APP: Thriller mit Second-Screen-App für das Smartphone am Montag im ZDF

Lineares TV und Apps, ein Feld auf dem momentan viel experimentiert wird. Während es im Fall von Quizduell erst einmal ordentlich in die Hose gegangen ist, scheint das ZDF für den kommenden Montag Abend etwas besser geplant zu haben. Zu sehen ist dann nämlich der Thriller APP, zu dem der Zuschauer die passende App nutzen kann. Diese lauscht dann dem Film und präsentiert an bestimmten Stellen dann passende Inhalte, die so nicht direkt im Film selbst zu sehen sind.

APP_Der_Film

Da man sich nicht auf eine funktionierende Server-Struktur verlassen will und auch nicht möchte, dass der Nutzer sich durch die Verwendung des Smartphone-Mikrofons belauscht fühlt, funktioniert die App auch komplett offline. Das erklärt auch die Größe der App, die unter iOS 78 MB groß ist, für Android beträgt die App-Größe sogar 151 MB. Vorteil davon ist, dass man den Film zu jeder Zeit anschauen kann und trotzdem das Zusammenspiel mit der App erlebt.

Spannend klingt das Konzept allemal, zumindest auf dem Papier. So schreibt das ZDF selbst über die App:

Die zusätzliche App zum Film bietet mehr als nur Trailer, Cast-Informationen oder Hintergrundberichterstattung. Die App, die zu Beginn des Films aktiviert werden muss, läuft parallel zur Spielfilmhandlung und besitzt eine dramaturgische Erzählfunktion. Über Zeitungsartikel, SMS-Dialoge, Filmsequenzen und variierte Kameraeinstellungen, die so im Film nicht zu sehen sind, taucht der Fernsehzuschauer nicht nur tiefer in das Geschehen ein. Er gewinnt auch zusätzli­che Informationen, und ist den handelnden Figuren oft ein Stück voraus. Er ist Mittäter, wenn Studenten mit ihren Handys einen Selbstmord filmen oder Nacktbilder der Protagonistin auch auf seinem Second Screen landen. Und der Zuschauer ist zugleich Opfer, muss er doch feststellen, dass er genauso neugierig und experimentierfreudig, aber auch so naiv und sorglos die Möglich­keiten des Internets nutzt wie unsere Filmheldin. „APP“ ist ein spannendes Spiel mit Seh- und Rezeptionsgewohnheiten, das in erster Linie Spaß machen soll, aber auch zum Nachdenken anre­gen darf.

Damit die App auch offline funktioniert und nicht mit dem Live-Programm abgeglichen werden muss, wird die Tonspur mit nicht hörbaren Wasserzeichen versehen, die dann entsprechende Aktionen in der App auslösen. Eine aufwändige Prozedur, die sich zwar einmal für eine solche Geschichte betreiben lässt, aber weit davon entfernt ist, tatsächlich als Second Screen praktikabel zu sein.

Außerdem gibt es im Zusammenhang mit dem Film beim ZDF am folgenden Dienstag und Mittwoch die zweiteilige Doku „Verschwörung gegen die Freiheit“ zu sehen. Diese behandelt die Hintergründe und politische Folgen der weltweiten Abhör- und Überwachungsprogramme.

Das ZDF teilt zudem aber auch mit, dass der Film auch ohne die App schaubar ist und Unterhaltung bietet. Vielleicht ein kleiner Trost für Windows Phone-Nutzer, für die es keine App gibt. Vor den App-Links hier noch einmal die genauen Sendezeiten des Films und der Doku, Sender ist natürlich ZDF:

– Montag, 26.05.2014 um 22:15 Uhr: APP – Der Film
– Dienstag, 27.05.2014 um 20:15 Uhr: Doku „Verschwörung gegen die Freiheit“ (Teil 1)
– Mittwoch, 28.05.2014 um 22:15 Uhr: Doku „Verschwörung gegen die Freiheit“ (Teil 2)

Werdet ihr Euch den Film zusammen mit der App anschauen? Wie nutzt Ihr Euren Second Screen bei TV Sendungen? Als zusätzliches Medium oder informiert Ihr Euch damit tatsächlich über die laufende Sendung selbst?

App - Der Film
App - Der Film
Entwickler: Service2Media
Preis: Kostenlos
  • App - Der Film Screenshot
  • App - Der Film Screenshot
  • App - Der Film Screenshot
  • App - Der Film Screenshot
  • App - Der Film Screenshot
App - Der Film
App - Der Film
Entwickler: Service2Media
Preis: Kostenlos
  • App - Der Film Screenshot
  • App - Der Film Screenshot
  • App - Der Film Screenshot
  • App - Der Film Screenshot
  • App - Der Film Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

18 Kommentare

  1. Der Film läuft um 22.15 Uhr. Bitte korrigieren.

  2. Sascha Ostermaier says:

    Danke.

  3. Sehr interessante Idee mit den Zusatzinformationen. Jedoch habe ich die Befürchtung, dass der wiederholende Blick auf die App den Zuschauer quasi aus der Handlung herausreist. Bin auf jeden Fall gespannt!

  4. Sowas gibt es für „prometheus“ auch, habs probiert da stoppt der Film aber öfters und auf dem Handy läuft dann ein kleiner clip, mit das ne ganze filmlänge anzutun kann ich mir Grad nich vorstellen.

