Meine neue Hardware: Jura Impressa C5

So Leute. Karfreitag. Liest ja eh keiner mit hier – von daher kann ich hier ja meine Neuanschaffung kurz vorstellen: einen Kaffee-Vollautomaten. Ich trinke schon ewig Kaffee. Und davon richtig, richtig viel. Seit bestimmt 5 oder 6 Jahren schleiche ich um Automaten herum, vergleiche Preise und und und. Da ich zu den Leuten gehöre, die den Luxus des Home Office haben, könnte man meinen, dass sich so ein Automat lohnt.

Nach vielen, vielen Jahren des Überlegens (die Dinger sind arschteuer) habe ich mich nun entschieden. Es wurde eine Jura Impressa C5, welche mit knapp 500 Euro zu Buche schlug. Gehört zu den Automaten, die nichts anderes mache , ausser Kaffee. Mein Lieblingsmensch wollte eigentlich eine eierlegende Wollmilchsau, aber die kann man normalerweise nicht bezahlen. Ausserdem, was gehen mich Kakao- und Teetrinker an? 😉 Cappu und Espresso + Kaffee muss langen.

Tja, was will man viel erzählen? Das Ding macht Kaffee. Wahlweise 1 oder 2 Tassen. Wie viel Kaffee aus der Düse kommt, lässt sich einprogrammieren, die Stärke (in drei Stufen wählbar) witzigerweise nicht. Ich muss also den Hobel anwerfen und am Knöpfchen drehen, bis meine gewünschte Stärke (Vollgas) erreicht ist.

Vielleicht ist die C5 für mich überdimensioniert – aber für mich ist ein guter Kaffee mittlerweile extrem wichtig. Wäre ich Raucher, würde ich mir sicherlich im Alter auch mal ne ordentliche Zigarre gönnen, stattdessen gönne ich mir ordentliche Kaffee. An dieser Stelle auch noch einmal vielen Dank an meinen ehemaligen Arbeitskollegen Oliver, der mir mal eben 5 Kilo verschiedene Kaffeesorten zukommen ließ, da er durch seinen Schwiegervater direkt an der Quelle sitzt (irgendwie die älteste Kaffeerösterei Deutschlands).

Ich hatte die Jura Impressa C5 gewählt, nicht weil ich in den üblichen Märkten bei irgendwelchen Promotoren schön kaffeesieren war, sondern ich verließ mich tatsächlich mal wieder auf das Wissen der Cloud. Ich fragte via Twitter und Facebook herum und habe den Apparillo gewählt, der am besten bei meinen Kontakten weg kam.

Ich war bei keiner Preisvergleichsseite, bei keinem Bewertungsportal. Nada. Die eigentliche Intention des Beitrags ist vielleicht auch nicht die Maschine als solches, sondern die Tatsache, dass ihr eure Netzwerke nutzen könnt und sollt. Bevor ich Stunden damit wegwerfe, gefakte Berichte auf irgendwelchen Portalen zu lesen, befrage ich mein Netzwerk. Denn dort, so hoffe ich, bekomme ich eine ehrliche Meinung.

Ach so. Wie ich die Jura finde wollt ihr vielleicht wissen. Kann ich leider nicht per iPad oder Android bedienen, das wäre was. Ansonsten? Geil. Muss natürlich auch ne ordentliche Bohne drin sein. Kaffeetechnisch habe ich schon lange nichts so leckeres mehr getrunken. Ausser früher, bei meiner Oma – aber die hat noch von hand gemahlen und aufgebrüht – aber das macht ja heute kaum noch einer.

Und falls es da draussen tatsächlich Menschen gibt, die Fragen zur Jura Impressa C5 haben – einfach fragen 🙂 Falls ihr auch so einer seid, der seit Jahren um einen Vollautomaten rumschleicht, aber nicht weiss, ob es sich lohnt: do it! Ich war auch lange von der Anschaffungssumme abgeschreckt – aber bei meinem Kaffee-Konsum amortisiert sich das wieder durch den Geschmack. Und wer aus der Nähe kommt und mich kennt: Anklingeln & nen Kaffee probieren 🙂

In diesem Sinne: Schönen Karfreitag und viel Spaß beim „Kaffeetrinken“ – einer Sache, die ja besonders an Feiertagen gemacht wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

75 Kommentare

  1. Na dann viel Spaß und toi toi toi. Bei uns im Büro wurde neulich eine Jura gesponsort, Wert angeblich um die 1500 EUR. Die war hinüber nach ca. 1200 Tassen und war jetzt zur Reparatur. Nichts gegen den Jura-Service, der war klasse, was ich gehört habe, aber in meinen Augen muss eine Maschine in der Preisklasse auch mit der hohen Schlagzahl zurechtkommen, wenn Abteilungsweit die Kaffeetrinker einströmen.

