Apple arbeitet angeblich an eigenen MicroLED-Displays für Apple Watch & Co.

Apple wird in einer gewissen Regelmäßigkeit nachgesagt, dass man die Produktion von eigenen Hardware-Komponenten forciert, unter anderem auch Displays. Der stets gut informierte Mark Gurman von Bloomberg berichtet nun, dass der Konzern aus Cupertino eine geheime Fabrik in Santa Clara (Kalifornien) besitzt, in der man eigene Displays entwickelt und testet. Konkret kommt wohl die neue MicroLED-Technologie zum Einsatz, die Samsung zur CES erst in seinem riesigen „The Wall“-Fernseher zeigte.

The technology giant is making a significant investment in the development of next-generation MicroLED screens, say the people, who requested anonymity to discuss internal planning. MicroLED screens use different light-emitting compounds than the current OLED displays and promise to make future gadgets slimmer, brighter and less power-hungry.

Apples Fabrik in Santa Clara

In der jüngeren Vergangenheit hieß es in den Medien immer mal wieder, dass Apple sich nicht allein auf Samsung-Displays verlassen möchte, sondern auch Gespräche mit LG führt, um die OLED-Produktion auf breitere Füße zu stellen. MicroLED wird nachgesagt, dass die Technologie die bisherigen AMOLED-Panels in Smartphones und Wearables ablösen wird und spätestens seit dem Kauf des MicroLED-Unternehmens LuxVue im Jahr 2014 wird man sich auch in Cupertino damit befasst haben.

Als Erstes sollen die neuen Displays wohl in der Apple Watch eingesetzt werden, ähnlich hat es Apple auch mit den AMOLED-Displays gemacht. Geht es nach Bloomberg, werden wohl noch ein paar Jahre ins Land gehen, bis man die neue Technologie in Apple-Geräten bewundern wird. Gurman spricht von zwei Jahren für die Apple Watch und drei bis fünf Jahren beim iPhone. Mit ziemlicher Sicherheit wird man die komplette Produktion wieder an Zulieferer vergeben, denn die Fabrik in Santa Clara ist einfach zu klein.

Ultimately, Apple will likely outsource production of its new screen technology to minimize the risk of hurting its bottom line with manufacturing snafus. The California facility is too small for mass-production, but the company wants to keep the proprietary technology away from its partners as long as possible, one of the people says. “We put a lot of money into the facility,” this person says. “It’s big enough to get through the engineering builds [and] lets us keep everything in-house during the development stages.”

Ob an diesem Thema tatsächlich etwas dran ist, wird die Zukunft zeigen. Gurman hat jedenfalls seit seiner Zeit bei 9to5mac ein sehr gutes Netzwerk zu Apple und deren Zulieferern und eine ziemlich hohe Trefferrate, was Gerüchte rund um den Konzern betrifft.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Schön wäre noch etwas Hintergrund Information gewesen, was an diesen Displays besser / vorteilhaft ist!

    • Aus dem Zitat im Text: „[…]promise to make future gadgets slimmer, brighter and less power-hungry“

      Also flacher, heller, stromsparender.

    • Der groesste Vorteil wird aber verschwiegen! Mit Micro LEDs sind endlich die elendigen Farbverschiebungen und das Ein(bzw. Aus)brennen Geschichte!!!

  2. Immer drollig, diese Vaporware-Gerüchte, die immer gleich lauten: “Apple arbeitet angeblich an…“

    Währenddessen hat Samsung in dieser Technologie längst einen riesigen 146-Zoll-Bildschirm gebaut. Apple hinkt mal wieder um Jahre hinterher, genau wie beim OLED. Seit vielen Jahren kauft Apple seine Komponenten sowieso nur bei den echten Herstellern zusammen, z.B. die Displays von Samsung und die Kameramodule von Sony.

    • Da ist im Eifer einer mit dir durchgegangen. Vaporware sind angekündigte Produkte die sich endlos verzögern. Gerüchte sind was anderes.
      Drollig sind auch Kommentare wie deiner die einem immer krampfhaft mit Halbwahrheiten und Übertreibungen kommen müssen.

    • Nach der Logik ist der am weitesten, der unfertige Prototypen der Öffentlichkeit präsentiert?

      Apple lässt schon immer seine Produkte von zig verschiedenen und ständig wechselnden Firmen fertigen. Was Leute wie du dabei nicht verstehen, sie bestellen die Teile nicht einfach in einem Katalog oder so. Sie werden in der Regel von Grund auf Entwickelt. Lediglich am Ende lassen Sie dann die Teile von XY bauen. So machen es im Prinzip auch die Autohersteller. Hast du schon einmal etwas von einem Zulieferer gehört? Wieviele Teile in einem Mercedes kommen aus einem Werk, das auch Mercedes gehört? 1%?!

