Meine neue Hardware: Jura Impressa C5

So Leute. Karfreitag. Liest ja eh keiner mit hier – von daher kann ich hier ja meine Neuanschaffung kurz vorstellen: einen Kaffee-Vollautomaten. Ich trinke schon ewig Kaffee. Und davon richtig, richtig viel. Seit bestimmt 5 oder 6 Jahren schleiche ich um Automaten herum, vergleiche Preise und und und. Da ich zu den Leuten gehöre, die den Luxus des Home Office haben, könnte man meinen, dass sich so ein Automat lohnt.

Nach vielen, vielen Jahren des Überlegens (die Dinger sind arschteuer) habe ich mich nun entschieden. Es wurde eine Jura Impressa C5, welche mit knapp 500 Euro zu Buche schlug. Gehört zu den Automaten, die nichts anderes mache , ausser Kaffee. Mein Lieblingsmensch wollte eigentlich eine eierlegende Wollmilchsau, aber die kann man normalerweise nicht bezahlen. Ausserdem, was gehen mich Kakao- und Teetrinker an? 😉 Cappu und Espresso + Kaffee muss langen.

Tja, was will man viel erzählen? Das Ding macht Kaffee. Wahlweise 1 oder 2 Tassen. Wie viel Kaffee aus der Düse kommt, lässt sich einprogrammieren, die Stärke (in drei Stufen wählbar) witzigerweise nicht. Ich muss also den Hobel anwerfen und am Knöpfchen drehen, bis meine gewünschte Stärke (Vollgas) erreicht ist.

Vielleicht ist die C5 für mich überdimensioniert – aber für mich ist ein guter Kaffee mittlerweile extrem wichtig. Wäre ich Raucher, würde ich mir sicherlich im Alter auch mal ne ordentliche Zigarre gönnen, stattdessen gönne ich mir ordentliche Kaffee. An dieser Stelle auch noch einmal vielen Dank an meinen ehemaligen Arbeitskollegen Oliver, der mir mal eben 5 Kilo verschiedene Kaffeesorten zukommen ließ, da er durch seinen Schwiegervater direkt an der Quelle sitzt (irgendwie die älteste Kaffeerösterei Deutschlands).

Ich hatte die Jura Impressa C5 gewählt, nicht weil ich in den üblichen Märkten bei irgendwelchen Promotoren schön kaffeesieren war, sondern ich verließ mich tatsächlich mal wieder auf das Wissen der Cloud. Ich fragte via Twitter und Facebook herum und habe den Apparillo gewählt, der am besten bei meinen Kontakten weg kam.

Ich war bei keiner Preisvergleichsseite, bei keinem Bewertungsportal. Nada. Die eigentliche Intention des Beitrags ist vielleicht auch nicht die Maschine als solches, sondern die Tatsache, dass ihr eure Netzwerke nutzen könnt und sollt. Bevor ich Stunden damit wegwerfe, gefakte Berichte auf irgendwelchen Portalen zu lesen, befrage ich mein Netzwerk. Denn dort, so hoffe ich, bekomme ich eine ehrliche Meinung.

Ach so. Wie ich die Jura finde wollt ihr vielleicht wissen. Kann ich leider nicht per iPad oder Android bedienen, das wäre was. Ansonsten? Geil. Muss natürlich auch ne ordentliche Bohne drin sein. Kaffeetechnisch habe ich schon lange nichts so leckeres mehr getrunken. Ausser früher, bei meiner Oma – aber die hat noch von hand gemahlen und aufgebrüht – aber das macht ja heute kaum noch einer.

Und falls es da draussen tatsächlich Menschen gibt, die Fragen zur Jura Impressa C5 haben – einfach fragen 🙂 Falls ihr auch so einer seid, der seit Jahren um einen Vollautomaten rumschleicht, aber nicht weiss, ob es sich lohnt: do it! Ich war auch lange von der Anschaffungssumme abgeschreckt – aber bei meinem Kaffee-Konsum amortisiert sich das wieder durch den Geschmack. Und wer aus der Nähe kommt und mich kennt: Anklingeln & nen Kaffee probieren 🙂

In diesem Sinne: Schönen Karfreitag und viel Spaß beim „Kaffeetrinken“ – einer Sache, die ja besonders an Feiertagen gemacht wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

75 Kommentare

  1. Na dann viel Spaß und toi toi toi. Bei uns im Büro wurde neulich eine Jura gesponsort, Wert angeblich um die 1500 EUR. Die war hinüber nach ca. 1200 Tassen und war jetzt zur Reparatur. Nichts gegen den Jura-Service, der war klasse, was ich gehört habe, aber in meinen Augen muss eine Maschine in der Preisklasse auch mit der hohen Schlagzahl zurechtkommen, wenn Abteilungsweit die Kaffeetrinker einströmen.