    Davor war ein 300 EUR Vollautomat im Einsatz, der ging auch irgendwann kaputt, aber halt nicht schon nach der niedrigen Anzahl Tassen. 😉

    Aber muss ja nix heißen, war vielleicht nur ein Einzelfall.

  2. Glückwunsch zur neuen maschine. ich kann die auch nur empfehlen. Wir haben sie seit ca. 2 Monaten im Büro stehen und den Filterkaffee rührt kaum noch einer an.

    Was die Vernetzung der Maschine betrifft, frag ich mich immer wieder: Braucht es sowas wirklich? ^^

    Schöne Ostertage!

  3. fein fein.. lass dir den leckeren Kaffee schmecken! Wollte mir eben auch einen an der Senseo machen, bevor ich deinen tweet las 🙂

  4. Senseo ist nicht schlecht, hab ich die letzten Jahre ja auch in Massen getrunken. Ist nun halt was anderes 🙂

  5. Na dann…. ich finde die Jura Kaffee sind eine Offenbarung 😉 Habe seit ca 3 Jahren eine F50. Es gibt nichts was ich mehr vermissen würde, außer die Frau und Kind natürlich 😉

    Ich kann dir aber empfehlen, eine Kaffee Dose daneben zu stellen. Kaffee 50 Cent. Du sollst mal sehen, wie viele Leute jetzt auf einmal zu dir auf´nen Kaffee rumkommen;)

    Und nicht an den Bohnen sparen. In den Billigbohnen sind manchmal Steinchen drin. Das ist nicht gut für´s Mahlwerk.

  6. Bist ja echt zu beneiden um diesen Luxus. Was deinen Lieblingsmenschen betrifft, so ist Tee ja auch nicht durch eine Maschine ordentlich produzierbar. Das muss mit entsprechend temperiertem Wasser von Hand gemacht werden. Und die Sauerei Düsen mit Kakao zu reinigen, will man glaube ich auch nicht. Und der beste Kakao wird eh mit richtiger Schokolade produziert, was auch wieder nicht so wirklich mit einer Maschine funktioniert.

    Wünsche dann auch mal ein frohes Osterfest und viel Vergnügen mit der neuen Hardware!

  7. Herzlichen Glückwunsch zur Maschine, Die Jura Geräte sind nicht schlecht.
    Leider sind die Geräte alle überteuert meiner Meinung nach.
    Ich habe mir vor Jahren nach Wochen langer Suche im Internet eine Quick Mill Andreja Premium geleistet, dazu muss man dann natürlich noch eine Mühle kaufen….
    Macht Klasse Kaffe, aber beim Italiener schmeckts immer noch besser, ich über aber 🙂

    Der Weg meines Kaufes war etwas abenteuerlich, ich wollte ja Geld sparen und habe die Maschine dann in den USA bestellt, der Lieferant lieferte aber direkt vom Herstellen in Italien was für mich gut war da ich kein Zoll drauf bezahlen musste.

    So hatte ich dann noch was gespart, zumindest habe ich meiner Frau das so verkaufen können 🙂

  8. Na denn viel Spass beim finden der richtigen Kaffee-Sorte. Es gibt nix besseres als einen Vollautomaten.
    Hab nach einer Siemens seit 2009 ebenfalls eine Jura.

  9. Herzlichen Glückwunsch,

    da ich an der Quelle arbeite kann ich schlechten Kaffee gar nicht mehr leiden. Ich mach das übrigens auch manchmal von Hand. Hab Omas Porzellanfilter geerbt (danke Oma), auch ne tolle Sache.

    Viel Spass damit.

