Apple AirPort Express: cooles Streaming-Gadget

Jau Freunde. Ich huldige wieder dem Apple-Jesus Steve Jobs! Danke für diese wunderbare Hardware. Danke. Ernsthaft jetzt. Aber nur, weil sie mir im Paket relativ günstig etwas bietet, was ich bei anderen Herstellern so noch nicht gefunden habe. Aber ich muss mal ein wenig ausholen – der Beitrag wird sich so ein wenig um Streamen von Musik drehen.

Ich bekam mal die Möglichkeit, Sonos Multiroom-Lautsprecher zu testen Super geil. So geil, dass ich mir gleich zwei Lautsprecher gekauft habe. Wie der ganze Spaß funktioniert, hatte ich ja bereits verbloggt. Nun hat Sonos ein Update rausgehauen. Neue Android-App und Unterstützung für Apples AirPay-Feature. Doof aber nicht verwunderlich: Apples AirPlay lässt sich nicht einfach per Software nachrüsten. Gestern klingelte UPS brachte mir UPS dann ein Paket. Ich wunderte mich, hatte nix bestellt. Hatte mir Sonos tatsächlich einen Apple AirPort Express zugeschickt. Klasse. Konnte ich ja nun nicht nur das reine Apple-lose Sonos nutzen, sondern auch bei Bedarf Mucke direkt vom iPad abspielen, denn das ist ja das Tolle an AirPlay Express.

Aber ich möchte auf etwas anderes hinaus. Wer noch aktive Boxen oder ne Anlage sein Eigen nennt, der kann sich ja eigentlich auch ohne Sonos was leckeres basteln. Mehrere Beispiele, warum Apples AirPort Express von jedermann einbezogen werden sollte, der über das Streamen von Musik nachdenkt.

Du willst Musik vom Rechner auf die Anlage im Wohnzimmer streamen? Kein Problem: einfach von iTunes auf Windows / Mac auf die AirPort Express streamen. Dabei wird die 3,5er-Klinke einfach mit einem Klinke auf Chinch-Kabel eurer Anlage verbunden. Musik kommt vom Rechner drahtlos auf die AirPort Express, diese reicht die Musik an die Anlage weiter.

Diese laufende Musik kann man direkt vom Rechner / Notebook aus steuern – wer ein iPad oder ein iPhone sein Eigen nennt, der kann dies als Fernbedienung nutzen. Nicht nur das – man kann sogar direkt vom iPad / iPhone auf die Anlage streamen, man muss gar keinen Rechner anhaben.

Oder, was mich direkt betreffen würde: in meinem Partykeller (sichtbar nur für Facebook-Mitglieder) habe ich weder WLAN noch LAN. Aber nach Dortmund-Siegen lassen wir es da unten richtig krachen. Ich hab da ne alte Onkyo-Anlage mit fetten Boxen. Ich könnten nun mein iPad per Kabel anschließen und dudeln lassen. Ist aber lame. Also unten die Airport Express in eine Steckdose stecken und mit der Anlage verbinden. Dann ein eigenes WLAN mit der AirPort Express aufmachen und sich mit diesem verbinden. Voila – drahtlose Mucke. Ideal für Partys und Menschen mit herkömmlichen Anlagen.

Natürlich hat die AirPort Express auch noch nen USB-Anschluss um Drucker WLAN-fähig zu machen und einen LAN-Anschluss für die PlayStation (oder ähnliches), aber gerade der Bereich Audio hat mich geflasht.

Aber: man kann das auch ohne Apple-Gekröse und / oder iTunes nutzen. Einfach AirFoil besorgen und ordentlich streamen. Also: Apple AirPort Express ist nicht nur etwas für Apple-Menschen, sondern solche, die für unter 80 Euro Opas alte Anlage (Line-in langt) zum Streaming Client machen wollen. Jau, das ist mal echt ne Hardware, die mir richtig Spaß macht. Große Freude für kleines Geld 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

54 Kommentare

  1. Denny Weinberg says:

    Was mich mehr interessieren würde ist das Video Streaming. Aber dafür braucht man nen AppleTV wenn ich mich nicht irre. Da muss man sich genau überlegen was man braucht und was man kombinieren kann.

  2. Für Videostreaming kauft man keinen Apfel 🙂

  3. Also ich hab das Teil auch und bin super zufrieden. Will man allerdings die Streaming-Funktion benutzen, kann ich nur das AppleTV empfehlen. Kostet bloß ca. 25€ mehr und bietet die gleichen Funktionen und noch einiges andere dabei 🙂

  4. Jau. Lieber gleich ein AppleTV. Ich hasse es, Daten mehrfach verwalten zu müssen. Ich liebe es, in iPhoto ein Foto z. B. mit 4 Sternen zu markieren. Schwupps ist es beim nächsten Sync dank intelligenter Listen *automatisch* auf AppleTV, iPhone und Co. Selbiges geschieht mit Musik und Videos. Was hier nur alle gegen iTunes haben? Das nimmt mir jede Menge Arbeit ab, wenn’s mal sauber und auf die eigenen Bedürfnisse konfiguriert ist!

    Manuelles Hin- und Her-Geschwurbel von Musik, Fotos und Videos ist wie ein 6er-CD-Wechsler im Auto: Anfangs bestückt man es noch wechselweise mit verschiedensten Scheiben, irgendwann ist es einem zu blöd…

  5. Denny Weinberg says:

    Wer sich WIRKLICH fürs AppleTV interessiert:
    http://www.youtube.com/watch?v=6gWLoBvgZWc

    Extrem geiles Video und zeigt die Möglichkeiten. Ich finds Wahnsinn. In Kombination mit nem NAS bestimmt ein Traum. Werde ich mir früher oder später anlegen.