    Davor war ein 300 EUR Vollautomat im Einsatz, der ging auch irgendwann kaputt, aber halt nicht schon nach der niedrigen Anzahl Tassen. 😉

    Aber muss ja nix heißen, war vielleicht nur ein Einzelfall.

  2. Glückwunsch zur neuen maschine. ich kann die auch nur empfehlen. Wir haben sie seit ca. 2 Monaten im Büro stehen und den Filterkaffee rührt kaum noch einer an.

    Was die Vernetzung der Maschine betrifft, frag ich mich immer wieder: Braucht es sowas wirklich? ^^

    Schöne Ostertage!

  3. fein fein.. lass dir den leckeren Kaffee schmecken! Wollte mir eben auch einen an der Senseo machen, bevor ich deinen tweet las 🙂

  4. Senseo ist nicht schlecht, hab ich die letzten Jahre ja auch in Massen getrunken. Ist nun halt was anderes 🙂

  5. Na dann…. ich finde die Jura Kaffee sind eine Offenbarung 😉 Habe seit ca 3 Jahren eine F50. Es gibt nichts was ich mehr vermissen würde, außer die Frau und Kind natürlich 😉

    Ich kann dir aber empfehlen, eine Kaffee Dose daneben zu stellen. Kaffee 50 Cent. Du sollst mal sehen, wie viele Leute jetzt auf einmal zu dir auf´nen Kaffee rumkommen;)

    Und nicht an den Bohnen sparen. In den Billigbohnen sind manchmal Steinchen drin. Das ist nicht gut für´s Mahlwerk.

  6. Bist ja echt zu beneiden um diesen Luxus. Was deinen Lieblingsmenschen betrifft, so ist Tee ja auch nicht durch eine Maschine ordentlich produzierbar. Das muss mit entsprechend temperiertem Wasser von Hand gemacht werden. Und die Sauerei Düsen mit Kakao zu reinigen, will man glaube ich auch nicht. Und der beste Kakao wird eh mit richtiger Schokolade produziert, was auch wieder nicht so wirklich mit einer Maschine funktioniert.

    Wünsche dann auch mal ein frohes Osterfest und viel Vergnügen mit der neuen Hardware!

  7. Herzlichen Glückwunsch zur Maschine, Die Jura Geräte sind nicht schlecht.
    Leider sind die Geräte alle überteuert meiner Meinung nach.
    Ich habe mir vor Jahren nach Wochen langer Suche im Internet eine Quick Mill Andreja Premium geleistet, dazu muss man dann natürlich noch eine Mühle kaufen….
    Macht Klasse Kaffe, aber beim Italiener schmeckts immer noch besser, ich über aber 🙂

    Der Weg meines Kaufes war etwas abenteuerlich, ich wollte ja Geld sparen und habe die Maschine dann in den USA bestellt, der Lieferant lieferte aber direkt vom Herstellen in Italien was für mich gut war da ich kein Zoll drauf bezahlen musste.

    So hatte ich dann noch was gespart, zumindest habe ich meiner Frau das so verkaufen können 🙂

  8. Na denn viel Spass beim finden der richtigen Kaffee-Sorte. Es gibt nix besseres als einen Vollautomaten.
    Hab nach einer Siemens seit 2009 ebenfalls eine Jura.

  9. Herzlichen Glückwunsch,

    da ich an der Quelle arbeite kann ich schlechten Kaffee gar nicht mehr leiden. Ich mach das übrigens auch manchmal von Hand. Hab Omas Porzellanfilter geerbt (danke Oma), auch ne tolle Sache.

    Viel Spass damit.

  10. Dann können die Sandalenfilme ja losgehen…

  11. Als Kind habe ich (mangels Geld) nie die von mir gewünschte Dampfmaschine bekommen. Darum gabs vor etlichen Jahren eine Espressomaschine (auch eine JURA). Als diese erneuert werden musste, bin ich in ein Spezialgeschäft gegangen. Auf die Frage: „Wollen Sie in erster Linie Espresso ZUBEREITEN oder TRINKEN ?“ kippte ich um – jetzt habe ich eine NESPRESSO-Maschine. Unspektakulär aber ratzfatz und lecker. Auf lange Sicht gesehen sicherlich teurer als Deine Jura …

  12. Viel Spaß damit.

    Ich hab das gleiche Problem. Seit Wochen/ Monaten immer mal wieder dran gedacht und dann doch nicht gemacht.