  10. Dann können die Sandalenfilme ja losgehen…

  11. Als Kind habe ich (mangels Geld) nie die von mir gewünschte Dampfmaschine bekommen. Darum gabs vor etlichen Jahren eine Espressomaschine (auch eine JURA). Als diese erneuert werden musste, bin ich in ein Spezialgeschäft gegangen. Auf die Frage: „Wollen Sie in erster Linie Espresso ZUBEREITEN oder TRINKEN ?“ kippte ich um – jetzt habe ich eine NESPRESSO-Maschine. Unspektakulär aber ratzfatz und lecker. Auf lange Sicht gesehen sicherlich teurer als Deine Jura …

  12. Viel Spaß damit.

    Ich hab das gleiche Problem. Seit Wochen/ Monaten immer mal wieder dran gedacht und dann doch nicht gemacht.

    Ich glaub, ich bestell die jetzt mal.

  13. Viel Spaß mit der Jura – Bekannte haben Ihre nach 5 Jahren und 2 Reparaturen gerade beerdigt. Vollautomaten machen IMHO nur mittelmäßigen Kaffee – egal welche Bohne man verfüttert. Ich selbst hatte ne Weile ne Saeco – bin aber reuhmütig wieder auf ne Siebträgermaschine zurückgeschwenkt. Besorge mir meine Bohnen jetzt von einer kleinen Privatrösterrei vor Ort und bin wieder superzufrieden.

    Ach ja noch einen Tipp – das regelmäßige Komplettreinigen bzw. Entschimmeln nicht versessen, es sein denn, du stehst auf einen besonders würzigen Geschmack. 😉

  14. ich mahle meinen kaffee immer noch von hand und mache ihn nur mit dem espressokocher! best coffee ever!
    das ganze hat schon ritualcharakter =)

  15. Glückwunsch zum eigenen Ostergeschenk – und das ohne langes Suchen, wie Du ja selbst schreibst. Ich habe seit mehr als 2 Jahren einen Vollautomat und möchte diesen nicht mehr missen – Schnell, einfach und gut.
    Wichtig ist auch die Reinigung der Maschine – ich mache das einmal wöchentlich – immer Sonntags, nach dem genüsslichen Morgenkaffee. Das ist schon eine Art Ritual geworden und dient letztendlich der Langlebigkeit. Ich wünsche Dir alle Zeit genug Bohnen im Behälter.

  16. Glückwunsch, ein wichtiges und sehr gutes Stück Hardware!

    Hm… einige Jura-Geräte haben doch eine Netzwerkbuchse (einige alte eine RS-232), da könnte man doch mal das Basteln anfangen und dann mit einer Android-App oder vielleicht besser mit einer Webapp (wg. Apple-Geräten) was zum Steuern selber bauen ;-).

  17. Gute Wahl. Haben wir im Geschäft auch und sind sehr zufrieden.
    Bei uns hat sich die verlängerte Garantie sehr nützlich gemacht!

  18. Hab hier ein Saeco stehen die ich, trotz einiger Macken die es glaube ich bei allen diesen Geräten gibt, nicht mehr hergeben möchte 😉

    Irgendwie habe ich immer das Gefühl die Hersteller hören an einem gewissen Grad der usability entwicklung auf zu denken mit der Permisse: Sonst haben wir nix mehr fürs nachfolger Modell ^^ So schwer kann`s doch nicht sein.

    Wie auch immer guter Kaffe griffbereit ist immer ne tolle Sache, habe für meinen Blog auch immer schön Kaffeebohnen auf dem Amazon Wunschzettel und so schon gut 5 kg Kaffe durch den Blog konsumiert 🙂

    *thumbs up*

  19. Kein LAN/WLAN Anschluss? – Ich bin enttäscht 😀

  20. Jura…
    Der größte Fehler der Jura-Maschinen ist wohl, das sich die Brüheinheit nicht rausnehmen lässt.
    Feuchtes Kaffeepulver hat nun mal die Eigenart nach kurzer Zeit zu schimmeln. Leider bleibt es auch nicht immer nur dort, wo es auch von der Reinigungsfunktion erwischt wird.
    Da früher oder später auch Spuren davon wieder zurück in den Brühweg kommen, wird irgendwann der Kaffee komisch schmecken. Dann bleiben nur 3 Möglichkeiten: Maschine wegwerfen, Maschine zum Service bringen oder selbst die Maschine zerlegen. Was bei anderen Maschinen mit 2 oder 3 Handgriffen erledigt ist, erfordert hier nun Werkzeug (Auch Spezialwerkzeug für die Ovalschrauben hinten, die man gar nicht wirklich als Schrauben erkennt) und doch einiges an Zeit.

