Antivirus-Software erkennt die Software wohl nicht so leicht, da das Ganze noch ziemlich neu ist.

Wird nicht lange dauern, bis da noch mehr zu finden ist. Den vollständigen Bericht von Wardle könnt ihr bei Objective See nachlesen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Malware oder Adware? Ich finde die Überschrift irreführend.

    • therealThomas says:

      Die Überschrift impliziert auch irgendwie, es sei eine Schadsoftware gesichtet worden, die eine Lücke im M1 ausnutzt.

    • Beides, Malware ist ja auch Adware. In dem Fall wurde eine vorhandene Adware für M1 kompiliert. Funktioniert aber nicht mehr weil Apple das Zertifikat des Entwicklers ungültig gemacht hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.