    Ich glaub, ich bestell die jetzt mal.

  13. Viel Spaß mit der Jura – Bekannte haben Ihre nach 5 Jahren und 2 Reparaturen gerade beerdigt. Vollautomaten machen IMHO nur mittelmäßigen Kaffee – egal welche Bohne man verfüttert. Ich selbst hatte ne Weile ne Saeco – bin aber reuhmütig wieder auf ne Siebträgermaschine zurückgeschwenkt. Besorge mir meine Bohnen jetzt von einer kleinen Privatrösterrei vor Ort und bin wieder superzufrieden.

    Ach ja noch einen Tipp – das regelmäßige Komplettreinigen bzw. Entschimmeln nicht versessen, es sein denn, du stehst auf einen besonders würzigen Geschmack. 😉

  14. ich mahle meinen kaffee immer noch von hand und mache ihn nur mit dem espressokocher! best coffee ever!
    das ganze hat schon ritualcharakter =)

  15. Glückwunsch zum eigenen Ostergeschenk – und das ohne langes Suchen, wie Du ja selbst schreibst. Ich habe seit mehr als 2 Jahren einen Vollautomat und möchte diesen nicht mehr missen – Schnell, einfach und gut.
    Wichtig ist auch die Reinigung der Maschine – ich mache das einmal wöchentlich – immer Sonntags, nach dem genüsslichen Morgenkaffee. Das ist schon eine Art Ritual geworden und dient letztendlich der Langlebigkeit. Ich wünsche Dir alle Zeit genug Bohnen im Behälter.

  16. Glückwunsch, ein wichtiges und sehr gutes Stück Hardware!

    Hm… einige Jura-Geräte haben doch eine Netzwerkbuchse (einige alte eine RS-232), da könnte man doch mal das Basteln anfangen und dann mit einer Android-App oder vielleicht besser mit einer Webapp (wg. Apple-Geräten) was zum Steuern selber bauen ;-).

  17. Gute Wahl. Haben wir im Geschäft auch und sind sehr zufrieden.
    Bei uns hat sich die verlängerte Garantie sehr nützlich gemacht!

  18. Hab hier ein Saeco stehen die ich, trotz einiger Macken die es glaube ich bei allen diesen Geräten gibt, nicht mehr hergeben möchte 😉

    Irgendwie habe ich immer das Gefühl die Hersteller hören an einem gewissen Grad der usability entwicklung auf zu denken mit der Permisse: Sonst haben wir nix mehr fürs nachfolger Modell ^^ So schwer kann`s doch nicht sein.

    Wie auch immer guter Kaffe griffbereit ist immer ne tolle Sache, habe für meinen Blog auch immer schön Kaffeebohnen auf dem Amazon Wunschzettel und so schon gut 5 kg Kaffe durch den Blog konsumiert 🙂

    *thumbs up*

  19. Kein LAN/WLAN Anschluss? – Ich bin enttäscht 😀

  20. Jura…
    Der größte Fehler der Jura-Maschinen ist wohl, das sich die Brüheinheit nicht rausnehmen lässt.
    Feuchtes Kaffeepulver hat nun mal die Eigenart nach kurzer Zeit zu schimmeln. Leider bleibt es auch nicht immer nur dort, wo es auch von der Reinigungsfunktion erwischt wird.
    Da früher oder später auch Spuren davon wieder zurück in den Brühweg kommen, wird irgendwann der Kaffee komisch schmecken. Dann bleiben nur 3 Möglichkeiten: Maschine wegwerfen, Maschine zum Service bringen oder selbst die Maschine zerlegen. Was bei anderen Maschinen mit 2 oder 3 Handgriffen erledigt ist, erfordert hier nun Werkzeug (Auch Spezialwerkzeug für die Ovalschrauben hinten, die man gar nicht wirklich als Schrauben erkennt) und doch einiges an Zeit.

    Mein Fazit: Keine Jura oder andere Maschinen mit fester Brüheinheit.

    Trotzdem wünsche ich dir viel Spass damit und hoffentlich recht lange einen guten Kaffee.

    PS: Eine hilfreiche Seite zur Selbsthilfe. Sind zwar nicht alle Juratypen im Detail beschrieben, aber die Unterschiede sind ja nicht so riesig: http://www.juradiy.de/html/geraete.html

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.