    Mein Fazit: Keine Jura oder andere Maschinen mit fester Brüheinheit.

    Trotzdem wünsche ich dir viel Spass damit und hoffentlich recht lange einen guten Kaffee.

    PS: Eine hilfreiche Seite zur Selbsthilfe. Sind zwar nicht alle Juratypen im Detail beschrieben, aber die Unterschiede sind ja nicht so riesig: http://www.juradiy.de/html/geraete.html

  21. Wir haben die selbe. Gute Maschine ansich, nur leider ist sie bereits 3 mal in der Reperatur gewesen 🙁

  22. Hi caschy,

    da ich auch ein Kaffeesüchtiger bin (in allen Variationen) kann ich deine Kaufentscheidung nur verstehen. Ich habe in den vergangen Jahren drei hochwertige italienische Maschinen verheizt. Jetzt mögen mich hier einige für irre halten, aber ich behaupte, dass der gute alte Herdkocher (Caffetiere) immer noch die beste Brühe macht. Trotzdem spare ich gerade wieder für einen italienischen Edelstahl Boliden.

    Wenn dein Bohnenvorrat erschöpft ist, solltest du mal ein Kilo von dem Lucaffé Misceli Busta Classico testen.

    Mein Geheimtipp wenn es mal knallen soll: Bananenkaffee

    Man nehme:

    Cognac Schwenker

    2 cl Kaffee

    2 cl Bols Banana Liqueur (keine billig Plörre)

    Wird gerne nach einem netten Abend als Absacker genommen. Man kann sich aber auch komplett damit abschießen. 😉 Das hat folgende Wirkung: wenn du völlig alkoholisiert bist, kannst du nicht pennen, weil du komplett aufgedreht bist. Ich spreche da aus eigener Erfahrung.

  23. also ich habe auch eine jura hier und sie selbst überholt. hat etwa 120 euro gekostet – das geht für eine dicke maschine! ^^

    kaffee/espressobezüge? sind jetzt knapp an die 40.000! getauscht? Pumpe und Mahlwerk, Dichtungsringe und sonst ein wenig gereinigt. Läuft fast wie ne 1. Muss noch ein Kabel tauschen, dann sollte sie wieder ganz funktionieren! 😉

  24. Wir haben ein ähnliches Modell (die J5). Zum Anschaffungspreis: Der spielt bei unserem Kaffeekonsum eine untergeordnete Rolle (12000 Tassen in 2,5 Jahren – wenn man den Preis pro Tasse rechnet. Übrigens bestelle ich die passenden Claris Wasserfilter und die Reinigungstabletten in großer Stückzahl, was die Kosten pro Tasse nochmals drückt. Verglichen mit Pad- oder Kapselmaschinen ist das unter dem Strich nicht nur günstiger, der Kaffee schmeckt auch um Klassen besser. Viel Spass mit dem Teil und frohe Ostern!

  25. Wundert mich, wie viele Vollautomatenbesitzer mitlesen 🙂

  26. Es steht doch inzwischen bestimmt in jedem 3. oder 4. Haushalt ein Vollautomat, oder nicht? Eine Statistik fände ich da mal interessant!

  27. Dann kenne ich die falschen Leute. In keinem Umfeld bin ich der Einzige soweit ich weiss.

  28. Oliver Schmidt says:

    Bei häufiger Nutzung eines Kaffee Vollautomaten kann es eig nicht zu Problemen mit Schimmel kommen.
    Solange man die Reinigungs Intervalle ect einhält.

    Siehe auch:
    http://www.de.jura.com/home_de_x/service_support/guarantee_de/h-guarantee_de.htm

  29. Tja… hättest dir mal die Petra K45M ansehen sollen. Das ist eine eierlegende wollmilschsau. Ich habe sie und bin begeistert! Kann Pads und Pulverkaffee zu leckeren Spezialitäten verarbeiten. Kostet ca. 140 € bei Amazon.