      Mal davon abgesehen, dass letztlich jede Firma ihr Know How durch Zukäufe von anderen Firmen bekommt. Oder meinst du, Samsung hat das OLED Display erfunden? Oder Batterien? Sie sind schlicht Zulieferer für andere Unternehmen. Und das erfolgreich.
      Wenn Apple will, kaufen Sie einfach selbst Firmen auf und produzieren selbst, wie offensichtlich jetzt bei Micro LED geplant. Und wenn nicht, dann lassen Sie einfach woanders ihre Produkte fertigen. Wem ist sowas eigentlich wichtig?

      Wieso sind die Apple SoCs Jahr für Jahr die schnellsten, wenn sie doch eigentlich aus den gleichen Fabriken wie die Konkurrenz kommen?
      Wieso (war) ist das iPhone X Display das beste Display, obwohl das Note 8 nur einen Monat vorher auf den Markt kam und ebenfalls von Samsung hergestellt wird?

      • „Wieso sind die Apple SoCs Jahr für Jahr die schnellsten, wenn sie doch eigentlich aus den gleichen Fabriken wie die Konkurrenz kommen?“

        Sind sie nicht, bzw. es lässt sich nicht vergleichen.Apples SOCs werden auf Apples Betriebssystem getestet, welches genau einen SOC unterstützen muss – und damit perfekt unterstützt. Andere SOCs werden bspw. auf Android getestet, welches eine unglaubliche Vielzahl an SOCs unterstützen muss und entsprechend kompatibler gestaltet sein muss. Das geht zwangsläufig auf Kosten der Optimierung.

        Ist wie bei Konsolen – da erreichen die gleichen Grafikchips regelmäßig „mehr“ Leistung, weil das OS und die Schnittstellen perfekt auf genau diesen Chip abgestimmt werden können. Der Vergleich Apple SOC andere SOCs hinkt also gewaltig.

  3. @mpi
    Was ist daran drollig? Es sind die üblichen Apple-Gerüchte, die nicht wenige Leute interessiert. In diesem Fall sind die Gerüchte bzw der Bericht so ausführlich bzw detailliert und zudem aus seriöser Quelle (Bloomberg), dass man auch hier darüber berichten kann. An der Börse hat dieser Bericht sogar deutliche negative Auswirkungen auf die derzeit großen Display Hersteller gehabt.

    Und Apple ist nicht wieder Jahre zu spät dran, sondern gehört neben Samsung wohl zu dem mehr oder weniger einzigen Unternehmen welches überhaupt diese Technologie zur Serienreife entwickelt.
    Und dass Apple hier komplett was eigenes komplett selber entwickelt ist absolut berichtenswert, denn Apple ist nun mal kein großer und breit aufgestellter asiatischer Technik-Konzern, der alles mögliche produziert bzw entwickelt. Bisher hat Apple nur die Prozessoren selber entwickelt und beim iPhone X das Oled Display zumindest mit einem eigenen Fein-Tuning versehen (was dadurch zum Testsieger wurde, obwohl es auch von Samsung gebaut wird).
    Das besondere an iPhones ist die Software und die hohen Ansprüche an die Hardware-Auftragsfertiger.

    Dass Samsung auch schon einen großen Fernseher mit MicroLED gezeigt hat, neidetet recht wenig, außer dass wohl Apple und Samsung als einzige Unternehmen voll auf diese Technik setzen wollen.
    Da das nur ein Samsung Prototyp war, sagt das noch nix darüber aus wann bezahlbare Seriengeräte auf den Markt kommen.
    Und mit MicroLEDs für Smartwatches und Smartphones hat das auch gar nix zu tun, bedeutet also nicht dass Samsung zukünftig auch so kleine MicroLEDs bauen wird. Samsung baut umgekehrt auch kleine Oleds aber keine Oled Fernseher.

    • Neben SoCs entwickelt Apple noch einiges anderes selber wenn es am Markt nichts ausreichendes gibt. Controller-Chips für Flash-Speicher oder Displays, Bluetooth Chips, Lautsprecher, usw. Die OLEDs im iPhone X wurden auch von Apple entworfen. Da steckt genügend Technik drin für die weder Apple noch Samsung verantwortlich ist, sondern UDC.

      • Die Taptic Engine zum Beispiel. Mittlerweile in jedem iPhone, Apple Watch und MacBook. Ich habe noch nie irgendwo etwas vergleichbares gesehen.

        Der Lightning Anschluss?
        3D Touch?

        In der Vergangenheit gab es da sicher noch einiges mehr. Beim ersten iPhone musste so ziemlich alles erstmal Entwicklerteam werden, weil es solche Bauteile noch nicht gab.

        Keine Ahnung, warum sich meistens Samsung Kunden damit brüsten, dass irgendwas nicht aus Fabrik X sondern aus Fabrik Y kommt. Schon armselig aber insbesondere bei Apple Artikeln immer wieder zu sehen.

  4. Ja und? Wenn dann Apple das trollige Oled iWatch Display als iWatch 5 auf den Markt wirft, sieht jeder Käufer nichts mehr und nichts besser als vorher. Der einzige Unterschied wird dann der Preis sein wenn die iWatch dann 500.-€ kostet. Super Innovation!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.