    Viel Spass beim schauen. Lohnt sich wirklich!

  6. Ich hab ebenfalls eine APE und bin sehr zufrieden damit. Das Ding funktioniert bestens und ermöglicht unglaublich viel. Auch das Abspielen von Musik vom iPhone ist möglich. Ich steuere so immer die Musik wenn ich Gäste habe.

    Einziger Nachteil:
    Wenn ich mich mit der APE verbunden habe und bei iTunes oder über AirFoil etwas starte, dauert es immer 2 bis 3 Sekunden bis der Ton aus den Boxen ertönt. Wenn man ein Lied sucht, nervt dies tierisch immer eine kurtzt Zeit zu warten.

  7. ich hätte mir vor ein paar monaten auch passend zu meinem macbook pro ein airport express zugelegt. aber das avm wlan repeater n/g hatte einfach die besseren argumente.
    mit dem eingebauten fm tuner kann ich jede audioquelle die radio empfangen kann, mein internetradio absopielen lassen. komplett ohne kabel.
    upnp fähig kann ich jedwede soundquelle nun an eben erwähnten empfanger schicken.
    ich kann auch direkt am repeater das internetradio wechseln (sollte man mein smartphone und macbook nicht greifbar sein).
    den optischen spdif anschluss betrachte ich als reines gadget, da die wenigsten wohl glasfaser verkabelt ihre anlage füttern.
    was mich am airport express so richtig stört, ist der itunes zwang. ich finde itunes ist nach windows so ziemlich die schlechteste software auf erden (die nicht für business2business gedacht ist – da gibt es nach windows sogar noch viel mieseren müll).
    dass ich beim airport express noch nein drucker per usb anbinden kann, ist für mich überflüssig. mein drucker ist per bonjour im wlan zu hause 😉
    das design vom airport express is auch sehr schick aber kein kaufgrund wenn das gerät direkt in einer steckdose verschwindet und erst wieder bemerkt wird, wenn man mal beim staubwischen vorbei kommt 😉

  8. @sam: die hatte ich auch. Dauernde Abbrüche, kein LAN. Leider.

  9. LinuxMcBook says:

    Kann man auch ohne iTunes oder iPhone da Musik rauf bringen? Ich denke da eher so an Android oder Linux.

  10. Matthias Buesing says:

    Hmmm, trotz extrem ausgepräfter Apple-Antipathie klingt das interessant. Dank Deines Blogs habe ich mir gerade ein kleine Synology-NAS gegönnt (bin just am Einrichten). Das Streamen zur Anlage und TV sollte wohl über meinen Dvico Tvix HD-Streamingclient funzen, aber ich suche noch nach Möglichkeiten, z. B. die Minianlage in der Küche irgendwie daran zu kriegen, ohne dafür einen Client zu kaufen, der den Wert der Anlage um ein Mehrfaches übersteigt. Würde sowas auch funzen, Cachy?

  11. Dann will ich hoffen, dass er lange hält. Man ließt öfter im Netz, dass diese gerne kurz nach der Garantiezeit defekt sind.
    Das Konzept dahinter finde ich recht interessant wobei mir die Sonos Lösungen besser gefallen.

  12. JürgenHugo says:

    „Du willst Musik vom Rechner auf die Anlage im Wohnzimmer streamen?“

    1) Nein.

    2) die Rechner stehen auch im Wohnzimmer.

    3) Partys geb ich nich.

    4) wenn im Wohnzimmer Musik läuft, kann ichs in der Küche eh hören.

    5) und vom „Essplatz“ kan ich zum Fernseher gucken.

    6) bin ich ein Streaming-Muffel? Jaaaa! :mrgreen

  13. Ist das UPnP? Wenn nein, dann MegaFail.

    Warum nicht einfach vom guten Android aus per UPnP an die Anlage streamen? Z.B. einfach mit einer Soundbridge (die gab es mal extrem günstig) oder was ähnlichem? Mit so einem Empfänger kann man dann auch direkt vom PC aus die Musik steuern (z.B. mit dem Standard Media-Player).

  14. Gerade nochmal die Amazon-Beschreibung gelesen. Interessanter Ansatz in der Tat, aber letztendlich propritär bis zum Geht-Nicht-Mehr:

    – Musik aus iTunes (wer tut sich iTunes ohne Zwang an?)
    – Stream vom iPhone (kommt mir nicht ins Haus, was ist mit Android)
    – Drucken: Installieren sie Bonjour (geht’s noch? es gibt Standardprotokolle)

    Fazit: Apple-Nutzer werdens lieben, alle anderen besser Hände weg!

  15. Denny Weinberg says:

    ich find itunes klasse!

  16. @Matthias; wenn das Radio nen Eingang hat, klar.

    @Ich: du hast den Beitrag nicht richtig gelesen, Stichwort „ohne iTunes“.

  17. @caschy: OK, dann von mir aus noch mir einem weiteren prorietären Programm. Die Frage bleibt: Wozu? UPnP existiert.

  18. Ok, zeig mir bitte eine Audio-UPnP-Lösung, die so das Gleiche kann. Werde ich kaufen und testen. Bitte meine obigen Vorgaben beachten.

  19. Das ist genau das, was DLNA spezifiziert und was jedes bessere WLAN-Radio, jedes Handy und jeder Fernseher mit Netzwerkbuchse kann. Nur dass Apple sein eigenes Süppchen kocht. Schade eigentlich.

  20. „AirPay-Feature“ ist ja mal schön.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.