  30. Moin,

    haben auch die gleiche Maschine seit mittlerweile 3 Jahren im Einsatz. Wenn Sie regelmäßig gereinigt wird, bleibt der Kaffee wirklich gut.
    Empfehlen kann ich hier den juradoctor.de (günstig und schnell)…

    Ansonsten: guten Durst…

    PS: ich bin Teetrinker, habe aber einige intensive Kaffeemonate mit der Jura hinter mir 😉

  31. Von mir ein frohes Ostern an dich und uns Leser.

    Und natürlich muss die Maschine vernetzt werden, allerdings an eine Web-App. So können wir per Kommentar „##make_COFFEE##“ hier im Blog dann deine Jura bedienen.
    Du solltest allerdings noch ein Live-Bild einer Webcam einpflegen, nicht das grad keine Tasse drunter steht 😉

  32. Top und Glückwunsch! Seit über 6 Jahren trinke ich meinen Kaffee aus meiner Jura F50 und mittlerweile trinke ich echt ungern einen außerhalb… Also mache ich schon, aber sehne mich immer nach dem Kaffee aus meiner geliebten Maschine gemütlich daheim! 🙂

  33. da sag ich nur – gute Entscheidung…

  34. Mich wundert nicht die Zahl der Vollautomaten-Besitzer, sondern die vielen Hinweise auf „ist schonmal repariert worden“. Das schreckt mich bis heute vor einem Kauf ab, auch wenn meine Senseo im Geschmack nicht mithalten kann.

    Wer nicht nur Omas Porzellan-Kaffeefilter geerbt hat, sondern auch ihre (dünnwandigen) Porzellan-Kaffeetassen, sollte die unbedingt nehmen. Daraus schmeckt (mir) der Kaffee stets am besten.

  35. Braveheart82123 says:

    leider nichhtbesitzer bin 🙁 aber ich spiel auch mit solchen gedanken 😉 erzäjl wenn dir was an der maschine net passt

  36. Wir haben auch zuhause eine Jura C5, einfach geil das Ding. Auch dadurch, dass es nicht so viele Einstellungsmöglichkeiten gibt, sondern nur die ausreichenden Knöpfe, finde ich sie toll. Irgendwann wird sie sich gegenüber einer Padmaschine auch rechnen, die einzelne Tasse ist billiger. Das einzige Manko ist eig., dass das Zuberhör (reinigungs- + entkalkungstabletten sowie Wechselmilschläuche) relativ teuer sind.

    @Michael: Wir machen jeden Tag so 3-8 Tassen, reinigen und entkalken mit Originalzubehör (immer zeitnah nach Aufforderung), sie läuft einwandfrei, bis jetzt hat sich in den letzten 1,5 Jahren kein einziges Problem gezeigt. Vorsichtig umgehen ist das Erfolgsrezept ;).

  37. Hier liest man immer wie toll der Kaffee schmeckt und alles super ist, aber auf den Punkt der komplizierten Reinigung weist fast niemand hin. Mein Namens Kollege Harry hat es da auf den Punkt genau getroffen und meine Schwester kann auch ein lediges Lied einer über 700 € teuren Jura singen. Zwei mal zur Reperatur und jedesmal gut 300 Stecken weg, das sagt schon alles. Ebenfalls ist ist die Reinigung dieser Geräte sehr aufwendig und muss regelmäßig durchgeführt werden, sonst gibts ganz schnell Schimmel. Bis zu 100 € pro Jahr sollte man zusätzlich für die Reinigung, Wartung etc. hinzu planen. Dies wird sehr gerne verschwiegen außerdem sollte man sich dies sehr gut überlegen ob man solche unsummen nur wegen einen Kaffee investieren möchte. Jeder Kaffee Sommelier den man mal Privat fragt rät von vom Kauf solchen Maschinen ab, zum einen sind sie unwirtschaftlich und zum anderen können sie mit keiner Profi Maschine, deren Preise erst bei 3000 € aufwärts beginnen mithalten. Den besten Kaffee machen meiner Meinung eh nur die Siebträger sonst keine.

  38. Auch von mir herzlichen Glückwunsch zum Vollautomaten. Ich selbst habe eine Saeco Odea Go II seit Jahresanfang hier stehen und möchte sie nicht mehr missen. Wenn ich Zuhause bin, ist sie förmlich im Dauereinsatz und auch das Milchaufschäumen geht ganz fix. Meine alte Senseo, Tassimo, Bodum u. Standard-Filtermaschine muss ich jetzt nur noch irgendwie hier aus dem Haushalt bekommen. Die spielen hier nur noch Staubfänger… 😀

  39. Gute Entscheidung, gute Maschine (sicher auch nicht zu groß), die hier seit 2 Jahren klaglos den Dienst versieht.

    Wie bereits gesagt, Wasserfilter benutzen und Maschine regelmäßig reinigen, auch von Hand (wenn man die Kaffe-Schublade herausnimmt, offenbaren sich einige Ecken, in denen sich gerne Schmutz ansammelt. Filter gibt es bei der Metro als No-Name-Produkt. In guten Kaffee investieren und auch erst mal mit dem Mahlgrad experimentieren, es lohnt sich.