  5. Ist die App dann auch mit dem Stream kompatibel? Habe leider Spätschicht und bin erst nach 11 zuhause. :/ Klingt aber interessant…

  6. kkanzler says:

    Wie du schon schreibst: „Spannend klingt das Konzept allemal, zumindest auf dem Papier.“
    Idee: sehr gut.
    Nutzen: ungenügend
    Kosten für die Produktuion (ohne backgroundinfo): vermutlich jenseits von gut und böse
    Prinzipiell begrüße ich eine solche Verzahnung aus TV und App, allerdings befürchte ich dass sich gerade unsere öffentlich rechtlichen Sender da zu sehr auf eine Marketinggeschichte eingelassen haben.
    Mir wäre es lieber, die ÖR würden mehr Geld in qualitativ hochwertige TV-Formate investieren als in irgendwelche Apps. Oder z.B. eine Mediathek, die nicht nur mit Flash/Shockwave/Silverlight/o.ä. läuft, sondern auch mit html5. Und wenn ich mir so die Serien anschaue, die von den ÖRs produziert werden, packt mich das kalte Grausen (insbesondere z.B. im Vergleich zur BBC).
    TL;DR: Mehr Qualität, weniger Hightech/Schnichkschnack/“Wir müssen mit der Zeit gehen“

  7. Innovation öffentlich-rechtlich. Finde ich gut. 🙂 Hätte ich so nicht erwartet. 🙂

  8. „…Nacktbilder der Protagonistin auch auf seinem Second Screen landen“
    Na wenn DAS nicht zieht… m(

  9. Langsam macht mich das alles recht sauer! Der ÖR sollte sich lieber mal auf das konzentrieren, was im Rundfunkstaatsvertrag festgelegt ist, anstatt das Geld für so einen unnötigen Sche*ß zu verschwenden! Dann würden die nämlich mit max. 5 € im Monat pro Haushalt auskommen!

  10. Der Film kommt aus den Niederlanden, dort lief er vor einem Jahr (http://www.apfelpage.de/2013/04/04/app-de-film-siri-thriller-jetzt-in-den-kinos-die-ersten-reaktionen/). Schon da hatte man die Second-Screen-App, sie wurde lediglich auf Deutschland angepasst/synchronisiert.

    Irgendwie kann man es manchen Leuten nie recht machen. Tut der ÖR mal was Experimentelles, ist es rausgeschmissenes Geld (bevor man sich überhaupt eine Meinung dazu bilden kann mangels Erfahrung!). Tun die ÖR-Anstalten nix, ist es auch nicht recht, man will schließlich mal was für seine Gebühren haben.

    Deutschland einig Meckerland

  11. Das Ding ist mist!
    Normalerweise höre ich bei Lautstärke 12, selbst bei Lautstärke 25 hat die App den Film nicht bemerkt und mich beleidigt.

  12. Das stimmt, Trototo auch bei mir erkannte die App den Ton nicht bei akzeptabler Einstellung. Ansich eine gute Idee, aber viel zu umständlich über die Tonspurtechnik…

  13. Hm also in der Mediathek gibt’s den leider nicht :/ … Ich würd ja echt gerne Information und Qualität finanziell unterstützen, aber leider bekomme ich immer wieder bestätigt dass es einfach nicht lohnt!

    Würde es ja verstehen, wenn es technisch eine Hürde wäre. Aber da die Sync. mit der App ja nur über die Tonspur zu laufen scheint, gibt es da keine technische Hürde.

    Wann kapieren es die Sender endlich, dass die Zeiten des klassischen Friss-oder-stirb Programms vorbei sind? Die Medien liegen doch so oder so digital auf Halde, wieso kann ich z.B. einen Tatort nur eine Woche nach Sendetermin angucken, danach ist der Zugriff weg. Versteh ich einfach nicht bzw. will ich nicht verstehen. Und zwangs-bezahlen dann erst recht nicht!

  14. Also ich konnte mir den Film mit dem Second Screen fast ohne Probleme anschauen. Wurde zwar dreimal zur Startseite der App geleitet, aber die Synchronisierung war schnell wieder in Ordnung. Der Film hat mir auch sehr gefallen.
    Ich finde solche Ideen sehr gut, damit zeigt dasbZDF, dass es auch modern sein kann. Das Konzept kann noch ausgebaut werden, vielleicht mit besserer Synchro und mehr Inhalten. Aber für den ersten Versuch war das sehr gut gelungen!

  15. @Snapper
    >>wieso kann ich z.B. einen Tatort nur eine Woche nach Sendetermin angucken, danach ist der Zugriff weg

    Das musst Du die Privaten und die Zeitungsverlage fragen, die haben juristisch dafür gesorgt, dass die ÖR nur zeitlich begrenzt ihre Sendungen in der Mediathek zeigen dürfen, selbst für Eigenproduktionen wie den Tatort gibt es keine Ausnahme. Die ÖR würden schon wollen wenn sie dürften, auch und gerade, weil diese Produktionen gebührenfinanziert sind.

    P.S. dass genau dieser Film nicht in der Mediathek vorhanden ist, dürfte an fehlenden Nachnutzungsrechten liegen, ist ja eine holländische Produktion.

  16. Hallo Sascha,

    mich würde mal die Einbindung der App-Empfehlungen interessieren mit der Galerie. Kann da keine Link-Tools im play-store bzw. itunes finden oder handelt es sich bei der Einbindung mit Screenshot-Galerie um ein WordPress-Plugin?

  17. Sascha Ostermaier says:

    Hi Simon, das ist das WordPress-Plugin WP-Appbox. https://wordpress.org/plugins/wp-appbox/

  18. Ich fand das ganz interessant.
    Für den Anfang schon ganz gut.
    Allerdings lenkt das Smartphone dann bei Fernsehen etwas ab.