  40. Gute wahl für den preis. Die schweizer Maschinen sind wirklich gut.
    Der Aufwand für Wartung wäre mir zu hoch. Deshalb bleibe ich immer noch bei einer Bialetti Venus Edelstahl auf einem Elektroherd. Kaffe machen, trinken und Zubehör abspülen; fertig.

    Schönes Osterwochenende wünsche ich allen Bloglesern.
    Ciao….

  41. Ein Vollautomat ist auf jeden Fall die bessere Wahl gegenüber ner Cohiba 😉 Wünsche Dir viel Spass mit Deinem neuen Spielzeug. Mich würde mal interessieren wie die zu reinigen ist, also das Mahlwerk, da Kaffee ja ölig ist.

    Ich bin ja wieder beim Handbrühen angelangt, weil das um Längen besser schmeckt als Maschienenkaffee. Für nen guten Latte zwischendurch nehme ich dann meine heißgeliebte Tassimo, aber die Kapseln sind schon arg teuer.

    Wünsche Dir frohe Osterfeiertage 😉

  42. In der Firma seit Jahren einen Vollautomaten (auch eine Jura). Überhaupt keine Probleme mit Technik und Reinigung. Privat kenne ich auch nicht viele, die einen solchen haben, allerdings mag man „Kaffee“ aus Pulver oder Pads nicht mehr trinken, wenn man sich einmal an richtigen Kaffee gewöhnt hat. Einigermaßen gut ist noch das, was Nespresso-Maschinen (oder andere Kapselsysteme) fabrizieren; schon weil der Kaffee durch die einzelnen Kapseln frischer bleibt. Natürlich nix gegen frisch gemahlen.

    Privat bin ich inzwischen auf handbetriebene Kaffeemühle und Siebdrücker umgestiegen.

  43. @Chaosweib: Man reinigt, indem man oben ne Tablette reinwirft und ein Gefäß unter den Kaffeeauslauf stellt, den rest macht das Teil von alleine. Entkalken tut man entweder gar nicht und benutzt nen Wasserfilter (ist aber relativ teuer), oder man benutzt áuch Tabletten, diese löst man auf, kippt siee in den Wassertank und lässt die Maschine ne WeEile arbeiten…

  44. Matthias Buesing says:

    Ich find‘ die Dinger nach wie vor viel zu teuer…aber Dein Angebot ist verlockend, sind ja keine 10km 😉

  45. Ich habe noch keine Jura gesehen die mich überzeugt hat, auch nicht die 3000 Euro Maschinen auf der Arbeit. Vollautomaten sind meiner Meinung nach ihr Geld nicht wert.

    Deswegen gibts bei mir nur Filterkaffee aus ner 10 Euro Maschine. Als Koffeinjunkie gibts eh nix besseres 😉

  46. also für Privat hab ich ne Nespresso – da gibts nix besseres bezgl. Wartung/Hygiene/Qualität/Vielfalt – kommt natürlich um einiges teurer als ein Vollautomat im Betrieb – hier im Büro steht ein Saeco Vollautomat – aber wie bei Vollautomaten so üblich muß der alle paar Jahre getauscht werden

  47. Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie viel man zur Anschaffung einer Kaffeemaschine bloggen kann 🙂

    Prost!

  48. das hier von jeder zweiten Jura berichtet wird, sie sei schon mal repariert worden, ist schon seltsam.
    Ich halte mal mit einer langweiligen Bosch benvenuto dagegen:
    privat 6 Jahre in Betrieb, Brüharmatur läßt sich nach entriegeln seitlich entnehmen, kann man auch sonst prima auseinander nehmen.
    Sonst nach Anzeige gelegentlich entkalkt und gereinigt (jeweils per Tab) – fertig. Bedienung ist auch easy: Drehregler für Kaffeemenge und Drehregler für Kaffeestärke. Milch aufschäumen könnte man (also diese Dampfdüse dran, die wohl keiner nimmt) und man könnte auch Kaffeepulver verwenden – aber wer will das schon.
    Bisher keine Ausfälle, keine Reparatur…
    Zur Tassenzahl kann ich nichts sagen – habt Ihr alle einen Zähler dran oder rechnet ihr bloß hoch?

  49. Unsere Jura hat einen per Display oder Netzwerk auslesbaren Zähler.

  50. So gut wie alle Vollautomaten haben eine Zähler, auch ganz alte. Die Garantie ist ja auch teilweise auf eine best. Anzahl an Tassen begrenzt.

    Wie man die Zähler ausließt findet man meist im Netz.

  51. CaptainCannnabis says:

    Gutes Thema – haben im Büro einen Vollautomaten von Phillips – ein paar Jahre alt. Anfang des Jahres zur Wartung und nun komplett K.O. Erfahrungsberichte also immer gerne gesehen!

    Schöne Ostertage,
    CC

  52. Arbeite in einem der größeren Unternehmen und wir haben pro Küche eine Jura (modell ka… aber angeblich ca1000€ wert) und die verstopft ziemlich schnell an den Milchdüsen :/
    Der Kaffe schmeckt schon geil aber ist ziemlich doof wenn man die jede Woche komplett reinigen muss – auch wenn man aller 2 Tage die „schnell reinigen“ Taste drückt.

  53. Oliver Schmidt says:

    @IrealiTY
    „und die verstopft ziemlich schnell an den Milchdüsen :/“
    Wenn die an der Milchdüse verstopft tippe ich mal drauf das ihr die Milchdüse nicht ordentlich reinigt. Wenn man mit so einem Gerät Milch zubereitet muss es jeden Tag ordentlich gereinigt werden. Milchdüsen ist das was in gerade großen Unternehmen am häufigsten ausfällt…

  54. Ich lese auch an einem Karfreitag mit. Hab deinen Blog in Rockmelt als App in die Seitenleiste gepackt und sehe jeden Tag deine Updates.

    Viel Freude mit dem Kaffeeautomaten 🙂 ich hab nur eine alte lausige Senseo hier ;-D

    Mein Tages-Laptop-Highlight bestand darin, den Lüfter zu reinigen 😉

    Tschö + schöne Ostern

  55. nun möchte ich auch mal… meine DeLonghi ESAM 3000 B ins rennen werfen. Seit über einem Jahr mein eigen und gut. Nur manchmal hat sie wohl keine Lust, dann schmeckt der Kaffee gar nicht, obwohl am Tag vorher alles okay war. Erschrocken war ich doch schon, als ich beim Friseur nebenan eine so geile Tasse Kaffee bekam und nach meiner Frage was für ein Vollautomat das den sei, die Antwort erhielt, Kaffeemaschine für 10 Euro.

  56. Gute Entscheidung. 🙂
    Ich habe seit auch gut nem halben Jahr so en Vollautomaten. Ne Delonghi Esam 3500. Mir war aber so ne Milcheinheit wichtig, weil ich am liebstne Cappuccino trinke. Die Milcheinheit muss man zwar sehr sehr oft reinigen, aber das ist es mir Wert.
    Etwas das ich bei Jura gar nicht mag ist, dass man die Brüheinheit nicht wechseln kann. Das geht bei meiner wunderbar. Ne Regelmäßige Reinigung ist absolute Pflicht. Ansonsten ist der Kaffee bald bäh 🙂

  57. caschy! ich fasses ned! ich habe die c9
    http://www.de.jura.com/home_de_x/products_home_use/c_line/impressa_c9n_platin.htm
    und damit endlich mal was hochwertigeres als du! 😉
    Bin seit 15 Jahren Vollautomattrinker, hatte bisher ne Impressa 500. Bei mit hat sich meine bessere Hälfte durchgesetzt sonst hätte ich auch ne c5 genommen.
    Gruß

  58. Ich gehör wohl zu den Menschen, die nie verstehen werden wie man soviel Kohle für ne Kaffeemaschine ausgeben kann, trink eher selten Kaffee und da wird dann eh in die Sorte investiert, Kopi Luwak, zubereitung erfolgt per Hand. 🙂 viel spass beim kaffeemachen, dass du mir da heute kein fisch reinschmeisst.

  59. @schnappi: ach verdammt 😉

  60. Hi caschy,

    Respekt , endlich mal Kohle für was sinnvolles abgedrückt 😉

    cu, Geloxy

  61. *lol* sinnvoll sieht anders aus

  62. Mit welchen OS läuft die Jura?

  63. Also privat hatte ich über 6 Jahre eine Jura S9, die ich vor ein paar Monaten durch eine Jura Z7 ersetzt habe (nach über 20.000 Tassen. An der Arbeit steht eine F50. Wenn man einmal damit angefangen hat mag man einfach keinen anderen Kaffee mehr. Und der Latte der Z7 ist einfach ein Traum.
    Klar – die Jura Maschinen gehen schon mal kaputt, dafür kostet die Reparatur nicht die Welt und der Kaffee ist echt lecker!

  64. Also ohne die anderen Beiträge gelesen zu haben hatten wir ca 3 Jahre lang eine Jura Impressa
    für ca. 1200€ in Benutzung. In diesen 3 Jahren musste Sie 4 mal zur Reparatur in den Service.
    Brühgruppe, Mahlwerk alles musste erneuert werden und das für den Privaten gebrauch.
    Natürlich wurde die Maschine permanent gereinigt und auch nur die original Reinigung bzw. Entkalkerkasette benutzt. Seitdem haben wir den Tip bekommen uns im Gastrobedarf
    eine kleine Industriemaschine zu besorgen. Die sind weniger anfällig und halten ewig.
    Preislich muss man hier noch ein wenig drauf legen, was aber unterm Strich lohnt.

  65. Also, Jura ist kein „must have“ und wie es einige bereits geschrieben haben, nicht wenig in der Repaschlange befindlich und empfindlich. Außerdem hat die einen Aufschäumer, also von wegen „nur“ Kaffee.
    Ich habe seit 3 Jahren eine SAECO Professional (Office)im Einsatz die bereits über 9 TD Einheiten erzeugt hat und zero Probs.
    Ich drück mal die Daumen das die Jura durchhält!

  66. Hallo

    schreib doch mal was zu den verschiedenen Sorten aus deinem Plums Probierset.

  67. Hm, Bremerhaven ist nicht weit, einmal Richtung Brake, dann Wesertunnel. Ist eine Überlegung wert. 🙂

  68. Hiho…

    kann Dir nur empfehlen keine billige Aldi-Plörr-Bohne zu nehmen.
    Wenn schon Kaffe, dann Richtigen!

    Ich habe meine Jura seit 4 Jahren… ca. 4000 Bezüge, 1 Reparatur.
    Und nach 1 Monat probieren, „unsere“ Bohne gefunden.
    Kann ich nur empfehlen, Nannini Tradizione (21€/kg), optimal für Maschinen, vorallem nicht zu fettig die Bohne.

    Ich will nicht hier Schleichwerbung machen, aber die Jungs von kaffeezentrale.de sind top…fixe Lieferung…und super Auswahl.

    Glückwunsch zur Jura!

  69. Ja nen Automat ist was feines, aber nen Siebträger schlägt keiner der Automaten.

    Bei Kaffe habe ich ne Macke, da kommt nur das Beste. Zuhause nen SAECO Automat, weil Frauchen da nicht lange „hampeln“ möchte um Kaffe etc. pp. aus der Maschine zu bekommen.

    Auf der Arbeit habe ich mit nem Kollegen zusammen einen Siebträger schon etliche Jahre im Betrieb, Kaffe machen wird da morgens im Büro „zelebriert“ 🙂

  70. Wie schaut’s denn bei dir nun nach 1,5 Jahren mit der Zufriedenheit aus?
    Ist die Brühgruppe wirklich reinigungsfrei?
    Läuft die Maschine immer noch zuverlässig?
    Ich schwanke nämlich momentan noch zwischen dieser und der Siemens TE503N01 und mich würde als Stamm-Leser dein Langzeit-Eindruck sehr interessieren 😉

  71. Alles tutti hier!

  72. Prima, Danke dir!

  73. Ein super Artkel. Wir hatten genau die gleiche Maschine damals auch im Büro. Im letzten Jahr haben wir uns auch Privat für eine ähnliche Maschine entschieden. Man schmeckt wirklich den Unterschied im Vergleich zu einer normalen Kaffeemaschine. Wir geben unsere Espressomaschine nie wieder her 🙂

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.